Tote nach Anschlag befürchtet
publiziert: Sonntag, 31. Dez 2006 / 14:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 31. Dez 2006 / 16:35 Uhr

Madrid - Einen Tag nach dem Anschlag der baskischen Untergrundorganisation ETA auf den Madrider Flughafen werden immer noch zwei Menschen vermisst. Tausende Spanier demonstrierten gegen die Regierung von Ministerpräsident José Luis Rodriguez Zapatero.

José Luis Rodriguez Zapatero steht nach den Anschlägen in der Kritik.
José Luis Rodriguez Zapatero steht nach den Anschlägen in der Kritik.
4 Meldungen im Zusammenhang
Die Demonstranten versammelten sich am Platz Puerta del Sol in Madrid und forderten Zapatero Rücktritt. Zu der Kundgebung hatte die Vereinigung der Opfer des Terrorismus (AVT) aufgerufen, die der konservativen Opposition nahesteht.

Der AVT-Vorsitzende Francisco José Alcazar kritisierte Zapatero, «der den Pakt mit der Terroristenbande nicht gebrochen hat, sondern nur die Verhandlungen mit den Mördern aussetzte».

Auch in anderen Städten fanden Schweigekundgebungen vor Rathäusern statt, um gegen den Anschlag vom Samstag zu demonstrieren.

Die ETA hatte am Samstag mit einem Anschlag auf das Parkhaus des Madrider Flughafens ihren neun Monate zuvor verkündeten Waffenstillstand gebrochen. Zapatero setzte daraufhin die Gespräche mit der ETA aus.

Tote unter den Trümmern vermutet

Noch immer werden zwei Menschen vermisst. Es sei zu befürchten, dass sie ums Leben gekommen seien, teilten die spanische Rettungskräften mit. Bei dem Attentat wurde 19 Menschen leicht verletzt.

Die beiden 19 und 35 Jahre alten Männer aus Ecuador werden unter den Trümmern des Parkhauses vermutet, wo der in einem Lieferwagen versteckte Sprengsatz am Samstag detoniert war, wie es am Sonntag weiter hiess. Sie waren am Flughafen, um Verwandte abzuholen.

Die ETA setzte nach Angaben der Ermittler 500 bis 800 Kilogramm Sprengstoff ein. Es war damit eine der gewaltigsten Bomben, die je von der Separatistenorganisation gelegt worden sind.

Die Feuerwehr setzt bei der Suche nach den beiden Vermissten schweres Gerät ein. Es gelte, rund 40 000 Tonnen Schutt zu beseitigen, hiess es. Die Bergungsarbeiten könnten noch Tage dauern.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Sebastián - Eine Woche nach dem ETA-Anschlag auf den Flughafen von ... mehr lesen
Der spanische Ministerpräsident Zapatero tritt entschieden auf.
José Luis Rodriguez Zapatero nannte keine konkreten Massnahmen.
Madrid - Fünf Tage nach dem ... mehr lesen
Madrid - Nach dem Bombenanschlag am Madrider Flughafen hat Spaniens ... mehr lesen
Spaniens Regierungschef José Luis Rodríguez Zapatero.
Das Terminal T-4 wurde evakuiert.
Madird - Nach dem ETA-Anschlag ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Basel 11°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
St. Gallen 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten