Tote bei neuen Protesten gegen Karikaturen
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 07:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2006 / 07:38 Uhr

Kabul - Ungeachtet der Aufrufe zur Zurückhaltung haben sich die Proteste gegen die Mohammed-Karikaturen erneut in Gewalt entladen. In Afghanistan starben bis zu vier Demonstranten.

Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.
Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.
10 Meldungen im Zusammenhang
Randalierer in der südafghanischen Stadt Kalat hatten versucht, die Polizeizentrale zu stürmen, worauf die Polizei schoss. Die Zahl der Toten bei den seit fünf Tagen anhaltenden Protesten im Land erhöhte sich damit auf elf. Das Oberste Gericht und der Ulema-Rat der Islamgelehrten riefen zur Ruhe auf.

Im Westjordanland griffen Palästinenser das Hauptquartier der internationalen Beobachtertruppe in Hebron (TIPH) mit Steinen an und zerstörten auch Autos. Wie ein Sprecher mitteilte, wurden alle 74 TIPH-Beobachter nach Tel Aviv gebracht. Die Beobachter stammen aus Norwegen, Schweden, Dänemark, Italien, der Schweiz und der Türkei.

Auch in Irans Hauptstadt Teheran gab es wieder Ausschreitungen. Demonstranten bewarfen die britische Botschaft mit Steinen. Und vor der dänischen Botschaft gab es den dritten Tag in Folge heftige Proteste.

In der bosnischen Hauptstadt Sarajevo wurde vor den Vertretungen Norwegens, Dänemarks und Frankreichs protestiert. Demonstranten verbrannten Nationalflaggen.

Aufruf zur Ruhe

UNO, EU und die Organisation der Islamischen Konferenz (OIC) - ein Zusammenschluss von 57 moslemischen Staaten - riefen die Muslime zur Ruhe auf.

In einer Erklärung in New York äusserten UNO-Generalsekretär Kofi Annan, EU-Aussenbeauftragter Javier Solana und OIC-Generalsekretär Ekmeleddin Ihsanoglu Verständnis für den Ärger über «diese beleidigenden Karikaturen». Diese Gewalt ginge aber über die Grenzen eines friedlichen Protests hinaus. Solana kündigte ferner eine Vermittlungsreise durch arabische Staaten an.

Auch König Abdullah von Jordanien und US-Präsident George W. Bush riefen zu einem Ende der Gewalt auf. Proteste, die zu Todesopfern und Zerstörung führten, seien nicht akzeptabel.

In der Schweiz erklärte die Bischofkonferenz (SBK) am Mittwoch, zwar schütze die europäischen Menschenrechtserklärung die Gedanken- und Meinungsfreiheit, doch religiösen Gefühle von Gläubigen dürften nicht verletzt werden.

USA beschuldigt Syrien

US-Aussenministerin Condoleezza Rice hat Iran und Syrien vorgeworfen, den Zorn von Moslems über die in europäischen Zeitungen veröffentlichten Mohammed-Karikaturen absichtlich zu schüren. «Iran und Syrien haben sich grosse Mühe gegeben, die Stimmung aufzuheizen und für ihre eigenen Zwecke zu missbrauchen», sagte Rice am Rande ihres Gesprächs mit der israelischen Aussenministerin Zippi Liwni in Washington.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Europa ist wohlhabend. Europa lebt im Frieden. Europa ist angekommen. Diese Illusionen haben sich nach dem zweiten Weltkrieg in unseren Köpfen eingeni ... mehr lesen 
Beirut - Hunderttausende Schiiten in ... mehr lesen
Aschura ist ein religiöses Ritual der Schiiten.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische ... mehr lesen
Wien - Der EU-Ratsvorsitzende Wolfgang Schüssel hat sich erschüttert über ... mehr lesen
«Wir wollen keinen ´Clash of Cultures´, sondern den Frieden zwischen den unterschiedlichen Kulturen.»
In mindestens 8 der 34 Provinzen und in Kabul war es zu teils gewalttätigen Protesten gekommen. (Archivbild)
Kabul - Bei andauernden Protesten ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es brennen nun also dänische, norwegische und österreichische Botschaften in all den Ländern, in welchen Muslime, die sich in ihrer Religion verletzt ... mehr lesen 
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten