Tote und Verletzte bei Schiesserei in Texas
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 22:37 Uhr
Der Mann sollte zwangsgeräumt werden.
Der Mann sollte zwangsgeräumt werden.

College Station - Nur acht Tage nach dem Blutbad in einem Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin hat es bei einer Schiesserei in College Station im Bundesstaat Texas drei Tote gegeben. Die Toten sind ein Polizist, ein Zivilist und der Schütze.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
4 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte die Polizei von zwei Toten gesprochen und erklärt, der Schütze sei angeschossen worden und habe dann verhaftet werden können. Der stellvertretende Polizeichef im Bezirk Brazos, Scott McCollum, sagte später vor den Medien, der Schütze sei später seinen Verletzungen erlegen.

Bei der Schiesserei wurden ausserdem nach Polizeiangaben ein weiterer Polizist und eine Frau verletzt. Über die Schwere ihrer Verletzungen lägen jedoch noch keine Angaben vor. Ausserdem seien zwei weitere Polizisten leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher der Internet-Seite «Dallas News».

Drama bei Wohnungsräumung

Nach Angaben des US-Senders CNN fielen die Schüsse am Montagmittag (Ortszeit) in der Nähe der A&M-Universität in College Station. Wie es weiter hiess, fielen die Schüsse aus dem Fenster eines Gebäudes etwa eineinhalb Strassenzüge vom Football-Stadion des Campus entfernt.

McCollum sagte vor den Medien, dass der Täter aus seinem Haus nahe des Campus' der Universität hätte ausgewiesen werden sollen. Zur Schiesserei sei es gekommen, als die Polizei dem Mann den Räumungsbefehl übergeben wollte.

Uni warnte per SMS

Die Universität löste am Mittag einen Alarm aus und warnte alle Menschen in der Umgebung auf ihrer Website und per SMS vor einem Schützen. Weiter wurde dazu aufgerufen, das Gelände zu meiden.

15 Minuten nach der ersten Warnung gab die Universität auf demselben Weg unter Berufung auf die Polizei Entwarnung. College Station liegt etwa 144 Kilometer nordwestlich von Houston.

Am 5. August hatte ein Amerikaner in einem Sikh-Tempel in Oak Creek sechs Menschen erschossen und sich dann selbst getötet. Am kommenden Freitag ist es vier Wochen her, dass ein junger Mann in einem Kino in Aurora (Colorado) ein Blutbad mit 12 Toten anrichtete.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - In Amsterdam sind zwei Männer bei einer Schiesserei ums Leben gekommen. Sie wurden am Samstagabend auf ... mehr lesen
Die Polizei leitete eine Grossfahndung samt Helikopter ein. (Symbolbild)
Tote und Verletzte bei einer Schiesserei in Texas.
College Station - Erneut hat es in ... mehr lesen
Oak Creek - Tragische Verwechslung eines verblendeten und bewaffneten Rassisten? Das Blutbad in einem Sikh-Tempel im ... mehr lesen
Der rassistische Attentäter war anscheinend so dumm und verblendet, dass er Sikhs (Bild) und Muslime verwechselte.
Bei einem Schusswechsel in einem Sikh-Tempel im US-Bundesstaat Wisconsin sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Unter den Toten soll auch der Schütze selbst sein. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Die beiden Verdächtigen sind gefasst. (Symbolbild)
Drei Iraker  Bern - Die Bundesanwaltschaft hat am Freitag bestätigt, Ende März drei irakische Staatsangehörige verhaftet zu haben. Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat (IS) unterstützt und einen terroristischen Anschlag in Europa geplant zu haben. 1
Es kommt wieder mehr Kriegsmaterial aus der Schweiz.
Schweiz exportiert wieder mehr Kriegsmaterial Bern - Die Schweizer Kriegsmaterialexporte legen wieder zu: Von Januar bis September wurden Rüstungsgüter im Wert von rund 343 ...
Auf dem Weg zu IS-Kämpfern: Mädchen gestoppt Washington - Drei Mädchen aus den USA, die sich in Syrien offenbar der ... 1
Homophobie  Kiew - 24 Stunden, nachdem dort das Schweizer Schwulendrama «Der Kreis» gezeigt worden war, ist das Kino Zhovten in Kiew von einem Brandstifter abgefackelt worden. Die Polizei vermutet einen homophoben Hintergrund, Bürgermeister Vitali Klitschko verspricht den Wiederaufbau.  
Schweiz schickt Schwulenfilm ins Oscar-Rennen Delsberg - Die Schweiz entsendet den Schwulenfilm «Der Kreis» ins Oscar-Rennen um den besten ausländischen Film. Der Film des ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... heute 13:17
  • BigBrother aus Arisdorf 1453
    Polizeistaat Wir alle werden permanent überwacht, nur wissen dies viele nicht. 1989 ... heute 11:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Da wäre noch etwas! Gestern hörte ich einen Vortrag eines der Hauptvertreter der ... gestern 10:57
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Jodtabletten? Wer denkt sich nur immer diesen Mist aus? Greenpaese Vertreter drücken ... gestern 10:40
  • Kassandra aus Frauenfeld 1031
    Naiv ist, zu glauben, die Flüchtlinge kämen nach Europa, weil es moderne ... gestern 10:13
  • LinusLuchs aus Basel 39
    Nüchterne Unmenschlichkeit Was wissen Sie über die Details? Was wissen Sie von den Schicksalen der ... Mi, 29.10.14 14:14
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2540
    Der... Teufel liegt wie immer im Detail. Bei nüchterner Betrachtung der ... Mi, 29.10.14 11:39
  • HeinrichFrei aus Zürich 347
    Supergau in einem der fünf AKWs der Schweiz ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich Die Atomkraftwerk-Betreiber wollen die Jodtabletten die jetzt verteilt ... Mi, 29.10.14 07:21
Der Ort, wo sich das Unglück ereignete.
Unglücksfälle Mann von eigenem Auto überrollt Wald ZH - Ein Autolenker ist am Donnerstagabend im ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten