Tote und Verletzte bei Schiesserei in Texas
publiziert: Montag, 13. Aug 2012 / 22:37 Uhr
Der Mann sollte zwangsgeräumt werden.
Der Mann sollte zwangsgeräumt werden.

College Station - Nur acht Tage nach dem Blutbad in einem Sikh-Tempel im US-Staat Wisconsin hat es bei einer Schiesserei in College Station im Bundesstaat Texas drei Tote gegeben. Die Toten sind ein Polizist, ein Zivilist und der Schütze.

Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
4 Meldungen im Zusammenhang
Zunächst hatte die Polizei von zwei Toten gesprochen und erklärt, der Schütze sei angeschossen worden und habe dann verhaftet werden können. Der stellvertretende Polizeichef im Bezirk Brazos, Scott McCollum, sagte später vor den Medien, der Schütze sei später seinen Verletzungen erlegen.

Bei der Schiesserei wurden ausserdem nach Polizeiangaben ein weiterer Polizist und eine Frau verletzt. Über die Schwere ihrer Verletzungen lägen jedoch noch keine Angaben vor. Ausserdem seien zwei weitere Polizisten leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher der Internet-Seite «Dallas News».

Drama bei Wohnungsräumung

Nach Angaben des US-Senders CNN fielen die Schüsse am Montagmittag (Ortszeit) in der Nähe der A&M-Universität in College Station. Wie es weiter hiess, fielen die Schüsse aus dem Fenster eines Gebäudes etwa eineinhalb Strassenzüge vom Football-Stadion des Campus entfernt.

McCollum sagte vor den Medien, dass der Täter aus seinem Haus nahe des Campus' der Universität hätte ausgewiesen werden sollen. Zur Schiesserei sei es gekommen, als die Polizei dem Mann den Räumungsbefehl übergeben wollte.

Uni warnte per SMS

Die Universität löste am Mittag einen Alarm aus und warnte alle Menschen in der Umgebung auf ihrer Website und per SMS vor einem Schützen. Weiter wurde dazu aufgerufen, das Gelände zu meiden.

15 Minuten nach der ersten Warnung gab die Universität auf demselben Weg unter Berufung auf die Polizei Entwarnung. College Station liegt etwa 144 Kilometer nordwestlich von Houston.

Am 5. August hatte ein Amerikaner in einem Sikh-Tempel in Oak Creek sechs Menschen erschossen und sich dann selbst getötet. Am kommenden Freitag ist es vier Wochen her, dass ein junger Mann in einem Kino in Aurora (Colorado) ein Blutbad mit 12 Toten anrichtete.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - In Amsterdam sind zwei Männer bei einer Schiesserei ums Leben gekommen. Sie wurden am Samstagabend auf ... mehr lesen
Die Polizei leitete eine Grossfahndung samt Helikopter ein. (Symbolbild)
Tote und Verletzte bei einer Schiesserei in Texas.
College Station - Erneut hat es in ... mehr lesen
Oak Creek - Tragische Verwechslung eines verblendeten und bewaffneten Rassisten? Das Blutbad in einem Sikh-Tempel im ... mehr lesen
Der rassistische Attentäter war anscheinend so dumm und verblendet, dass er Sikhs (Bild) und Muslime verwechselte.
Bei einem Schusswechsel in einem Sikh-Tempel im US-Bundesstaat Wisconsin sind mindestens sieben Menschen getötet worden. Unter den Toten soll auch der Schütze selbst sein. mehr lesen 
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Kanada werde sich von derlei Angriffen «niemals einschüchtern lassen» und stattdessen die Anstrengungen im Kampf gegen «Terrororganisationen» verdoppeln, sagte Harper .
Kanada werde sich von derlei Angriffen ...
Kanada  Ottawa - Nach dem Anschlag auf das Parlament in Ottawa hat der kanadische Premierminister Stephen Harper ein entschlossenes Vorgehen gegen die Verantwortlichen der Attacke versprochen. Bei dem Angreifer soll es sich um einen als «hochgefährlich» eingestuften Kanadier handeln. 
Angriff auf das Parlament in Kanada - zwei Tote Ottawa - Ein oder mehrere Angreifer haben am Mittwochmorgen das Parlamentsgebäude in der kanadischen Hauptstadt Ottawa ... 1
Mexiko  Mexiko-Stadt - Fast einen Monat nach dem Verschwinden ...  
Das Rathaus der Stadt Iguala wurde von Demonstranten angezündet. (Symbolbild)
Die Polizei hat 43 Studenten verschleppt. (Archivbild)
Chaos in Mexiko: Studenten setzen Regierungssitz in Brand Chilpancingo - Wütende Studenten haben bei Protesten im mexikanischen Bundesstaat Guerrero den örtlichen ...
Titel Forum Teaser
Wegen des Unfalls musste die Autobahnausfahrt während rund drei Stunden gesperrt werden.
Unglücksfälle Selbstunfall auf der A4 bei Kleinandelfingen Bei einem Selbstunfall mit einem Personenwagen ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 1°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 5°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 3°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 4°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 15°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten