Mindestens 20 Tote
Tote bei Anschlag nahe Kirche in Nigeria
publiziert: Sonntag, 8. Apr 2012 / 14:11 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 8. Apr 2012 / 22:22 Uhr
Nigeria: Vor den Ostertagen hatten die Behörden bereits vor Anschlägen bei Kirchen gewarnt.
Nigeria: Vor den Ostertagen hatten die Behörden bereits vor Anschlägen bei Kirchen gewarnt.

Kano - Bei einem Bombenanschlag in der Nähe einer Kirche sind am Ostersonntag im Norden Nigerias zahlreiche Menschen getötet worden. Nach Polizeiangaben kamen beim Attentat in der Stadt Kaduna mindestens 20 Menschen ums Leben; rund 30 wurden verletzt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde sprach sogar von mindestens 38 Todesopfern. Eine Augenzeugin berichtete, auch Kleinkinder seien unter den Opfern.

Die genauen Umstände des Anschlags blieben zunächst unklar. Rettungskräfte teilten mit, zwei mit Sprengstoff präparierte Autos seien gegenüber der Kirche explodiert. Augenzeugen berichteten hingegen, der Fahrer eines mit Sprengstoff beladenen Fahrzeugs habe versucht, auf das Kirchengelände zu gelangen, ehe der Wagen auf einer belebten Strassenkreuzung nahe der Kirche explodierte.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. Beobachter vermuteten, dass die islamistische Sekte Boko Haram dahinter stecken könnte. An den Weihnachtstagen hatte Boko Haram mehrere Anschläge auf Kirchen in Nigeria mit zahlreichen Toten verübt. Bei dem schwersten Anschlag starben nahe der Hauptstadt Abuja 44 Menschen.

Mit Anschlägen gerechnet

Polizeisprecher Iweha Ikedichi sagte, dass mit "grossen Anschlägen der Terroristen" an den Ostertagen gerechnet worden sei. Präsident Goodluck Jonathan sagte, die Nigerianer sollten weiter darauf vertrauen, dass sie "die aktuellen Herausforderungen gemeinsam überwinden". Die Nigerianer seien ein "gläubiges Volk", das "niemals der Hoffnungslosigkeit verfallen" dürfe.

In Rom erinnerte Papst Benedikt XVI. in seiner Osterbotschaft an das Leiden der Christen in Nigeria. Das Kirchenoberhaupt wünschte dem westafrikanischen Land die Energie, "um den Aufbau einer friedlichen Gesellschaft wieder aufzunehmen, die die Religionsfreiheit respektiert".

 

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nairobi - Bei Angriffen auf zwei Kirchen sind am Sonntag im Nordosten Kenias mindestens 17 Menschen getötet worden. Die mit Sturmhauben maskierten Attentäter warfen nach Angaben der Polizei Granaten auf die Christen, von denen 40 weitere verletzt wurden. mehr lesen 
Nairobi - Bei einem Anschlag auf eine ... mehr lesen
Nairobi: Eine Handgranate wurde während eines Gottesdienstes in die Kirche geworfen. (Symbolbild)
Verletzte bei erneutem Bombenanschlag in Nigeria.
Jos - Die Zahl der Toten bei dem Terroranschlag im Norden Nigerias ist auf 38 gestiegen. Dutzende weitere Menschen seien bei der Explosion des mit Sprengstoff gefüllten Autos in Kaduna verletzt worden, ... mehr lesen
Jos - In der zentralnigerianischen Stadt Jos sind bei einer Explosion in einer Kirche am Sonntag drei Menschen getötet und 38 verletzt worden. Augenzeugen zufolge raste ein Selbstmordattentäter mit einem Auto in die Kirche und zündete dann die Bombe. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Tote seien zu beklagen, mehrere Verletzte mussten in ein Spital gebracht werden. (Symbolbild)
Abuja - Bei einem Angriff auf eine ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen Kalten Krieg will er trotz mehr Präsenz im Osten vermeiden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf -1°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten