Tote nach Erdbeben in Italien - 50'000 Obdachlose
publiziert: Montag, 6. Apr 2009 / 13:01 Uhr / aktualisiert: Montag, 6. Apr 2009 / 15:20 Uhr

Rom - Ein verheerendes nächtliches Erdbeben in Mittelitalien hat nach jüngsten Angaben mehr als 50 Todesopfer gefordert. Die meisten Toten gab es in L'Aquila, der Hauptstadt der Region Abruzzen. Unter den Opfern sind auch fünf Kinder, wie die Zivilbehörde mitteilte.

Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
5 Meldungen im Zusammenhang
Der Zivilschutz rechnet mit noch mehr Toten. Nach den Angaben der Polizei gab es zudem viele Verletzte. Die Zahl der Obdachlosen wird auf 50'000 Menschen geschätzt. Geplant ist die Einrichtung von Zeltlagern, in denen die Opfer vorübergehend untergebracht werden sollen.

Laut der italienischen Nachrichtenagentur ANSA mussten vor dem Spital in L'Aquila Verletzte unter freiem Himmel behandelt werden, die Notaufnahme war überfüllt. Nur ein einziger Operationssaal könne genutzt werden. Die Universitätsklinik der Stadt ist wegen Einsturzgefahr geschlossen. Schwerverletzte wurden per Helikopter in benachbarte Spitäler transportiert.

Ganze Familien sind nach Angaben der Lokalbehörden noch unter den Trümmern von eingestürzten Gebäuden verschüttet. Durch Nachbeben stürzten weitere zuvor bereits beschädigte Häuser ein. Auch die Strassen von L'Aquila und den umliegenden Ortschaften waren mit Trümmern übersät.

15'000 Gebäude beschädigt

Die Rettungsmannschaften kamen nur mühsam voran. Freiwillige versuchten, die Menschen mit den Händen aus den Trümmern zu graben. Stimmen von Personen, die um Hilfe riefen, waren zu hören. Hunde wurden bei der Suche nach den Verschollenen eingesetzt.

Bis zu 15'000 Gebäude wurden durch das Beben beschädigt. Das Zentrum lag nach Angaben des Zivilschutzes in nur fünf Kilometern Tiefe. Experten überprüfen nun die Sicherheit der Brücken, der Stromleitungen und der Strassen in dem betroffenen Gebiet.

Inzwischen traf der italienische Regierungschef Silvio Berlusconi in L'Aquila ein. Zuvor hatte er den Notstand ausgerufen und eine Reise nach Moskau abgesagt.

Der Präsident der Region Abruzzen, Gianni Chiodi, sprach von einer «dramatischen Situation, die von Stunde zu Stunde schlimmer wird».

Mehrstöckige Gebäude eingestürzt

Die meisten Toten gab es in der Apenninstadt L'Aquila, Hauptstadt der Region Abruzzen, wie die österreichische Nachrichtenagentur APA berichtete. In L'Aquila stürzte ein mehrstöckiges Gebäude im Zentrum der Stadt ein. Aus weiteren sechs Gemeinden rund um L'Aquila wurden auch Tote gemeldet.

Insgesamt waren tausende Gebäude eingestürzt oder beschädigt worden. Betroffen waren auch mehrere Kirchen in der an Gotteshäusern aus der Romanik und der Renaissance reichen Gegend.

Italiens Zivilschutzchef Guido Bertolaso sprach von der «schlimmsten Tragödie für Italien seit Beginn des neuen Jahrtausends». Regierungschef Silvio Berlusconi unterzeichnete ein Dekret, mit dem der Notstand im Land ausgerufen wurde. Er sagte einen geplanten Besuch in Moskau ab und flog nach L'Aquila.

Zeltlager geplant

Geplant ist die Errichtung von Zeltlagern, in denen die Opfer vorübergehend untergebracht werden sollen. Bis zu 15'000 Gebäuden sind durch das Beben einer Stärke von mindestens 5,8 auf der Richterskala beschädigt worden. Experten überprüften die Sicherheit der Brücken, der Stromleitungen und der Strassen in dem betroffenen Gebiet.

Nach ersten Angaben der Lokalbehörden waren noch ganze Familien unter den Trümmern von vier Gebäuden verschüttet, die in der Stadt L'Aquila wegen des Bebens eingestürzt sind. Die Strassen der 68'000-Einwohner-Stadt und die umliegender Ortschaften waren mit Trümmern übersät, so dass Rettungsmannschaften nur mühsam vorankamen.

Das Erdbeben der Stärke 5,8 hatte gegen 3.30 Uhr Tausende von Menschen gezwungen, sich aus ihren Häusern in Sicherheit zu bringen. Tausende von Gebäuden wurden beschädigt.

In weiten Teilen spürbar

In vielen Teilen Mittelitaliens waren die Erdstösse zu spüren. Auch in der Hauptstadt Rom, die nur selten von Erdstössen heimgesucht wird, wurden Bewohner aus dem Schlaf gerissen.

Am Sonntag um 22.00 Uhr ereignete sich in der Region Emilia-Romagna im Norden des Landes ein erstes Beben. Es war nach Angaben von ANSA auch im nordöstlichen Triest und an der weiter südlich gelegenen Adria-Küste zu spüren und hatte eine Stärke von 4,6.

Warnung der Regierung

In den Stunden davor hatte die Erde in Teilen Italiens bereits zweimal stärker gebebt. Über die Stärke des heftigsten Stosses waren sich die Quellen nicht einig: Der italienische Zivilschutz gab die Stärke mit 5,8 an, das US-Institut für Geophysik mit 6,3 auf der Richter-Skala.

Italiens Zivilschutzleitung informierte Staatspräsident Giorgio Napolitano und Regierungschef Silvio Berlusconi über das Erdbeben und warnte die Bevölkerung der Region davor, die Strassen zu befahren.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
L'Aquila - Mehrere Jahre Haft: Knapp vier Jahre nach dem Erdbeben von L'Aquila hat ein Gericht im Abruzzen-Ort am Samstag vier ... mehr lesen
Umstrittene Urteile nach dem Erdbeben. (Symbolbild)
Rom - Die Erde bebt in Italien weiter. Um 11.26 Uhr wurden in der Abruzzen-Hauptstadt L'Aquila zwei neue starke Nachbeben ... mehr lesen
Die Menschen sind fassungslos und verzweifelt.
Viele Menschen werden noch vermisst.
Rom - Beim verheerende Erdbeben in Mittelitalien sind mindestens 150 Menschen ums Leben gekommen. Rund 1500 ... mehr lesen
Rom - Nach dem schweren Erdbeben in der Region Abruzzen in Mittelitalien wird bereits heftig darüber gestritten, ob die ... mehr lesen
Steht in der Kritik: Zivilschutzchef Guido Bertolaso.
Erdbebenversicherung für die Schweiz und das Fürstentum Liechtenstein. Endlich sind Erdbebenschäden versicherbar!
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Die Beben fielen mit einer verstärkten Aktivität in dem Ölfeld zusammen.
Italien  Rom - Ein tödliches Erdbeben in Italien könnte einem neuen Bericht zufolge durch Ölbohrungen ausgelöst worden sein. Die Bohrungen in dem Ölfeld von Mirandola in der Region Emilia-Romagna hätten das Doppelbeben, bei dem 2012 insgesamt 26 Menschen ums Leben gekommen waren, zwar nicht «herbeigeführt», aber womöglich «mit ausgelöst», schrieben die Wissenschafter. 
Stärke 6,6  Managua - Der Westen von Nicaragua ist erneut von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Das Zentrum des Bebens der Stärke 6,6 lag rund 60 ...  
Nicaragua liegt am pazifischen Feuerring.
Die Erde bebte 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Manague.
Schweres Erdbeben erschüttert Nicaragua Managua - Bei einem schweren Erdbeben im Westen von Nicaragua sind mindestens 23 Menschen leicht verletzt worden. Das Zentrum des ...
Die Erde bebte 50 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Manague.
Nahe der Hauptstadt  Managua - Bei einem schweren Erdbeben im Westen von Nicaragua sind ...  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2196
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Lediglich... ein Versuch der Regierung, Recht und Ordnung vor einer beobachtenden ... So, 13.04.14 22:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Europa... wird noch über viele Jahre Wirtschaftsflüchtlinge aufnehmen müssen. ... So, 13.04.14 11:34
  • Heidi aus Oberburg 955
    Kann ich, keinschaf Einer meiner Chefs wohnt in einem Reihenhaus, der Junior Chef in einer ... Sa, 12.04.14 13:36
  • keinschaf aus Henau 2196
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2196
    Verdichtetes Bauen Das Unwort des Jahrzehnts, propagiert von jenen, die in grosszügig ... Fr, 11.04.14 01:39
  • DrPeterMeier aus Basel 1
    Geld zu dicht auf den Banken Ich habe gehört, dass man laut Studien jetzt auch auf den Banken einen ... Do, 10.04.14 19:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2082
    Vielleicht... hat sich die Zukunft von R. Erdogan bereits entschieden. Er wird vom ... Do, 10.04.14 11:40
Kollidiert.
Unglücksfälle Stadtbus kollidiert in Winterthur mit Auto In Winterthur fuhr am Donnerstag Nachmittag ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich -1°C 10°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel -1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 1°C 12°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern -2°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 1°C 16°C sonnig und wolkenlos bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 2°C 17°C sonnig und wolkenlos bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 6°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten