Beim Abbauprozess gebildetes Aerosol reduziert Sonneneinstrahlung
Totes Phytoplankton: Viren senken Erderwärmung
publiziert: Samstag, 24. Okt 2015 / 15:32 Uhr
Phytoplankton kann während der warmen Jahreszeit bekannterweise bis zu mehrere tausende Quadratmeter grosse, blühende Algenteppiche bilden.
Phytoplankton kann während der warmen Jahreszeit bekannterweise bis zu mehrere tausende Quadratmeter grosse, blühende Algenteppiche bilden.

Ancona - Das beim Absterben von Phytoplankton entstehende und in die Atmosphäre entweichende Aerosol mildert die Wirkung der Sonnenstrahlen und somit die globale Erwärmung.

2 Meldungen im Zusammenhang
Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrats CNR gehörenden Istituto di Scienze dell' Atmosfera e del Clima herausgefunden.

Wellengang sehr nützlich

Phytoplankton kann während der warmen Jahreszeit bekannterweise bis zu mehrere tausende Quadratmeter grosse, blühende Algenteppiche bilden. Das Phänomen geht meist abrupt zu Ende, wenn die Algen keine Nahrung mehr finden oder von den Viren im Meer angegriffen werden. «Bei ihrer Zersetzung entsteht eine Mischung aus Luft, Wasser und Schwebstoffen, die dann als feiner Nebel in die Atmospähre aufsteigt», so Projektleiterin Maria Cristina Facchini.

Das mit dem Wellengang entstehende Aerosol ist reich an organischen Materialen, das die Hitzewirkung der Sonne reduzieren. Die Entdeckung des italienischen Forscherteams: «Bei einer Zerstörung des Phytoplankton durch Viren werden erheblich grössere Mengen an Mikro- und Nanopartikeln freigesetzt, als dies bei einem natürlichen Tode der Algen geschieht.»

Plankton sinkt auf Boden ab

Den Experten zufolge würde sich bei einem organisch bedingten Absterben das Plankton in Richtung Meeresboden absetzen. Welche Bedeutung Viren für die pflanzlichen Bewohner haben, geht auch aus ihrer Anzahl hervor, die weltweit schätzungsweise über 1000 Quadrilliarden betragen soll. Die Studie wurde mit der Università Politecnica delle Marche und der National University of Ireland durchgeführt. Details sind in «Scientific Reports» verfügbar.

(asu/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
In allen tropischen und ... mehr lesen
Dr. Samuel Jaccard ist Oberassistent und Dozent an der Professur für Klimageologie am Geologischen Institut der ETH Zürich.
Die Verschiebung der Phytoplanktonblüte verändert auch den Reproduktionszyklus der Shrimps.
Dartmouth/Wien - Seit dem frühen 19. Jahrhundert werden die Eismeergarnelen (Pandalus borealis) als Nahrungsmittel genutzt. Nun sind sie wegen der Klimaerwärmung gefährdet, wie ein ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen  
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 17°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 18°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 21°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten