Total muss nach «Erika»-Katastrophe zahlen
Total muss 375'000 Euro zahlen nach «Erika»-Katastrophe
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 16:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 17:11 Uhr
Total sicherte zu, die gezahlte Schadensersatzsumme von 171 Millionen Euro nicht zurückzufordern.
Total sicherte zu, die gezahlte Schadensersatzsumme von 171 Millionen Euro nicht zurückzufordern.

Paris - Fast 13 Jahre nach der verheerenden Ölkatastrophe vor der Bretagne ist es definitiv: Der französische Energiekonzern Total erhält eine Geldstrafe von 375'000 Euro aufgebrummt. Damit bestätigt das höchste französische Gericht Urteile gegen die Firma, die den Tanker «Erika» gechartert hatte.

Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
2 Meldungen im Zusammenhang
Auch das Schiffsregister Rina wird mit einer Geldstrafe von 375'000 Euro belegt, wie der Kassationsgerichtshof am Dienstag in Paris entschied. Der italienische Reeder und der «Erika»-Eigner wurden zu einer Geldstrafe von 75'000 Euro verurteilt.

Ein Revisionsantrag, den die vier Verurteilten eingereicht hatten. scheiterte. Der Generalstaatsanwalt hatte im Mai gefordert, das Verfahren zu kippen, da sich das Unglück in internationalen Gewässern ereignet habe. Die französische Justiz sei damit nicht zuständig.

Dieser Ansicht widersprachen die Richter des Kassationshofes: Französische Gerichte seien durchaus zuständig, wenn durch ein Tankerunglück französische Hoheitsgewässer und die französische Küste verschmutzt würden.

Die Richter warfen den Beteiligten Fahrlässigkeit im Umgang mit dem Tanker vor. Nach Expertengutachten war die innere Struktur des mehr als 20 Jahre alten Schiffes von Rost zerfressen. Dem schweren Sturm hielt es deswegen nicht Stand.

Symbolische Bedeutung

Für die Geschädigten hat das Urteil vor allem eine symbolische Bedeutung. Der Ölkonzern Total sicherte bereits vor Monaten zu, die gezahlte Schadensersatzsumme von 171 Millionen Euro nicht zurückzufordern.

Auch die 200 Millionen Euro für die Küstenreinigung sollen nicht in Frage gestellt werden. Dem Unternehmen ging es nach eigenen Angaben nur darum, die Rechtslage zu klären.

Zehntausende Tonnen Öl ausgelaufen

Der mit knapp 31'000 Tonnen Schweröl beladene Tanker, der unter der Flagge Maltas fuhr, war 1999 bei einem Sturm im Golf von Biscaya ausserhalb der französischen Territorialgewässer gesunken. Rund 20'000 Tonnen der Ladung liefen vor der Bretagne ins Meer und verschmutzten rund 400 Kilometer Küste.

Zehntausende Seevögel verendeten qualvoll, nach Schätzungen von Tierschützern waren es sogar mehrere Hunderttausend. Es dauert mehr als ein Jahr, die Küsten in der beliebten Tourismusregion zu säubern.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Paris - Der französische Ölkonzern Total will eine ganze Reihe von Unternehmensteilen verkaufen und in den kommenden ... mehr lesen
Einige Ölraffinerien sollen in Europa verkauft werden.
Die Umweltschäden nahmen ein riesiges Ausmass an: Auch Vögel mussten darunter leiden.
Paris - Sieben Jahre nach dem Untergang des Öltankers «Erika» vor der Bretagne hat der Prozess zur Klärung der ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Zwei Deutsche sind in Singapur wegen Graffiti-Sprayens zu Stockschlägen verurteilt worden.
Zwei Deutsche sind in Singapur wegen ...
Vandalismus in Singapur  Singapur - Zwei Deutsche sind in Singapur wegen Graffiti-Sprayens zu neun Monaten Haft und drei Stockschlägen verurteilt worden. Die beiden hätten ihr Vergehen vorsätzlich begangen und den Tatort vorher ausgespäht, sagte der Richter. Das Strafmass gelte zudem als Abschreckung. 
Streit um Ausbootung  Der Holländer Giedo van der Garde klagt wie erwartet gegen das Formel-1-Team Sauber. Er ist der Meinung, ...  
Giedo van der Garde hat mit einem Stammplatz gerechnet.
Das Paar wurde entführt und konnte acht Monate später entkommen. (Symbolbild)
Zu Recht kein Versicherungsgeld  Lausanne - Der Berner Polizist, der 2011 mit seiner Partnerin in Nordpakistan von Taliban entführt worden war, ...  
Ein grosser Fehler  Berlin - Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger ...  
Am Faschingsdienstag mit Alkohol erwischt - nach Leutheusser wird dies nie wieder vorkommen.
Titel Forum Teaser
  • Cataract aus Zürich 32
    So ein Schwachsinn.... E-Zigaretten unter das Tabakgesetzt zu stellen wäre gleich blöd, wie ... Do, 05.02.15 18:19
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2840
    Die... Asylbewerber können in jedem Land einen Asylantrag stellen, z.B. in ... Mi, 14.01.15 13:01
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 61
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1568
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1214
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme am Departement Umweltsystemwissenschaften. Er forscht insbesondere zu angewandten Fragen der Klimapolitik.
ETH-Zukunftsblog Kleines Land, grosse Wirkung Viele behaupten, die Schweiz als kleines Land könne kaum etwas ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -4°C -2°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel -2°C 0°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen -2°C 0°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern -2°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 1°C 4°C leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 2°C 5°C leicht bewölkt sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 8°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten