Spieler wollen aufhören
Tragödie in Ägypten entsetzt Blatter
publiziert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 09:54 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Feb 2012 / 17:15 Uhr
Sepp Blatter ist entsetzt.
Sepp Blatter ist entsetzt.

Nach den schweren Ausschreitungen in Port Said mit über 70 Toten nach dem Spiel zwischen Al-Masry und Al-Ahly (3:1) zeigte sich FIFA-Präsident Sepp Blatter entsetzt. Die Spieler des Gastteams aus Kairo wollen nie wieder Fussball spielen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Meine Gedanken sind bei den Angehörigen der Todesopfer. Ihnen gilt mein tiefes Mitgefühl. Zu den Gründen der Katastrophe kann ich mich nicht äussern, eines aber steht fest: Es ist ein schwarzer Tag für den Fussball», sagte Blatter. Ein solches Drama sei jenseits des Vorstellbaren und dürfe nicht geschehen.

Der portugiesische Trainer von Al-Ahly, Manuel José, sagte, er habe Dutzende von Toten gesehen. Zahlreiche schwer verletzte Fans seien von Ärzten seines Klubs behandelt worden, viele seien dabei in der Umkleidekabine gestorben. «Die Schuld hat einzig und allein die Polizei. Es waren Dutzende im Stadion, aber die sind plötzlich alle verschwunden oder haben gar nichts unternommen», sagte der 65-Jährige kurz nach den Zwischenfällen in einem Telefon-Interview mit dem portugiesischen TV-Sender SIC.

Politisch gefärbte Gewalt

Al-Ahlys Co-Trainer Oscar Elizondo sprach von politisch gefärbter Gewalt. «Es gibt viel Hass», sagte er. Das Verhalten der Polizei bezeichnete er als Schande: «Es gab 3000 Polizisten und wohl niemand wurde verhaftet.» Spieler und Trainer seien in «Militärfahrzeugen, die wie Kriegspanzer aussahen», aus dem Stadion gebracht worden.

Die Spieler von Al-Ahly wollen sich nach den Ausschreitungen offenbar aus dem Profisport zurückziehen. «Es ist vorbei. Wir haben alle den Entscheid getroffen, dass wir nie mehr Fussball spielen werden», erklärte Goalie Scharif Ikrami gegenüber dem privaten Fernsehsender ONTV.

Tote und Verwundete seien am Mittwochabend in die Umkleidekabine getragen worden. «Da sind Leute vor unseren Augen gestorben», so Ikrami, der selbst bei den Krawallen verletzt wurde. Wie könne es möglich sein, da wieder Fussball zu spielen. «Wir können überhaupt nicht daran denken.»

Verbandsspitze entlassen

Nach den tödlichen Krawallen in Port Said wurde die gesamte Spitze des ägyptischen Fussballverbandes entlassen. Dies verkündete Ägyptens Premierminister Kamal El-Ganzouri am Donnerstag bei der Krisensitzung des Kabinetts.

(bert/Si)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Am Sonntag fand in Ägypten das erste Spiel seit dem 1. Februar und der Stadiontragödie von Port Said statt. mehr lesen 
Sowohl die Fans beider Klubs als auch die untätig gebliebenen ... mehr lesen
Anstifter hätten die Schlägergruppen und Ultras für ihre politischen Ziele missbraucht. (Archivbild)
Joseph Blatter ist noch immer extrem schockiert.
Die FIFA unterstützt die Familien der ... mehr lesen
Kairo - Nach dem Blutbad in einem Fussballstadion ist die Gewalt in Ägypten am Freitag weiter eskaliert und hat mindestens fünf Menschen das Leben gekostet. In Kairo kam es den zweiten Tag in Folge zu Zusammenstössen zwischen Demonstranten und der Polizei. mehr lesen 
Kairo - Nach den Krawallen zwischen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Kairo - Bei den blutigen Krawallen nach einem Fussballspiel in Ägypten sind nach offiziellen Angaben 71 Menschen ums Leben gekommen. Das Gesundheitsministerium erklärte am Donnerstag in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Regelmässige Rohrsanierung bei Immobilien verlängert die Bewohnbarkeit der Liegenschaften.
Regelmässige Rohrsanierung bei ...
Publinews Mit regelmässigen Sanierungs- und Renovierungsmassnahmen soll die Bewohnbarkeit von Immobilen verlängert werden. Welche Sanierungsarbeiten notwendig sind, hängt von unterschiedlichen Faktoren ab. mehr lesen  
ZHAW - Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften  Bei der Digitalisierung im Gesundheitswesen belegt die Schweiz im internationalen Vergleich ... mehr lesen  
Auch das ist Digital Health: Trainingsspiele für ältere Menschen (ZHAW-Forschungsprojekt «WeTakeCare»)
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der ... mehr lesen  
Kryptowährungen haben den Geruch des Unseriösen längst abgestreift. Für viele Vermögensblogger und sogar Anlageberater gehören Kryptowährungen inzwischen zu einem gut diversifizierten Wertpapier-Portfolio - wohldosiert natürlich. Dabei haben Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere den grössten Hype hinter sich. Ende 2017 erlebten die digitalen Währungen ungeahnte Höchststände. Kurz darauf brachen die Kurse wieder ein und vollführen seitdem Seitwärtsbewegungen mit kleineren Aufs und Abs. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Basel 4°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Bern 5°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Genf 7°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten