Wegen der unsicheren Lage
Touristen meiden Israel das zweite Jahr in Folge
publiziert: Montag, 4. Jan 2016 / 15:01 Uhr
Besonders stark sank der Zustrom von Feriengästen aus Russland. (Archivbild)
Besonders stark sank der Zustrom von Feriengästen aus Russland. (Archivbild)

Jerusalem - Wegen der unsicheren Lage ist die Zahl ausländischer Gäste in Israel 2015 das zweite Jahr in Folge zurückgegangen. Letztes Jahr kamen 3,6 Prozent weniger Besucher ins Land als im Vorjahr, das aufgrund des Gazakriegs bereits einen deutlichen Einbruch verzeichnet hatte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im Vergleich zu 2013, dem letzten Jahr ohne besondere Gewaltausbrüche, sank die Zahl der ausländischen Touristen und Geschäftsreisenden sogar um 11,5 Prozent. Dies geht aus den am Montag vom Tourismusministerium veröffentlichten Statistiken hervor.

Der Generaldirektor des Tourismusministeriums, Amir Halevi, erklärte bei der Vorstellung der Zahlen, Israel habe «angesichts der neuen geopolitischen Realitäten, mit denen die gesamte Welt konfrontiert ist, noch Widerstandsfähigkeit bewiesen». Mit einer Senkung der Aufenthaltskosten und vermehrten Flugangeboten wolle die Regierung 2016 dem Trend entgegenwirken.

Besonders stark sank der Zustrom von Feriengästen aus Russland. Für diese Entwicklung wird auch die Wirtschaftskrise in Russland mitverantwortlich gemacht. Zugleich verbringen immer mehr Israelis ihre Ferien im Ausland. Dies liegt auch an der Liberalisierung des Flugverkehrs. 2014 war Israel dem sogenannten Open-Skies-Abkommen mit der EU beigetreten. Dadurch wurden die Auslandsflüge für Israelis billiger.

Unter beiden Entwicklungen leidet die Hotelbranche in Israel. Die Zahl der Übernachtungen ging nach ersten Schätzungen um rund zehn Prozent zurück, wie der Hotelverband Israels erklärte. Dazu trägt auch bei, dass Touristen und Einheimische wegen der relativ hohen Zimmerpreise nach kostengünstigeren Alternativen suchen. Schon seit 2008 gebe es einen wachsenden Trend, in Jugendherbergen, christlichen Hospizen und privaten Ferienwohnungen zu übernachten, erklärte das Tourismusministerium.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Die Zahl ausländischer Besucher Israels ist 2014 vor allem wegen des Gaza-Krieges gegenüber dem Vorjahr um ... mehr lesen
Einen starken Einbruch der Touristenzahlen gab es während des Gaza-Krieges im Sommer.
Es gehört schon eine grosse Portion Gottvertrauen dazu, Weihnachten nach Bethlehem zu pilgern. Bild: Geburtskirche.
Jerusalem - Beim ersten offiziellen ... mehr lesen
Jerusalem - Israel hat als Reiseziel wieder an Zuspruch gewonnen: Die Zahl der Touristen stieg im vergangenen Jahr um 23 ... mehr lesen
Insgesamt reisten trozt Konflikt im vergangenen Jahr 1,063 Mio. Menschen als Touristen nach Israel
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. ... mehr lesen
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Basel 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Luzern 11°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebel
Genf 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 16°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten