Explosion bei Bohrinsel «Elgin» befürchtet
Total kämpft gegen drohende Umweltkatastrophe
publiziert: Mittwoch, 28. Mrz 2012 / 19:13 Uhr
Angesichts der gegenwärtigen Wetterverhältnisse bestehe keine Explosionsgefahr.
Angesichts der gegenwärtigen Wetterverhältnisse bestehe keine Explosionsgefahr.

London - Gefährliches Gas strömt auch am dritten Tag nach der Entdeckung eines Lecks an der Bohrinsel «Elgin» ungehindert ins Meer vor Schottlands Küste. Die Ursache für das Leck an der Plattform des Energiekonzerns Total ist nach wie vor unklar.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben den Grund für den Vorfall noch nicht genau ausgemacht», sagte ein Sprecher des französischen Betreiberunternehmens Total am Mittwoch. Aus allen Konzernbereichen zusammengezogene Experten berieten derzeit darüber, wie das Problem in den Griff zu bekommen sei.

In Frage komme eine Entlastungsbohrung, die aber bis zu sechs Monate dauern könne, sagte der Total-Sprecher. Auch ein sogenannter «Kill» mit einer Schlamminjektion werde in Betracht gezogen. Ein Entscheid sei aber noch nicht getroffen.

Bestes Szenario sei, dass der Gasfluss von alleine versiege, hiess es. Bisher traten nach Angaben von Total rund 20 Tonnen Gas aus.

Explosion befürchtet

Noch immer wird auf der Förderplattform Erdgas abgefackelt. Angesichts der gegenwärtigen Wetterverhältnisse bestehe keine Explosionsgefahr, teilte Total mit. Dennoch würden derzeit Pläne entwickelt, wie die Flamme gelöscht werden könnte.

Ein Sprecher der Gewerkschaft RMT, welche die Ölarbeiter vertritt, sagte hingegen, es bestehe das Risiko «katastrophaler Verwüstung» - insbesondere dann, wenn sich das austretende Gas entzünden sollte.

Der Total-Sicherheitschef für Grossbritannien, David Hainsworth, räumte ein, dass eine Explosion nicht auszuschliessen sei. «Wir haben eine Anzahl von Risiken ausgeschaltet, aber es ist gibt immer noch eine Möglichkeit. Sie ist gering, aber man sollte niemals 'nie' sagen», sagte Hainsworth der BBC.

«Ernst, aber stabil»

Ein Total-Sprecher beschrieb die Lage als ernst, aber stabil. Die ersten Hinweise deuteten darauf hin, dass es «momentan keine signifikanten Beeinträchtigungen der Umwelt» gebe.

«Die absolute Priorität liegt heute darauf, das Gasleck zu schliessen und die Umweltschäden zu begrenzen», sagte der Sprecher dem Radiosender France-Info. An der Wasseroberfläche breitete sich bereits ein dünner Film kondensierten Gases aus.

Das Leck an der Gasplattform 240 Kilometer östlich der Stadt Aberdeen war am Sonntag bemerkt worden. Umgehend brachte Total die 238 Arbeiter in Sicherheit. Tags darauf räumte auch der Shell-Konzern zwei benachbarte Plattformen.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nach dem «Deepwater Horizon»-Desaster sind die Sicherheitsmassnahmen und Vorschriften in Kritik.
Washington - Zwei Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko gibt es immer noch Sicherheitsmängel bei schwimmenden Bohrinseln. Ein vom Weissen Haus beauftragter ... mehr lesen
London/Paris - Zum ersten Mal seit ... mehr lesen
Die Plattform war nach der Havarie evakuiert worden.
Total bereitet Entlastungsbohrungen an Gasplattform vor.
Aberdeen - Die Gefahr einer ... mehr lesen
London - Mit Spezialtechnik will der französische Energiekonzern Total gegen eine drohende Umweltkatastrophe in der Nordsee vor Schottland vorgehen. Nach dem Leck an einer Gasplattform habe der Konzern das Überwachungsschiff «Highland Fortress» in Stellung gebracht, sagte ein Total-Sprecher am Mittwoch. mehr lesen  1
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Nach dem Leck an einer Gasplattform des französischen Total-Konzerns in der Nordsee vor Aberdeen hat sich die Situation verschärft. Der Energiekonzern Shell hat grosse Teile seines Personals von zwei benachbarten Bohrstationen vor der schottischen Ostküste abgezogen, teilte Shell am Dienstag mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei Personenwagen. Eine Person wurde dabei leicht ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 4°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 10°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 6°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 11°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten