Totalitäre Menschenbilder
publiziert: Donnerstag, 13. Jun 2013 / 08:42 Uhr / aktualisiert: Freitag, 14. Jun 2013 / 08:51 Uhr
Protest gegen Homo-Ehe in Frankreich: Angst der Traditionalisten vor Verlust der Traditions-Dominanz.
Protest gegen Homo-Ehe in Frankreich: Angst der Traditionalisten vor Verlust der Traditions-Dominanz.

Gen- und Bibelgläubige bekämpfen sich gegenseitig mit dem Totalitarismus-Vorwurf - und beide haben Recht. Die Einteilung der Menschen in Heteros und Homos ist unrichtig, unnötig und unmenschlich. Die Umerziehung oder Diskriminierung von Menschen, die ein abweichendes aber kein gemeingefährliches Verhalten aufweisen, ist in jedem Fall nicht vereinbar mit den Menschenrechten.

8 Meldungen im Zusammenhang
In Frankreich gehen Zehntausende Traditionalisten mit der Behauptung auf die Strasse, die Legalisierung der Homo-Ehe gefährde die herkömmliche Familie. Und auch hierzulande wird mit den gleichen Argumenten gegen sexuelle Aufklärung und gegen das Adoptionsrecht gleichgeschlechtlicher Paare gefochten. Die Freiheit für Menschen mit gleichgeschlechtlichen Gefühlen wird zur Bedrohung der eigenen Freiheit stilisiert, der die Freiheit gewährende Staat als Diktatur verschrien, wenn er die Dominanz der Tradition beschränkt.

Der US-Bundesstaat Kalifornien hat die sogenannten Konversionstherapien bei Minderjährigen deshalb seit Anfang dieses Jahres verboten und vor einigen Wochen schlug Volker Beck (Grüne) vor, auch in Deutschland die Jugendlichen vor solchen Angeboten zu schützen. Für Erwachsene sollen sie legal bleiben, um die grundgesetzlich geschützte allgemeine Handlungsfreiheit nicht in unangemessener Weise einzuschränken. Eine vernünftige Position.

Evangelikale verurteilten Becks Vorhaben als «totalitär» und als Gefahr für die Gesellschaft. Etwas raffiniertere KritikerInnen sprechen von einer «Einschränkung der Behandlungsfreiheit für Jugendliche und der Diskriminierung von Menschen, die unter ihrer sexuellen Orientierung leiden». Ein Paradebeispiel des Freiheitsmissbrauchs durch Religiöse: Zuerst diskriminieren sie im Namen der Religionsfreiheit homosexuelle Menschen, um dann im Namen der Verfassung die Freiheit einzufordern, eine «Therapie» gegen die «Ursache» der Diskriminierung anzubieten und so ihr totalitäres Menschenbild durchzusetzen.

Neueste Forschungen sagen: Homosexualität ist - wie Heterosexualität - eine angeborene, biologisch fundierte und vollständig normale Variante des Begehrens. Aber auch diese Position ist nicht ganz frei vom Vorwurf der Totalitarismus. Weltweit sind nämlich etwa acht Prozent der Menschen nicht eindeutig heterosexuell orientiert, und nur zwei Prozent sind strikt schwul oder lesbisch.

Warum interessieren wir uns eigentlich so für eine klare Einordnung der Menschen? Weil es uns die Versicherung der eigenen Einordnung ermöglicht und weil wir so die Zuordnung Anderer zum potentiellen Sexualpartner-Pool vereinfachen können? Weil wir so dem Mythos von «Mann und Weib und ein Drittes gibt es nicht» verhaftet bleiben können, wider alle Einsicht, dass auch im uns verwandten Tierreich verschiedene sexuelle Präferenzen vorkommen? Einer aufgeklärten Haltung würde es entsprechen, seine traditionellen Vorstellungen angesichts von neuen Erkenntnissen zu revidieren.

Aus staatspolitischer Sicht gibt es keinen vernünftigen Grund, das Geschlecht und die sexuelle Orientierung der Menschen zu definieren und registrieren, denn der Staat soll daraus keinerlei Sonderbehandlung ableiten.

(Reta Caspar/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vatikanstadt - Papst Franziskus und ... mehr lesen
Das geistliche Oberhaupt der Anglikaner, Justin Welby. (Archivbild)
Das Gesetzesvorhaben sieht vor, dass sich Schwule und Lesben standesamtlich trauen lassen dürfen.
London - Das britische Oberhaus hat ... mehr lesen
Abuja - Homosexuelle Paare, die ... mehr lesen
Keine Öffentlichkeit. (Symbolbild)
Vincent Autin und Bruno Boileau gaben sich das Ja-Wort.
Paris - Nach monatelangem politischem ... mehr lesen
François Hollande ist dafür, Obama ... mehr lesen
Der Ehering wird immer überflüssiger. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris - Eine Woche nach der offiziellen Einführung der Homo-Ehe in Frankreich haben am Sonntag in Paris erneut zehntausende Menschen gegen die Reform demonstriert. Die französische Polizei war in der Hauptstadt mit einem Grossaufgebot im Einsatz und erwartete etwa 200'000 Teilnehmer. mehr lesen 
Rio de Janeiro
Rio de Janeiro - In der brasilianischen Metropole Rio de Janeiro haben am Samstag zehntausende evangelikale Christen gegen die Homo-Ehe und für den Schutz des traditionellen Familienbildes ... mehr lesen
Paris - Tausende Franzosen haben ... mehr lesen
Demonstranten gingen vergeblich auf die Strassen. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst und anderer diese Tradition aufgeben?
Händeschütteln: Zum Schutz von sich selbst ...
Kein Zusammenprall der Zivilisationen sondern der Fundamentalisten ist es, wenn ein von Pubertierenden verweigerter Handshake hierzulande zur Staatsaffäre wird. mehr lesen 
Secondos haben vor ein paar Jahren vorgeschlagen, die Schweizerfahne durch die Tricolore der Helvetischen Republik zu ersetzen. Das ging selbst fortschrittlichen Politikerinnen zu weit. Warum? Symbole haben sich in der ... mehr lesen
Polderturm in Emmeloord: Areligiöses Symbol der gemeinschaftlichen Werte.
Jyllands Posten Kulturchef Flemming Rose: Nicht Vertreter des aufklärerischerischen sondern des romantischen Liberalismus
Die Politologin Gina Gustavsson von der Universität Uppsala hat die Argumentationen im Karikaturenstreit analysiert. Sie stellt fest, dass in dieser Debatte den religionskritischen Äusserungen vorschnell ein aufklärerischer ... mehr lesen  
Die Vorkommnisse in der Silvesternacht in Köln und in anderen Städten geben einer besonderen Sorte von Zeitgenossinnen und -genossen Auftrieb: Frauenbeschützern, die einheimische ... mehr lesen  
Sexuelle Belästigung: «Frauen sollten sich deshalb niemals der Illusion hingeben, gleichzeitig beschützt und frei zu sein.»
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 19°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 37°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 24°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten