Täter auf der Flucht
Toter und Schwerverletzter nach Streit in Zürich
publiziert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 09:28 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Jul 2012 / 17:37 Uhr
Bei einer tätlichen Auseinandersetzung wurde ein Schweizer getötet, ein weiterer Mann musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.
Bei einer tätlichen Auseinandersetzung wurde ein Schweizer getötet, ein weiterer Mann musste mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht werden.

Zürich - Bei einem Streit in der Stadt Zürich ist am frühen Sonntagmorgen ein 23-jähriger Mann ums Leben gekommen. Er verstarb noch am Tatort. Ein 20-Jähriger erlitt schwere Verletzungen. Der Täter ist noch flüchtig.

9 Meldungen im Zusammenhang
Zu der Auseinandersetzung zwischen den drei Personen war es gegen 4 Uhr an einer Strassenkreuzung im Zürcher Kreis 1 gekommen. Nach Erkenntnissen der Polizei waren sich die Männer zuvor schon im Club Kaufleuten in die Haare geraten. Nach dem Vorfall flüchtete der Täter in Richtung Bahnhofstrasse.

Bis zum frühen Sonntagabend wurden diverse Zeugen befragt. Den Hinweisen werde jetzt nachgegangen, sagte ein Sprecher der Stadtpolizei Zürich auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Die Fahndung nach dem Täter läuft.

Über den Tathergang und das Motiv der Auseinandersetzung machte die Polizei keine Angaben. Ein Meldung von Tagesanzeiger.ch/Newsnetz, dass der Täter die beiden Opfer mit einem Messer verletzt habe, bestätigte die Polizei nicht. Die weiteren Untersuchungen werden durch die Kantonspolizei Zürich und die Staatsanwaltschaft geführt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - 20 Jahre Freiheitsentzug wegen Mordes und versuchter vorsätzlicher Tötung verlangt der Zürcher Staatsanwalt Michael ... mehr lesen 1
Der Angeklagte soll sein Opfer auf brutale Weise mit einem Balisong getötet haben. (Symbolbild)
Die genauen Hintergründe der Tat vom 15. Juli 2012 sind bis heute nicht bekannt. (Archivbild)
Zürich - Der junge Mann, der im vergangenen Sommer vor dem Zürcher Club Kaufleuten einen 23-Jährigen getötet haben soll, ist ... mehr lesen
Zürich - Zwei junge Männer werden verdächtigt, im Zusammenhang mit dem Tötungsdelikt beim Zürcher Club Kaufleuten dem mutmasslichen Täter geholfen zu haben. Die beiden 21-Jährigen sind am 12. November im Raum Zürich festgenommen worden und sitzen in Untersuchungshaft. mehr lesen  1
Lausanne - Ein rund dreissigjähriger Mann ist am frühen Samstagmorgen im Stadtzentrum von Lausanne zu Tode gekommen. Das ... mehr lesen
Polizeipatrouillen hätten sich unverzüglich zum Place de l'Europe begeben, wo sie den blutenden Mann vorgefunden hätten. (Symbolbild)
Bereits im Club gerieten er und einer seiner Brüder mit dem späteren Täter aneinander.
Zürich - Der junge Mann, der vor gut zwei Wochen vor dem Zürcher Club Kaufleuten einen 23-Jährigen erstochen haben soll, ist gefasst. Am Sonntag spürte ihn die norwegische ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Zahlreiche Freunde und Verwandte des vor einer Woche getöteten jungen Mannes haben sich am Samstagabend in Zürich ... mehr lesen
Vor dem Kaufleuten in Zürich passierte vor einer Woche die traurige Tat.
Zürich - Nach der tödlichen Auseinandersetzung unter jungen Männern vom Sonntagmorgen in Zürich fahnden die Behörden nach einem 21-jährigen Mann. Er wird verdächtigt, einen 23-Jährigen getötet und einen 20-Jährigen schwer verletzt zu haben. mehr lesen 
Ein 55-jähriger Kanadier ergreift bei einer Auseinandersetzung das Messer und tötet den Kontrahenten. (Symbolbild)
Stäfa - Während eines Streits hat ein Kanadier am frühen Samstagabend einen 37-jährigen Schweizer am Bahnhof in Stäfa ZH ... mehr lesen
Freiburg - Ein Streit in der Freiburger Innenstadt in der Nacht zum Donnerstag hat mit einem Todesopfer geendet. Ein 30-Jähriger Schweizer erlag den Folgen eines Messerstichs. Der mutmassliche Täter, ein 40-jähriger Italiener, wurde festgenommen. mehr lesen 
Von Wegen Rassist
Hier mal was das meinetwegen als rassistisch eingestuft werden darf:
Ex-Yugos, vor allem Albaner, Serben oder solche vom Kosovo haben Brutalität, Kriegstreiben und Aggressivität in den Genen. Das war immer so und wird immer so bleiben.
Und der nächste Balkan Krieg ist ebenfalls so sicher wie das Amen in der Kirche.
Kosovo . . .
. . . das ist einmal mehr die genaue Bezeichnung des "Hintergrundes". Erwiesenermassen eine Kultur, die sich mit der Unseren nicht verträgt. Jetzt haben wir genau zwei Möglichkeiten, entweder wir kriechen denen in den A... und lassen uns abschlachten oder wir wehren uns und begeben uns damit auf das gleiche Niveau. Was jedoch nicht mehr lange funktionieren wird ist das scheinheilige Versteckspiel von Medien und linken Politikern, die kein Selbstwertgefühl mehr kennen und vor lauter Schwanz-Einziehen gar nicht merken, welch fatale Entwicklung sie der Bevölkerung bereits zumuten.
Hintergrund
Tja im Tagi steht "Täter mit Migrationshintergrund". Wie eigentlich bei all solchen Fällen der letzen Wochen wenn es um Knarren oder Messer ging. Das darf man aber nicht sagen, sonst ist man Rassist.

Übrigens besteht das Schweizer Bundesgericht auch aus Rassisten, sonst würden sie Schweizer Bürger gegenüber Ausländer nicht beim Nachzug der Familie benachteiligen. Super weit gebracht Schweizer! Die Ausländer haben bei Euch schon mehr Rechte!
Die...
weiteren Hintergrundinfos dürften für Träger der rosa Brille schlecht ausfallen. Es bleibt spannend.
Can Dündar blieb unverletzt.
Prozess in Istanbul  Istanbul - Beim Prozess gegen regierungskritische Journalisten in der Türkei ist ein Anschlag auf den angeklagten Chefredaktor der Zeitung «Cumhuriyet», Can Dündar, verübt worden. Dündar sei unverletzt geblieben, berichtete eine Augenzeugin und Anwältin am Freitag. 
Jahresbericht des Verteidigungsministeriums  Washington - Den US-Streitkräften sind 2015 insgesamt 6083 Fälle von sexuellen Übergriffen ...  
Camille Nichols leitet den Kampf gegen sexuelle Übergriffe beim amerikanischen Militär.
Lebenslänglich oder Todesstrafe?  Los Angeles - Ein US-Geschworenengericht hat den als «grauenvollen Schläfer» bekanntgewordenen Lonnie Franklin Jr. des Mordes an neun Frauen und einem Mädchen für schuldig befunden. Der 63-Jährige verfolgte die Urteilsverkündung am Donnerstag in Los Angeles äusserlich ungerührt.  
Titel Forum Teaser
Aufgrund des hohen Wasserstandes zeigte sich die Bergung als äusserst schwierig.
Unglücksfälle 12-Jährige Kanufahrerin ertrunken Im Kanton Uri kam heute ein 12-jähriges Mädchen bei einem ...
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 6°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten