Tot oder nicht tot, das ist hier die Bilderfrage
publiziert: Mittwoch, 4. Mai 2011 / 08:23 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Mai 2011 / 09:03 Uhr
Gefälschtes Bin Laden-Bild: Wahrheit existiert trotz und auch ohne Pixel
Gefälschtes Bin Laden-Bild: Wahrheit existiert trotz und auch ohne Pixel

Bilder sind das Kommunikationsmittel der heutigen Zeit. Dabei lassen sich Bilder viel leichter fälschen als ein Text. Bilder können leider keinem Copy-Paste-Verfahren à la Guttenberg unterzogen werden. Bilder können nicht wie die Sprache im Hinblick auf Wahrheit, Authentizität und Urheberrecht zurückgeführt werden.

7 Meldungen im Zusammenhang
Von Bildern lässt sich nie sagen, dass sie mit hundertprozentiger Sicherheit die Realität abbilden. Bilder lügen sehr wohl und zwar seit Jahrzehnten so oft und so undurchschaubar, dass wir nun oft die Wirklichkeit auch Lüge nennen. Kaum ging die Meldung am Montag, 2. Mai übers Netz, dass Osama Bin Laden tot sei, zweifelten ganz viele am Wahrheitsgehalt dieser Meldung. Das Bild des erschossenen Bin Laden multiplizierte die Zweifel zusätzlich, da ein identisches Foto schon vor Wochen durchs Netz geisterte. Was wahr und was richtig ist, können wir nicht feststellen. Wer indessen mit einem halbwegs intakten Urteilsvermögen ausgestattet ist, glaubt nun die Meldung, dass Osama Bin Laden in einer Luxusvilla in Pakistan von amerikanischen Elitetruppen aus der Welt geschafft wurde.

Die Wahrheit setzt sich indessen nicht aufgrund des Bildmaterials durch, sondern durch die Glaubwürdigkeit des Präsidenten der USA, Barack Obama. Bilder lassen sich unglaublich manipulieren, Menschen hingegen weniger. Zudem besitzen viele Menschen noch ein Gespür für Wahrheit und Lüge. Deshalb sind alle Verschwörungstheorien, die beispielsweise lügen, der 11. September sei in Wahrheit eine Erfindung der USA ins Reich der paranoiden Wahrheitsvernichter zu verbannen. Doch wiederum sind beim 11. September nicht die Bilder, die wahres Zeugnis ablegen können für das Unvorstellbare, sondern die Menschen, die davon berichten.

Das ist der entscheidende Punkt, den wir in der grassierenden Bilderflut aufgreifen möchten. Menschen und nicht Bilder sind real. Die Sprache der Menschen kommt der Wahrheit näher, als dies Bilder «wirklich» vermögen. Wir erinnern an eines der ergreifendsten Bilder von Robert Capa aus dem spanischen Bürgerkrieg. Auch hier wurde die Wahrheit nicht einfach abgelichtet, sondern inszeniert, was die Wahrheit, die das Bild vermitteln wollte, in ein fragwürdiges Licht stellt.

Deshalb ist es wichtig für die Suche nach Wahrheit die Menschen und nicht die Bilder sprechen zu lassen, damit wir nicht völlig die Wahrheit und unser Urteilsvermögen verlieren.

Politisch hat diese Einsicht grosse Konsequenzen. Es ist beispielsweise unglaublich, dass wir von Japan zwar einige Bilder sehen, aber die Menschen kaum hören. Vielleicht haben die Japanerinnen und Japaner nichts zu sagen, können kein Zeugnis ablegen von all dessen, was ihnen eigentlich Unglaubliches passiert. Der Blog im Magazin der Süddeutschen zeigt in Bild und Sprache wirklich die für uns Europäer erschreckende Andersartigkeit der Japaner, der Politik, Freiheit, Urteilsvermögen und dem, was passiert auch eine Sprache zu geben. Ausgerechnet Japan, das uns mit seiner Bilder- und Konsumkultur so ähnlich schien, scheint stumm!

Und nur die Gewalt ist stumm, davon wusste schon Hannah Arendt zu berichten. Die mangelnde Wahrheit aus Japan erschüttert. Und weil es nur Bilder gibt und wenig sprechende Menschen, können wir die Wahrheit all dessen, was in Japan wirklich passiert, auch nicht zum Ausdruck kommen lassen.

Wir vergessen über den Bildern auch oft die Suche nach Wahrheit. Bilder sagen mehr als tausend Worte heisst es. Das stimmt in wirklich entscheidenden Wahrheitssituationen eben nicht. Bilder sind punkto Wahrheit stumm. Bilder können Wahrheit in ihrer Unwahrheit, in ihrem Augenblick etc. zeigen, aber Bilder sind nie die Wahrheit. Die Lichtkombination entscheidet über das Verhältnis, den Winkel, die Betrachtung. Nur weil wir etwas sehen, bedeutet das nicht, dass es auch real ist. Denn das Auge ist ein verräterisches Organ - davon wusste schon Shakespeare mit seinem «Die Schönheit liegt im Auge des Betrachters» zu berichten.

Die Wahrheit darf aus urmenschlichen Gründen aber nie einfach nur im Auge des Betrachters liegen. Wenn dem so ist, dann hat nicht nur die Wahrheit, sondern auch die Gerechtigkeit ausgedient. Nicht was ist und was gesehen wird, ist entscheidend. Sondern wie Menschen mit dem was ist, umgehen. Deshalb fehlen wohl in Japan sowohl die Worte als auch die Bilder. Denn weder sehen wir in Japan die wirkliche Wahrheit noch haben wir irgendwelche Hoffnung auf Gerechtigkeit.

In einer Welt zu leben, die so eng vernetzt ist, in welcher die Suche nach Wahrheit und das Streben nach Gerechtigkeit offenbar nicht mal mehr als Hoffnung formuliert und besprochen wird (wo ist Ai Weiwei im verdammten Business as usual?), ist unmenschlich, unwahr und ungerecht. Eine solche menschenfremde Welt gibt mehr und mehr auch all jenen Beleidigern der menschlichen Intelligenz Aufschwung. Denn die kleistern noch so gerne Sprechen und Handeln mit Klischées und stummen Bildern zu.

Sie finden Wahrheit unwichtig? Sie könnten ferner nicht liegen. Die Wahrheit ist für Menschen überlebenswichtig. Das aus dem alten Testament stammende Gebot: «Du sollst kein falsches Zeugnis ablegen wider Deinen Nächsten» interpretiere ich als einen Aufruf an Menschen als Menschen, der Realität und der Wirklichkeit eine Welt, eine Sprache zu geben.

Verstehen Sie mich nicht falsch. Weisse Lügen, Notlügen oder insgesamt die Beschönigung der Welt durch weniger puritanischen Besserwissereifer sind überlebensnotwendig. Doch es gilt auch hier der wichtige Masstab der Verhältnisse und der Urteilskraft. Ganz persönlich halte ich das Schlechtreden von Menschen, das Lügen von Wahrheit, insbesondere auch das Lügen klarer, politischer und historischer Wahrheiten nun echt für ein Verbrechen.

Das falsche Zeugnis hat schon viele Menschen in den Tod getrieben, die aufgrund von Verleumdung und Verrat ihr Leben nicht mehr leben durften. Ganz persönlich flippte ich schon als Kind oft aus, wenn irgendwelche dahergelaufenen Promillehirne einen x-beliebigen Schrott erzählten, den andere Menschen dann tatsächlich als wichtig und wahr erachteten. Das geht mir übrigens auch heute noch so.

Ich will nicht wie Neo in einer Matrix-Welt leben, deren Wirklichkeit eigentlich nur ein fixes Bild ist. Eine Welt, der deshalb geglaubt wird, weil die Bilder stimmen. Deshalb finde ich es völlig irrelevant, ob ich zu Bin Ladens Ermordung nun ein wahres Bild habe oder nicht. Nicht irrelevant ist, ob Bin Laden wirklich tot ist. Oder auch Ghaddafis Sohn.

Nicht irrelevant ist aber auch, dass diese zwei Toten nicht während Tagen die globalen News beherrschen sollten, sondern Platz machen müssten für andere Wahrheiten. Beispielsweise für die Wahrheit all dessen, was in Japan passiert. Oder welche Folgeschäden die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hervorruft. Oder dass Osama Bin Ladens Tod am Wachstum von weiterem Irr- und Terrorismusglauben sowie demokratiezerstörenden Fundamentalismen aller Art nichts ändern wird.

Relevant ist auch, wie die Wissenschaften mit den Bildern umgehen. Hier lässt sich feststellen, dass die Wissenschaften schon längst ihre Suche nach Wahrheit aufgegeben haben. Denn mit ihrem völlig unkritischen Umgang mit Bildern und der verblödeten Vermessung- und Verbilderungssucht aller politischer, historischer, menschlicher Zusammenhänge bilden mittlerweile die Wissenschaften die Kardinalinstanzen für die Beseitigung der Wahrheit. Die herrschenden Wissenschaften erinnern mich an Spielbergs Holocaust-Kitsch, der so tat, als sei es genauso gewesen und der mit «Schindlers Liste» recht eigentlich die Menschen einer Erfahrung beraubte, die unmenschliche Wahrheit nachzudenken, nachzufühlen.

Bilder können dies nicht leisten, sondern allein die Sprache, die Musik, die Poesie. «Warum soll ich als Überlebender des Holocaust und im Besitz weiterer Erfahrungen des Terrors mich darüber freuen, dass immer mehr Menschen diese Erfahrung auf der Leinwand sehen - und zwar verfälscht? Das Konzentrationslager ist ausschliesslich in Form von Literatur vorstellbar, als Realität nicht. Auch nicht - und sogar dann am wenigsten - , wenn wir es erleben» meint der Nobelpreisträger Imre Kertész dazu.

Also: Bilder und Wahrheit müssen ganz sorgfältig und kritisch betrachtet werden. Bilder dürfen Menschen und deren Sprache nicht ersetzen. Bilder dürfen Menschen und Sprache ergänzen. Bilder dürfen Wahrheit sprechen, wenn sie von Anfang an ganz klar auf Wahrheit verzichten. Hand aufs Herz: War die Hochzeit von William und Kate wirklich oder inszeniert? Sie war vor allem Bild. Die traurige Wahrheit dabei ist, dass wir die Frage ob wahr oder inszeniert, gar nicht mehr wichtig finden.

Wenn Bilder zur Wahrheit gemacht werden, da die Menschen nur noch als Klischee oder in eigener Inszenierung irgendwelche Nebenrollen einnehmen dürfen, dann heben wir alles aus den Angeln, was Menschen zu Menschen und Wahrheit zur Wahrheit gemacht hat. Wer meint, Wahrheit sei nicht wichtig - bekanntes Diktum: «es lügen schliesslich alle» - , der vernichtet im Kern die menschliche Würde.

Bin Laden ist tot - so what? Solange er als Bild real die Welt bestimmt, ist er zwar wirklich tot, doch dank der herrschenden Affinität der modernen Massengesellschaften zur Lüge statt zur Wahrheit, steht er jeden Tag aus dem mittlerweile verstrahlten Meer wieder auf...

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CNN-News Wer glaubt, Amerika habe einen friedlichen oder passiven Präsidenten, der wurde ... mehr lesen
Der Gerechtigkeit ist Genüge getan, sagte Präsident Obama in seiner Ansprache zum Tod von Osama Bin Laden.
Die Fotos werden die Kreise der US-Regierung nicht verlassen.
Berlin - Die USA werden keine Fotos von der Leiche des getöteten Al-Kaida-Chefs Osama Bin Laden veröffentlichen. Präsident Barack Obama sagte am Mittwoch, eine Veröffentlichung würde ein ... mehr lesen
Berlin - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen 2
Barack Obama - starke und entschlossene» Führungspersönlichkeit.
Washington - Die Tötung von ... mehr lesen
Lyon/Paris/Washington/Kairo - Der Tod von Al-Kaida-Führer Osama Bin Laden ist ... mehr lesen
Osama Bin Laden ist tot - Al Kaida noch lange nicht.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tokio - Mehrere tausend Menschen haben am Sonntag in Tokio für einen Ausstieg aus der Atomenergie und für erneuerbare Energien demonstriert. Die Demonstranten, unter ihnen zahlreiche Jugendliche und Familien, hielten Spruchbänder, auf denen zu lesen war: «Bye bye Genpatsu» (Tschüss Atomkraft). mehr lesen 
Die BP-Ölkatastrophe.
Washington - Das im vergangenen Jahr nach der Explosion einer Bohrinsel im Golf von Mexiko ausgetretene Öl liegt weiter auf dem Grund des Meeres. Das teilte eine Wissenschaftlerin mit, die im ... mehr lesen
Ergänzungen
Ach ja: der Link auf den Artikel könnte auch als blinder Glaube gesehen werden. Schon klar. der fasst aber nur zusammen, was schon lange bekannt ist, wenn man es denn wissen will.
Derr gesunde Menschenverstand sollte nicht mit Bequemlichkeit und Angst verwechselt werden. Aber wer auch nur ein bisschen kritisch ist gegenüber den Mainstreammedien und auch fähig ist, das undenkbar zumindest nicht einfach ab zu tun, der wird einige Erkenntnisse haben, die ihm nicht gefallen werden....
der blinde Glaube stirbt zuletzt...leider
Gutes Erwachen.... Frau Stämpfli
http://goo.gl/0QPlq
Der Wahnwitz des Lebens
Eine sehr sehr gute Kolumne von Frau Stämpfli.

Ich war auch erstaunt und auch erschüttert, wie viele Leute offenbar den Tod Bin Ladens für eine Inszenierung oder gefälscht halten oder Obama Wahlkampftaktik vorwerfen usw.
Sind die Menschen schon so verblendet und verblöded, vor allem so viele?
Das ist beängstigend.

Für mich war schon immer eines im Leben etwas des Wichtigsten: Der gesunde Menschenverstand und einen intakten Gerechtigkeitssinn.
Ich versuche beides zu erhalten.

Bei all dem Wahnwitz und Bösen, das passiert in der Welt, jeden Tag, kann man mit den Jahren zynisch werden, verbittert, desillusioniert.

Ich versuche, all dem mit Humor entgegenzutreten. Sonst würde ich wahrscheinlich verrückt.

Fukushima ist zweifellos ein Irrsinn, der aufzeigt wie falsch unser Weg in die Zukunft sein kann, wenn man davon nicht abkommt.
Aber was ist gesunder Menschenverstand? Sofort Atomaustieg? Weiterhin neue AKW's bauen? Ausstieg in x Jahren?
Da kann man nur auf eine Mehrheit von Menschen hoffen, die das Richtige wählen.

Bin Laden ermordet? exekutiert? zur Rechenschaft gezogen? lebt noch? schon lange tot?
Wer Obama Inszenierung vorwirft oder allgemein nicht glaubt, dass Bin Laden in Pakistan gestellt worden ist....kann nur verrückt sein? ist kritisch?
Wer glaubt dass es so passiert ist wie berichtet ist... gutgläubig? naiv? vernünftig?

Der Krieg gegen den Terror, der von Bush erfunden worden ist entwickelt sich zweifellos in einen Krieg gegen den Islam.
Warum? Weil wir es seit 10 Jahren jeden Tag vorgekaut bekommen. Wie viele Terroranschläge gab es denn seit 2001 in Europa und der USA?
Was war denn in den 90'er bis 70'er (RAF, Irland, Spanien etc.)
Wie viele der Anschläge in den letzten 10 Jahren wurden nicht von Muslimen verübt?
Aber solche Fragen interessieren offenbar nicht, wenigstens nicht die grosse Masse.
Lieber rückt man sich ein Feindbild zurecht, dass dann für alles Übel Schuld ist.
Das zeigen bei uns zum Beispiel die haushoch angenommene Minarettinitiative.
Da spielen politische Mächte mit der Wahrheit um die Leute zu mobilisieren. Mobilisieren für was? Wohl kaum für das Wohl des Volkes.

Das Volk befreit sich früher oder später aus solchen falschen Zustände.
Das hat die Geschichte immer gezeigt, passiert auch jetzt gerade wieder von Nordafrika bis China, wenn auch mit unterschiedlichem Tempo und Erfolg.

Auch Europa wird es wieder treffen, der Aufstand des Volkes wird kommen. Vielleicht früher als wir uns vorstellen können, vielleicht erst in 100 Jahren, aber es ist gewiss dass es passieren wird.
Die Unterschicht wird sich gegen die Oberschicht auflehnen, wenn die Mittelschichten verschwunden sind, und diese sind am verschwinden.

Derweil lebe ich mein Leben im Versuch, jeden Tag dem gemeldeten Wahnwitz in den Nachrichten mit genug Humor und Scharfsinn zu begegnen damit ich auch weiterhin nicht meinen gesunden Menschenverstand verliere und hoffe darauf, dass dies auch in Zukunft noch genügend Menschen auch so tun werden.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten