Ölkatastrophe
Transocean: Einigung für 200 Mio. Dollar
publiziert: Donnerstag, 21. Mai 2015 / 10:34 Uhr
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» verursachte eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit.
Der Brand auf der «Deepwater Horizon» verursachte eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit.

Zug - Fünf Jahre nach der Ölkatastrophe im Golf von Mexiko hat das Zuger Ölbohrunternehmen Transocean mit privaten Klägern und mit dem Konzern BP eine Einigung erzielt. Damit kommt das jahrelange juristische Hickhack für den Konzern langsam zu einem Ende.

10 Meldungen im Zusammenhang
Transocean verpflichtete sich, zwei Klägergruppen insgesamt 212 Millionen Dollar zu zahlen, wie das texanisch-schweizerische Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die beiden Gruppen umfassen private Kläger und lokale Behörden.

Der Vergleich bedarf noch der Zustimmung des Bezirksgerichts von Louisiana. Das Gericht wird auch die Anwaltskosten festlegen, die Transocean übernehmen muss.

Klagen zurückgezogen

Geeinigt hat sich Transocean auch mit dem britischen Ölriesen BP, wie der an der Schweizer Börse kotierte Konzern weiter bekannt gab. BP hatte die Ölplattform «Deepwater Horizon», die im April 2010 explodierte, von Transocean gemietet.

Die Einigung sieht vor, dass BP Transocean 125 Mio. Dollar für rechtliche Kosten zahlt. Beide Konzerne ziehen zudem ihre gegenseitigen Klagen zurück. BP wird auch seine Ansprüche auf Transocean zustehende Versicherungsleistungen aufgeben. Diese Einigung muss nicht von einem Gericht genehmigt werden.

Mit den beiden Vergleichen seien im Wesentlichen alle offenen Forderungen im Zusammenhang mit der Ölkatastrophe beigelegt, teilte Transocean mit. Mit dem US-Justizministerium hatte sich Transocean bereits Anfang 2013 auf die Zahlung von 1,4 Mrd. Dollar geeinigt.

Der Rechtsstreit komme nun endlich zu einem Ende, wird Transocean-Chef Jeremy Thigpen im Communiqué zitiert. Es sei aber wichtig, die elf Menschenleben, die der Unfall gekostet hatte, nicht zu vergessen.

Schwere Schäden

Transocean war Besitzer der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko, die im April 2010 eine der schlimmsten Naturkatastrophen der jüngsten Zeit verursachte. Auf der Plattform brach nach einer Explosion ein Feuer aus, zwei Tag später versank die Anlage im Meer.

87 Tage dauerte es, bis der britische Ölkonzern BP, der die Plattform gemietet hatte, das defekte Bohrloch schliessen konnte. Die Ölpest hinterliess schwere Schäden in der Natur sowie für Fischerei und Tourismus.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zug - Der Ölbohrkonzern Transocean ... mehr lesen
Die Aktien sollen weiterhin an der New Yorker Börse gehandelt werden.
Feuer auf der Deepwater Horizon.
Steinhausen ZG - Rund 18 Monate nach der verheerenden Ölpest im Golf von Mexiko hat die USA Strafen gegen den britischen Ölkonzern BP und erstmals auch gegen dessen Vertragspartner ... mehr lesen
New Orleans - Für die schlimmste Ölpest in der Geschichte der USA waren nach den ... mehr lesen
Für die Öl-Katastrophe ist nach staatlichen Ansichten BP verantwortlich.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Ein Jahr nach der schweren Ölpest im Golf von Mexiko hat die US-Küstenwache der Betreiberin der havarierten Plattform «Deepwater Horizon» ein schlechtes Zeugnis ausgestellt. Die Transocean habe Sicherheitsmassnahmen nicht eingehalten, hielt sie fest. mehr lesen 
Washington - Eine unabhängige ... mehr lesen
Ölbohrplattform in Flammen.
Transocean besitzt die Ölplattform «Deepwater Horizon», die vor zwei Wochen explodiert ist.
Zug - Das in Zug angesiedelte Ölbohrunternehmen Transocean hat im ersten Quartal 2010 deutlich weniger eingenommen und verdient. Wegen des Öllecks auf einer firmeneigenen Plattform im Golf ... mehr lesen
Washington - Im Golf von Mexiko ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
200'000 Menschen verlassen Hauptstadt  Colombo - Wegen der anhaltenden schweren Unwetter in Sri Lanka haben rund 200'000 Menschen die Hauptstadt Colombo verlassen. Bewohner ... mehr lesen  
Bergbau-Unglück  Rio De Janeiro - Nach dem Dammbruch bei einer Mine haben ... mehr lesen  
30 Jahre Tschernobyl  Bern/Neuenburg/Lausanne - Verschiedene Organisationen haben am Dienstag in der Schweiz der Tschernobyl-Katastrophe vor 30 Jahren gedacht und für den Atomausstieg geworben. ... mehr lesen
Die Kernkraftwerksruine in Tschernobyl.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten