Öl für Nahrung
Total und Vitol in Prozess um irakisches Ölprogramm verurteilt
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 13:14 Uhr
Total erhielt eine geringe Geldstrafe.
Total erhielt eine geringe Geldstrafe.

Paris - In der Korruptions-Affäre um das frühere Irak-Programm «Öl für Nahrung» ist der französische Erdölriese Total im Berufungsverfahren zu einer Geldstrafe von 750'000 Euro verurteilt worden. Auch der Schweizer Rohstoffhändler Vitol muss eine Busse bezahlen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Rohstoffhändler mit Sitz in Genf und Rotterdam erhielt eine Geldstrafe über 300'000 Euro. Vitol weise weiterhin die erhobenen Korruptionsvorwürfe zurück und werde am letztinstanzlichen Kassationshof Frankreichs Berufung einlegen, reagierte Vitol-Sprecherin Andrea Schlaepfer auf Anfrage.

Vitol wie auch der Erdölriese Total und eine Reihe von Einzelpersonen, darunter ein früherer französischer UNO-Botschafter, wurden vom Pariser Berufungsgericht am Freitag schuldig gesprochen, ausländische Verantwortliche geschmiert zu haben.

Das UNO-Programm «Oil for Food» («Öl für Nahrung») erlaubte dem damaligen irakischen Machthaber Saddam Hussein, von 1996 bis 2003 begrenzte Mengen an Erdöl auszuführen und mit den Erlösen Lebensmittel und Hilfsgüter einzuführen. Das Programm sollte die Folgen des nach dem Einmarsch irakischer Truppen in Kuwait verhängten Embargos gegen den Irak für die Zivilbevölkerung abschwächen.

Wissentlich zu viel gezahlt

Die irakische Regierung umging aber die Vorgaben und verkaufte unter anderem heimlich mehr Öl als zulässig. In den Skandal waren einem UNO-Bericht zufolge rund 2200 Unternehmen aus etwa 60 Ländern verwickelt. Die französische Justiz wirft unter anderem Total vor, irakische Verantwortliche geschmiert und wissentlich zu viel für Öl gezahlt zu haben, um im Gegenzug Verträge mit dem Irak zu schliessen.

Nach achtjährigen Ermittlungen wurden 2013 in einem ersten Prozess Total, Vitol und alle anderen Angeklagten überraschend freigesprochen. Das Pariser Strafgericht sah damals keine ausreichenden Belege für Korruption.

Die Staatsanwaltschaft legte gegen die Freisprüche Berufung ein. Der Berufungsprozess begann im vergangenen Oktober und endete nun mit einer Verurteilung fast aller Angeklagten.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die im Ölhandel tätige Schweizer Firma Vitol hat sich vor einem New Yorker Bezirksgericht schuldig bekannt, der ... mehr lesen
Die im Ölhandel tätige Schweizer Firma hatte Schmiergelder bezahlt.
Beim Oil for Food-Programm ging nicht alles mit rechten Dingen zu.
Bern - Im Skandal um das Irak-Programm «Öl für Nahrung» (Oil for Food) ist in der Schweiz ein erstes Gerichtsurteil gefällt worden. mehr lesen
New York - Rund 2200 Unternehmen, auch zahlreiche aus der Schweiz, waren bereit, für Lieferungen an den Irak ... mehr lesen
Das Schweizer Mitglied der Kommission, der Basler Strafrechtsexperte Mark Pieth.
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte am Freitag mitteilte, wurde die Berufung am Vortag in Mexiko-Stadt eingereicht. Die Regierung hat 48 Stunden Zeit für eine Antwort.  
Mexiko stimmt Auslieferung von Drogenboss zu Mexiko-Stadt - Mexiko hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzman an die ...
Guzman kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 17°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 17°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten