Öl für Nahrung
Total und Vitol in Prozess um irakisches Ölprogramm verurteilt
publiziert: Freitag, 26. Feb 2016 / 13:14 Uhr
Total erhielt eine geringe Geldstrafe.
Total erhielt eine geringe Geldstrafe.

Paris - In der Korruptions-Affäre um das frühere Irak-Programm «Öl für Nahrung» ist der französische Erdölriese Total im Berufungsverfahren zu einer Geldstrafe von 750'000 Euro verurteilt worden. Auch der Schweizer Rohstoffhändler Vitol muss eine Busse bezahlen.

3 Meldungen im Zusammenhang
Der Rohstoffhändler mit Sitz in Genf und Rotterdam erhielt eine Geldstrafe über 300'000 Euro. Vitol weise weiterhin die erhobenen Korruptionsvorwürfe zurück und werde am letztinstanzlichen Kassationshof Frankreichs Berufung einlegen, reagierte Vitol-Sprecherin Andrea Schlaepfer auf Anfrage.

Vitol wie auch der Erdölriese Total und eine Reihe von Einzelpersonen, darunter ein früherer französischer UNO-Botschafter, wurden vom Pariser Berufungsgericht am Freitag schuldig gesprochen, ausländische Verantwortliche geschmiert zu haben.

Das UNO-Programm «Oil for Food» («Öl für Nahrung») erlaubte dem damaligen irakischen Machthaber Saddam Hussein, von 1996 bis 2003 begrenzte Mengen an Erdöl auszuführen und mit den Erlösen Lebensmittel und Hilfsgüter einzuführen. Das Programm sollte die Folgen des nach dem Einmarsch irakischer Truppen in Kuwait verhängten Embargos gegen den Irak für die Zivilbevölkerung abschwächen.

Wissentlich zu viel gezahlt

Die irakische Regierung umging aber die Vorgaben und verkaufte unter anderem heimlich mehr Öl als zulässig. In den Skandal waren einem UNO-Bericht zufolge rund 2200 Unternehmen aus etwa 60 Ländern verwickelt. Die französische Justiz wirft unter anderem Total vor, irakische Verantwortliche geschmiert und wissentlich zu viel für Öl gezahlt zu haben, um im Gegenzug Verträge mit dem Irak zu schliessen.

Nach achtjährigen Ermittlungen wurden 2013 in einem ersten Prozess Total, Vitol und alle anderen Angeklagten überraschend freigesprochen. Das Pariser Strafgericht sah damals keine ausreichenden Belege für Korruption.

Die Staatsanwaltschaft legte gegen die Freisprüche Berufung ein. Der Berufungsprozess begann im vergangenen Oktober und endete nun mit einer Verurteilung fast aller Angeklagten.

(nir/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die im Ölhandel tätige Schweizer Firma Vitol hat sich vor einem New Yorker Bezirksgericht schuldig bekannt, der ... mehr lesen
Die im Ölhandel tätige Schweizer Firma hatte Schmiergelder bezahlt.
Beim Oil for Food-Programm ging nicht alles mit rechten Dingen zu.
Bern - Im Skandal um das Irak-Programm «Öl für Nahrung» (Oil for Food) ist in der Schweiz ein erstes Gerichtsurteil gefällt worden. mehr lesen
New York - Rund 2200 Unternehmen, auch zahlreiche aus der Schweiz, waren bereit, für Lieferungen an den Irak ... mehr lesen
Das Schweizer Mitglied der Kommission, der Basler Strafrechtsexperte Mark Pieth.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. 
Verteidigung fordert Freispruch Florenz - Im Berufungsprozess gegen «Costa Concordia»-Kapitän Francesco Schettino hat die ...
Berufungsprozess um «Costa Concordia»-Unglück hat begonnen Florenz - In Florenz hat am Donnerstag der Berufungsprozess ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... 2
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. ...
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten