Tornado hinterlässt eine Spur der Verwüstung in Oklahoma City
publiziert: Freitag, 9. Mai 2003 / 14:48 Uhr

Oklahoma City - Ein verheerender Tornado hat im US-Bundesstaat Oklahoma eine mehr als 50 Kilometer lange Spur der Verwüstung hinterlassen. Mindestens 125 Menschen wurden verletzt, einige davon schwer.

Ein Tornado wütet. (Archiv)
Ein Tornado wütet. (Archiv)
Dies gab der Direktor der Notdienstzentrale von Oklahoma, Albert Ashwood, bekannt. Seit vergangenem Sonntag sind in den USA bei mehreren Dutzend Tornados in vier Bundesstaaten mindestens 42 Menschen ums Leben gekommen.

In der Grossstadt Oklahoma City schrillten die Tornado-Sirenen am Donnerstagabend gegen 17 Uhr, mitten im Berufsverkehr. Tausende Einwohner rannten in ihre Keller und suchten in Gebäuden Zuflucht. Der Tornado zerstörte in Moore mindestens 300 Häuser, 1200 wurden teils schwer beschädigt.

Entwurzelte Bäume, Strassenschilder und Laternen, die teilweise mehrere hundert Meter weit geschleudert worden waren, rissen Leitungen ein. Mehr als 30 000 Einwohner blieben ohne Strom.

Dächer waren abgedeckt, Wände eingedrückt. Ein Lastwagen war mehrere Meter durch die Luft gewirbelt worden und auf dem Dach eines parkenden Autos gelandet. Auf der Autobahn bei Oklahoma City war ein Greyhound-Bus von dem Tornado erfasst worden. Die 23 Passagiere und der Fahrer wurden verletzt.

Auf dem Gelände einer Montagefabrik von General Motors wurde ein Gebäude dem Erdboden gleichgemacht. Mehr als 1500 Mitarbeiter entkamen unverletzt. Betroffen war auch der US-Luftwaffenstützpunkt Tinker bei Oklahoma City.

Seit Tagen wird der mittlere Westen der USA von Gewitterfronten und Tornados heimgesucht. Im Frühjahr und Frühsommer entstehen dort bis zu 1000 Tornados pro Jahr. Oklahoma, Kansas, Nebraska und Texas werden Tornado-Allee genannt.

Im April und Mai dringt von Süden her aus dem Golf von Mexiko warme und feuchte Luft herauf. Gleichzeitig hält sich im Norden Kaltluft. Die unterschiedlichen Wetter-Systeme prallen über der nordamerikanischen Ebene zusammen und erzeugen die Stürme und Gewitter.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen  
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 10°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 3°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 4°C 11°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 4°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 8°C 8°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten