Fünf deutsche Ärzte kommen ums Leben
Touristen sterben bei Busunfall in China
publiziert: Montag, 1. Okt 2012 / 15:25 Uhr

Peking - Fünf deutsche Ärzte sind bei einem schweren Busunfall in China ums Leben gekommen. Bei der Tragödie auf einer Schnellstrasse zwischen Peking und Tianjin starb am Montag nach offiziellen Angaben auch der chinesische Fahrer des Busses.

Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
6 Meldungen im Zusammenhang
Der mit 21 Menschen besetzte Reisebus fuhr aus ungeklärter Ursache gegen 8.30 Uhr auf einen Lastwagen auf, fing Feuer und brannte völlig aus. Nach Angaben der deutschen Botschaft in Peking waren 19 deutsche Mediziner sowie ein chinesischer Reiseleiter und der einheimische Fahrer an Bord des Busses.

Die genaue Zahl der Opfer war auch Stunden nach dem Unfall noch unklar. Einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua zufolge starb ausser fünf Deutschen auch der chinesische Busfahrer. Mitarbeiter der Deutschen Botschaft in Peking, die den Verunglückten zu Hilfe eilten, sprachen ebenfalls von wahrscheinlich fünf getöteten Deutschen.

Chinesische Medien berichteten, dass insgesamt 14 Verletzte im Wuqing-Volksspital in Tianjin behandelt würden, zwölf von ihnen seien Deutsche. Drei Verunglückte seien schwer verletzt. Deutsche Diplomaten sagten, die Verletzten seien auf drei Spitäler verteilt worden. Nach Informationen des ZDF stammt die deutsche Reisegruppe aus Bayern.

Viele Autobahnen und Schnellstrassen in China waren aufgrund des chinesischen Nationalfeiertags am 1. Oktober überlastet. 85 Millionen Reisende fuhren bereits am Sonntagnachmittag auf Chinas Autobahnen, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua.

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington/Miami - Ein schwerer Busunfall am Flughafen von Miami hat zwei Fahrgäste das Leben gekostet. Ein Doppeldecker-Bus sei am Samstag unter einer Brücke durchgefahren, die für ihn zu niedrig war, berichtete die Lokalzeitung «The Miami Herald» online und zeigte Bilder der zerquetschten Front. mehr lesen 
Paris - Die Ursache für das Busunglück im Elsass mit zwei Toten und 32 Verletzten ist geklärt. Der Fahrer hat nach Polizeiangaben zugegeben, das Steuer des doppelstöckigen Fahrzeugs herumgerissen zu haben, um in letzter Sekunde eine Autobahn-Ausfahrt zu nehmen. mehr lesen 
Rabat - Bei einem der schwersten Verkehrsunfälle in der Geschichte Marokkos sind 42 Menschen in den Tod gerissen ... mehr lesen
König Mohammed VI. von Marokko will für Beisetzungskosten und die Behandlung der Verletzten persönlich aufkommen.
Mexiko-Stadt - Bei einem schweren Busunfall in Mexiko sind am Freitag mindestens 26 Menschen getötet worden. 27 seien verletzt worden, 18 davon schwer, teilte der örtliche Zivilschutz mit. Der Bus stürzte den Angaben zufolge im westlichen Bundesstaat Nayarit von einer Brücke in eine Schlucht. mehr lesen 
Kathmandu - Bei einem schweren Busunglück sind am Sonntag im Süden von Nepal mindestens 42 Hindu-Pilger getötet worden. Laut Polizei stürzte der überladene Bus nahe der indischen Grenze von der Strasse in einen Kanal. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zagreb - Bei einem schweren Busunglück in Kroatien sind am Samstag mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 44 weitere Passagiere wurden verletzt, wie die Rettungskräfte mitteilten. mehr lesen 
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Private.
Am Auto entstand erheblicher Sachschaden.
Am Auto entstand erheblicher Sachschaden.
Bei Schafisheim AG  Aarau - Ein Auto ist am Samstagmorgen auf der Autobahn A1 mit der Mittelleitplanke zusammengeprallt. Der Lenker war vermutlich am Steuer eingenickt. Er und sein Beifahrer wurden beim Unfall leicht verletzt. Eine Ambulanz brachte beide ins Spital. 
Nach Helikopter-Absturz  Oslo/Paris - Nach dem schweren Helikopter-Unglück vor der Küste Norwegens hat der ...
Helikopter-Absturz in Norwegen - mindestens elf Tote Oslo - Ein ohrenbetäubender Knall vor der Küste Norwegens: Ein Helikopter stürzt auf dem Rückweg von einer Ölplattform ...
Stromverbindungen beschädigt  Genf - Ein Marder hat am Europäischen Kernforschungszentrum CERN bei Genf den weltgrössten Teilchenbeschleuniger LHC lahmgelegt. Das Tier ist am frühen Freitagmorgen in die Maschine eingedrungen und sorgte für einen Kurzschluss.  
Titel Forum Teaser
Am Auto entstand erheblicher Sachschaden.
Unglücksfälle Auto prallt auf A1 in Mittelleitplanke Aarau - Ein Auto ist am Samstagmorgen auf der ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische Nothilfe.
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 3°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Basel 4°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass freundlich
St. Gallen 5°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 2°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen wechselnd bewölkt
Luzern 4°C 15°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 4°C 12°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, kaum Regen freundlich
Lugano 10°C 15°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten