Tony Blair formell zurückgetreten
publiziert: Mittwoch, 27. Jun 2007 / 15:01 Uhr

London - Der britische Premierminister Tony Blair ist formell zurückgetreten. Er wurde dazu von Königin Elizabeth II. im Buckingham-Palast in London empfangen.

19 Meldungen im Zusammenhang
Nach zehn Jahren im Amt hatte er zuvor bei seiner letzten Fragestunde im Parlament die Entscheidung verteidigt, britische Truppen in den Irak geschickt zu haben.

Blair hatte seinen Rücktritt auf den 27. Juni bereits im Mai angekündigt.

Die Monarchin wird am Nachmittag Blairs Nachfolger Gordon Brown mit der Regierungsbildung beauftragen. Blair schloss die Sitzung im Parlament mit den Worten: «Lebt wohl, das war's, das ist nun das Ende.»

Bedauern über Irak-Tote

Die Fragestunde wurde von wiederholten Vorwürfen und kritischen Fragen der Opposition zum Irak-Krieg überschattet.

Blair sagte, er bedauere, dass Briten dort ihr Leben verloren hätten. Ihm sei klar, dass einige der Meinung seien, die Soldaten würden im Irak sinnlos grossen Gefahren ausgesetzt.

«Ich glaube jedoch, sie kämpfen für Sicherheit in diesem Land und in der Welt gegen Menschen, die unsere Lebensweise zerstören wollen», betonte Blair.

Lösung für Nahost?

Zugleich nahm er Bezug auf seine mögliche neue Rolle als Nahost- Sondergesandter. Er glaube, es gebe eine Lösung in der Region. Dafür sei aber «immense Arbeit» nötig, betonte Blair.

Der neue Job im Nahost-Quartett, dem die USA, die UNO, die EU und Russland angehören, sollte im Laufe des Tages verkündet werden.

Abgeordnete und der Vorsitzende der Konservativen, David Cameron, würdigten Blairs «aussergewöhnliche Errungenschaften» als Regierungschef. Unter anderem würden seine Erfolge im Friedensprozess in Nordirland jedem in Erinnerung bleiben, sagte Cameron.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Der kürzlich aus dem Amt geschiedene britische Premierminister Tony Blair ... mehr lesen
Hat Tony Blair ein bisschen den Bezug zur Realität verloren?
Blair habe seine Irak-Zweifel nie gezeigt, schreibt Campbell.
London - Der frühere britische Premierminister Tony Blair hat die Beteiligung seines Landes am Irak-Krieg nach Darstellung seines damaligen Sprechers trotz erheblicher Vorbehalte ... mehr lesen
London - Einen Tag nach seinem ... mehr lesen
David Miliband wird neuer Aussenminister.
Bono vertraut Leuten, die Gitarre spielen.
London - Bono war immer ein ... mehr lesen
London - Der bisherige britische ... mehr lesen
Moskau unterstützte Blairs Berufung zum Sondergesandten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Brown musste sich keinem Wahlkampf um das Amt des Labour-Vorsitzenden stellen.
Manchester - Grossbritanniens ... mehr lesen
Manchester - Grossbritannien wird ... mehr lesen
Gordon Brown kündigt Reformen an.
Tony Blair wolle über den möglichen Austritt aus der anglikanische Kirche nicht reden.
Rom - Begleitet von Spekulationen ... mehr lesen
London - Das britische Unterhaus hat eine Untersuchung zum Irakkrieg ... mehr lesen
Das britische Unterhaus hat eine Untersuchung zum Irakkrieg abgelehnt.
 
Nebelspalter Was bleibt vom britischen Premier ... mehr lesen
London - Die Berater von US-Präsident George W. Bush rechnen einem Zeitungsbericht zufolge nach dem Amtsantritt des wahrscheinlichen neuen britischen Regierungschefs Gordon Brown mit einer Kehrtwende in der Irak-Politik. Erwartet wird ein Rückzug britischer Truppen. mehr lesen 
US-Präsident Bush äusserte Bedauern über Premier Blairs Ausscheiden aus dem Amt.
Washington - Mit demonstrativen ... mehr lesen
Tony Blair traf kurz vor Ende seiner Amtszeit noch den neuen französischen Präsidenten Sarkozy.
Paris - Der scheidende britische ... mehr lesen
London - Nach zehn Jahren als ... mehr lesen
Für seine letzten Wochen als Premier plant Blair Reisen, die ihn um die halbe Welt führen.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten