«Ich habe sie sicher nicht aktiv verletzt»
Toter Säugling in Abfalldeponie - Mutter vor Gericht
publiziert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 10:01 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 17. Dez 2014 / 14:02 Uhr
Eine Privatperson fand den Leichnam in einer Abfalldeponie. (Symbolbild)
Eine Privatperson fand den Leichnam in einer Abfalldeponie. (Symbolbild)

Thun BE - Eine Frau, die seit heute Morgen in Thun wegen des Vorwurfs der Kindstötung vor Gericht steht, bestreitet, ihre neugeborene Tochter getötet zu haben. «Ich habe sie sicher nicht aktiv verletzt», sagte sie dem Gerichtspräsidenten.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Kind habe sie im Herbst 2011 allein in der Dusche ihrer Wohnung in Wimmis zur Welt gebracht, führte die heute 26-jährige Frau aus dem Kanton Bern weiter aus. Es sei plötzlich in der Wanne gelegen und habe nicht geschrien.

Nach der Geburt habe sie das Kind zu sich ins Bett genommen und bemerkt, dass es schlecht atme. In Todesgefahr habe sie es aber nicht gewähnt. Erfahrungen mit Kindern habe sie zu diesem Zeitpunkt, im Herbst 2011, keine gehabt.

Immer wieder sei sie selber eingenickt, und als sie nach einem solchen Kurzschlaf aufgewacht sei, habe sie bemerkt, dass das Mädchen nicht mehr atme.

Überfordert

Die Frau führte weiter aus, in den Wochen zuvor hätten sich ihre Eltern getrennt. Plötzlich habe sie beim Vater gewohnt, mit dem sie lange keinen Kontakt gehabt habe. Dadurch sei sei überfordert gewesen. Auch habe sie mit dem Kind niemanden belasten wollen, weder ihren damaligen Freund noch die Familie.

Nach dem Tod des Kindes legte die junge Mutter nach eigenen Angaben das Kind in ein Tuch und dieses in eine Einkaufstragtasche. Dann stellte sie diese in den Estrich, denn sie wollte das Kind noch bei sich behalten.

Gefunden wurde der Säugling schliesslich im Februar 2012 auf einer Abfalldeponie in Wimmis, weil der Vater eines Tages den Estrich aufräumte. Seine Tochter hörte dies, stieg sofort in den Estrich hinauf, packte die Tasche und wusste nicht wohin damit. Draussen sah sie eine Mulde und legte die Tasche hinein, wie sie vor Gericht aussagte. "Es war die erste Reaktion".

Schädelbrüche "am ehesten" von Deponie

Eine Expertin des Instituts für Rechtsmedizin in Bern sagte am Mittwoch vor Gericht aus, weder Todesursache noch Todesart hätten bei der Obduktion der Leiche festgestellt werden können.

Die zwei Schädelbrüche, die beim Kind gefunden wurden, seien am ehesten auf der Mülldeponie entstanden, wo die Mulde entleert wurde.

Sie könne sich nicht vorstellen, dass diese Verletzungen durch das Zusammendrücken von Händen entstanden seien, sagte die Expertin weiter.

Die Staatsanwältin schreibt in der Anklageschrift, der Tod des Kindes sei entweder durch Gewaltausübung der Frau oder aber deshalb eingetreten, weil die Frau keine medizinische Hilfe anforderte, obwohl ihr das zuzumuten gewesen wäre.

Wann das Regionalgericht Oberland das Urteil fällt, war am Mittwochmittag noch offen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thun - Die junge Frau, deren Kind ... mehr lesen
Die Mutter wurde für unschuldig erklärt.
Der Säugling lag Mitte Februar schon seit Tagen, wenn nicht Wochen auf der Deponie Steinigand, wie die Behörden seinerzeit mitteilten.
Wimmis BE - Der Mitte Februar in Wimmis BE tot auf einer Abfalldeponie aufgefundene Säugling ist am Montagmorgen in Wimmis auf dem Friedhof beigesetzt worden. Die Urne des kleinen ... mehr lesen
Wimmis BE - Die Polizei hat nach dem Fund eines toten Säuglings auf einer Abfalldeponie in Wimmis im Berner Oberland weniger Hinweise aus der Bevölkerung erhalten als erhofft. Die Ermittlungen laufen weiter. Die Todesursache des Mädchens steht nach wie vor nicht fest. mehr lesen 
Wimmis BE - Nach dem Fund eines toten Säuglings auf einer Abfalldeponie in Wimmis im Berner Oberland sind bei der Polizei einige Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Denen gehe man nun nach, sagte Alice Born, Sprecherin der Berner Kantonspolizei, am Dienstagnachmittag auf Anfrage. mehr lesen 
Wimmis BE - Auf der Abfalldeponie «Steinigand» in Wimmis im Berner Oberland ist am Sonntagmittag ein toter Säugling aufgefunden worden. Ob das kleine Mädchen schon tot zur Welt kam oder erst später starb, ist noch offen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 28°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Bern 12°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt, Regen
Genf 15°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 19°C 25°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten