Toller Sport am Sonntag
publiziert: Montag, 20. Jun 2005 / 12:00 Uhr

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Mehr News zur TdS

www.news.ch/tourdesuisse/

Nein, damit ist nicht die Formel 1-Farce von Indianapolis gemeint. Doch einige Stunden zuvor konnte man am Fernsehen live einen Kampf auf Biegen und Brechen um den Sieg der Tour de Suisse erleben. Michael Rogers, der überraschende Australier, war mit 36 Sekunden Vorsprung auf den viertplazierten Aitor Gonzales in die Königsetappe über Nufenen, Gotthard und Furka gestartet.

Schon am Tag zuvor hatte der Spanier Gonzales eine Minute seines Rückstandes in der Bergankunft in Verbier gut gemacht und ein weiterer Angriff lag in der Luft. Dieser erfolgte am endlos scheinenden Anstieg zum Furka-Pass.

Als Gonzales über die Passhöhe fuhr, hatte er schon eine Minute Vorsprung. Doch es stand noch die Abfahrt bevor, 25 km um Serpentinen herum steil hinunter nach Ulrichen. Auch hier schenkte sich niemand was, die Kurven wurden in Kampflinie gefahren, doch Rogers schaffte es trotz höchstem Risiko nicht, seinen Rückstand noch entscheidend zu reduzieren – mit der Bonifikation errang Aitor Gonzales den Gesamtsieg mit 22 Sekunden Vorsprung.

Gar nicht in das Geschehen mischte sich gestern der am Ende Gesamtdritte Jan Ullrich ein, der die Tour de Suisse als Vorbereitung für den Saisonhöhepunkt in Frankreich bestritt. Seine Form scheint in Ordnung zu sein, doch er wirkt weniger stark, als bei seinem tollen Come-Back vor zwei Jahren, als er die Schweizer Pässe schneller als alle anderen hoch fuhr und damit zeigte, dass man von ihm an der Tour viel zu erwarten hatte.

Prognosen für die Tour de France sind umso schwieriger zu machen, als dass sich der andere Kronfavorit, der sechsfache TdF-Sieger Lance Armstrong an der französischen Dauphiné Liberé Rundfahrt etwas zurück hielt und sich mit einem vierten Platz begnügte, aber auch in hervorragender Form zu sein scheint.

Es wäre aber ein grosser Fehler, die Tour auf die beiden Giganten zu reduzieren und zu glauben, es würde nur ein Duell Armstrong gegen Ullrich mit ein paar dekorativen Fahrern aus anderen Mannschaften werden.

Phonak hat mit Santiago Botero einen möglichen Mitfavoriten. Nach zwei lausigen Jahren bei T-Mobile hat sich der Phonak-Captain dieses Jahr wieder gefangen und er zeigte an der Dauphiné seine Klasse ebenso wie der Gerolsteiner-Captain Levi Leipheimer, der endlich, nach viel Pech in den vergangenen Jahren, bei der Tour glänzen will. Ein ganz heisser Kandidat wird auch der Italiener Ivan Basso sein, der den Giro d'Italia dieses Jahr zwar auf Grund einer Magenverstimmung verlor, aber trotzdem eine begeisternde Vorstellung bot und seit dem letzten Jahr wesentliche Fortschritte gemacht hat, als er Tour-Dritter wurde.

Die kommende Tour dürfte die spannendste seit langem werden. Armstrong wird noch eine letzte grosse Show bieten wollen, bevor er in Paris vom Sport zurück tritt. Ullrich wird alles daran setzen, den Amerikaner bei der letzten Gelegenheit zu schlagen, wobei T-Mobile Armstrongs Discovery-Team mit einer 3er-Spitze mit Klöden und Vinokurov weich klopfen will. Basso, Botero, Leipheimer und wer sonst noch Ambitionen hat, könnten von diesem Duell profitieren und auf die Champs Elisées mit dem gelben Tricot übergestreift einfahren.

Unter Ex-Rennfahrern wie Eddy Merckx oder Dietrich Thurau gibt es aber nur einen Favoriten: Lance Armstrong, der König, der zurücktreten wird und dies im Triumph machen will.

Der Countdown läuft, die letzten Vorbereitungen werden getroffen, der Form der Fahrer der letzte Schliff gegeben und die Spannung steigt, bis es am zweiten Juli in der Vendée losgehen wird. Bleibt einfach zu hoffen, dass Michelin wenigstens richtige Radreifen für seine Teams hinkriegt und die armen Fahrer nicht plötzlich ohne Gummi dastehen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Das Schweizer Fernsehen hat in ... mehr lesen
In der Saison 2004 erreichte SF DRS mehr Zuschauer mit den Formel-1 Rennen.
Lance Armstrong hat sich einen prominenten Platz in der Geschichte des Radsports erkämpft.
Mit sieben Siegen in der Tour de ... mehr lesen
Die Veranstalter der Tour de Suisse ... mehr lesen
Die Fahrer müssen nur noch einmal eine grosse Dislokation über sich ergehen lassen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein Telefongespräch auf Arabisch. Sollten Sie also in nächster Zeit in den USA unterwegs sein, hier ein paar Tipps fürs problemlose Reisen. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten