Toleranz hat Grenzen!
publiziert: Dienstag, 3. Aug 2010 / 12:12 Uhr

Die Frage der Woche lautet: Beispiel Schwimmunterricht - Wie lässt sich das Zusammentreffen der Kulturen in der Schule regeln? Heute die Antwort von Simon Oberbeck. Er ist Präsident der Jungen CVP Schweiz und Gemeinderat in seiner Wohngemeinde Birsfelden (BL).

4 Meldungen im Zusammenhang
Gemäss einem Leiturteil des Bundesgerichts aus dem Jahr 2008 müssen auch muslimische Kinder am Schwimmunterricht teilnehmen. In die Praxis umgesetzt wurde das Urteil allerdings kaum. Bis jetzt; denn ausgerechnet der Kanton Basel-Stadt hat nun zum ersten Mal renitente Eltern gebüsst. Dieser Schritt ist zu begrüssen. Erstens aus rechtsstaatlicher Sicht. Denn bestehende Gesetze, in dem Fall das revidierte kantonale Schulgesetz, müssen angewendet werden. Und zweitens aus integrationspolitischer Sicht: Auch religiöse Minderheiten müssen sich dem Schweizerischen Wertekonsens ein Stück weit anpassen. Nur so kann Integration gelingen.

Was hat nun der schulische Schwimmunterricht damit zu tun? Gemäss der Schweizerischen Bundesverfassung ist das Recht auf eine schulische Grundausbildung ein Grundrecht, aber auch eine Pflicht. Wesentlicher Bestandteil der schulischen Grundausbildung ist der Schwimmunterricht. Würde man weiterhin tolerieren, dass gewissen Teilen des Unterrichts aus weltanschaulichen oder anderen Gründen ferngeblieben wird, würde das die Grundrechte in ihrer Autorität schwächen.

Dies ist auch nicht im Interesse der nun von den Bussen betroffenen muslimischen Familien. Schliesslich wollen diese zu Recht, dass ihnen umfassend beispielsweise Religionsfreiheit gewährt wird. Und eben nicht nur dort, wo es der Mehrheitsgesellschaft gerade passt.

Nun wird von dieser Seite jedoch geltend gemacht, dass der «Schwimmzwang» gegen eben diese Religionsfreiheit verstosse. Die Basler Lösung zeigt allerdings exemplarisch, wie das Recht auf Grundschulunterricht und die Religionsfreiheit in Einklang gebracht werden können. In Basel-Stadt wird nämlich nach Geschlechtern getrennter Schwimmunterricht angeboten, womit das religiös motivierte Argument gegen eine Teilnahme am Schwimmunterricht entfällt.

Umso störender ist es, wenn nun gewisse muslimische Eltern von diesem Angebot nicht Gebrauch machen wollen und sich dem Schwimmunterricht nach wie vor verweigern. Dies zeugt von einem mangelnden Willen der Integration. Denn die Mehrheitsgesellschaft kommt der muslimischen Minderheit durch den nach Geschlechtern getrennten Schwimmunterricht sehr weit entgegen. Wer solche weit ausgestreckten Hände nicht annimmt, muss sich dann auch nicht wundern, wenn die Aversionen gegen ihn wachsen. Bussen sind hier denn auch nur verständlich.

(von Simon Oberbeck/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Auf dem Berner Bundesplatz ... mehr lesen
Christen fordern Religionsfreiheit und Gleichberechtigung in muslimischen Ländern. (Symbolbild)
Das St. Galler Erziehungsrat ist für ein  Kopftuchverbot in der Schule.
St. Gallen - Die St. Galler Gemeinden sollen das Tragen von Kopftüchern und anderen Kopfbedeckungen in der Schule verbieten. Dies empfiehlt der Erziehungsrat in einem Kreisschreiben. Die Behörden ... mehr lesen
Basel - In Basel-Stadt haben ... mehr lesen 10
In fünf Fällen verweigerten Eltern den Schwimmunterricht aus religiösen Motiven. (Symbolbild)
Diskussion um das Tragen von Kopftüchern.
Zürich - Das Kopftuch-Tragen im ... mehr lesen 9
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Noch gibt es im Nahen Osten offene Gewaltbereitschaft.
Die Frage der Woche lautet: Braucht die Schweiz eine Anti-Terror-Gesetzgebung? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: Plagiatsskandal in Deutschland, ein Minister windet sich. Was müsste in der Schweiz in einem solchen Fall passieren? Heute der Beitrag von Simon ... mehr lesen  
Ein Mann wie Guttenberg ist für jedes Land ein Gewinn.
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Simon Oberbeck, Präsident Jung-CVP, Schweiz. mehr lesen  
Seit Wochen überschlagen sich die Schlagzeilen mit Meldungen von revolutionären Protesten in der arabischen Welt. Tunesien machte mit dem Sturz des langjährigen Diktators Ben Ali den Anfang. Es scheint, als ob mehrere Staaten folgen könnten. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 9°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 12°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern 10°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten