Gewaltsame Proteste wegen Streit um Neuwahlen
Tote bei Protesten in Bangladesch
publiziert: Sonntag, 9. Dez 2012 / 15:00 Uhr
Dhaka, Bangladesh
Dhaka, Bangladesh

Dhaka - In Bangladesch hat es im Streit um vorgezogene Neuwahlen in mehreren Orten des Landes gewaltsame Proteste gegeben. Nach Polizeiangaben wurden mindestens zwei Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Polizei ging am Sonntag in der Hauptstadt Dhaka und anderen Städten mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vor. Diese hatten Strassen blockiert und Brandbomben auf die Einsatzkräfte geworfen.

Dhakas Polizeisprecher sagte, es seien 50 Menschen wegen der Gewalt festgenommen worden. Elf Busse und Autos seien in Brand gesteckt worden.

Laut einem Sprecher der oppositionellen BNP, welche zu den Protesten aufgerufen hatte, wurden drei ihrer Anhänger bei Zusammenstössen mit der Polizei und Anhängern der Regierungspartei getötet. Ein Arzt sagte, ein BNP-Politiker sei in Dhaka durch Schüsse verletzt worden und werde operiert.

Die Polizei erklärte, trotz der Mobilisierung von 10'000 Sicherheitskräften sei der Verkehr auf zahlreichen Überlandstrassen weitgehend zum Erliegen gekommen.

Übergangsregierung gefordert

Die Bangladesh Nationalist Party fordert die Abhaltung vorgezogener Neuwahlen unter einer unabhängigen Übergangsregierung. Die aktuelle Regierung unter Führung der Awami League hatte eine Verfassungsbestimmung, die die Einsetzung einer Übergangsregierung drei Monate vor Ende eines Mandats zur Organisation der Wahlen vorsieht, kürzlich aber abgeschafft.

Die letzten vier Parlamentswahlen fanden unter Aufsicht einer Übergangsregierung statt. Die BNP und 17 andere Parteien wollen nur an einer Wahl teilnehmen, wenn das frühere System wieder eingeführt wird.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dhaka - Bei einem Feuer in einer ... mehr lesen
Viele Tote nach Brand in Textilfabrik.
Dhaka - Angesichts der Unruhen im Norden des Landes hat die Regierung in Bangladesch am Sonntag die Streitkräfte mobilisiert. Die Soldaten postierten sich in der von der Gewalt besonders betroffenen Stadt Shahjahanpur, wie die Polizei mitteilte. mehr lesen 
Die etwa 800'000 Muslime in Rakhine gehören den Rohingya an und sind laut UNO eine der am stärksten verfolgten Minderheiten der Welt.
Rangun - Dutzende Tote, hunderte Häuser zerstört - in Burma wächst die Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya. Die Regierung versprach eine Untersuchung, Menschenrechtler ... mehr lesen
Dhaka - Nach Angriffen tausender Muslime auf buddhistische Heiligtümer und ... mehr lesen
In den vergangenen Wochen hatten zehntausende Muslime gegen das in den USA produzierte Schmähvideo protestiert. (Archivbild)
Dhaka - Tausende Muslime haben in Bangladesch wegen eines angeblich den Koran beleidigenden Fotos auf Facebook buddhistische Tempel und Häuser niedergebrannt. Rund 25'000 Menschen hätten am Sonntag unter Rufen «Gott ist gross» im buddhistischen Viertel der Stadt Ramu sowie in umliegenden Orten Tempel und Häuser angegriffen, sagte ein Polizist. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 18°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 16°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 17°C 22°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 18°C 24°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten