Wegen 3000 ausgelofenen Fässern Öl
Transocean muss Ölbohrungen in Brasilien einstellen
publiziert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 22:29 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2012 / 23:33 Uhr
Transocean hat laut Mitteilung in Brasilien zehn Bohrplattformen unter Vertrag. (Symbolbild)
Transocean hat laut Mitteilung in Brasilien zehn Bohrplattformen unter Vertrag. (Symbolbild)

Zug - Das Ölbohrunternehmen Transocean muss seine Aktivitäten in Brasilien innerhalb von 30 Tagen einstellen. Wie der Konzern am Donnerstagabend mitteilte, wurde ihm vom Bundesgericht in Rio de Janeiro heute eine diesbezügliche vorläufige Verfügung zugestellt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Man werde mit allen Mitteln versuchen, dass diese Verfügung wieder aufgehoben wird und werde an den obersten Gerichtshof gelangen, erklärte der Konzern. Sollte die Verfügung aber nicht aufgehoben werden, müsse Transocean ihr Folge leisten.

Transocean hat laut Mitteilung in Brasilien zehn Bohrplattformen unter Vertrag, wovon neun im Einsatz seien. Im ersten Halbjahr machten die Umsätze in Brasilien rund 11% der Gesamteinnahmen aus.

3000 Fässer Öl ausgeflossen

Hintergrund der Verfügung sind zwei Vorfälle von Ende des letzten Jahres und von diesem Frühling. Es war dabei Transocean und der Erdölgesellschaft Chevron lange nicht gelungen, ein Leck bei einer Ölbohrplattform vor Brasiliens Südostküste zu stopfen und den Austritt einer grösseren Menge Öl zu verhindern.

Die ausgeflossene Menge entsprach in etwa 3000 Fässern Öl. Ähnliches geschah im vergangenen März, dieser Vorfall war allerdings von geringerer Tragweite.

Chevron hatte nach dem Vorfall im März von sich aus beschlossen, die Förderaktivitäten einzustellen, bis ein neues geologisches Gutachten über den Meeresgrund vor Brasiliens Küste erstellt ist.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rio de Janeiro - Anderthalb Jahre ... mehr lesen
US-Ölkonzern Chevron.
Transocean war Besitzer der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko. (Symbolbild)
Zug - Das Tiefsee-Ölbohrunternehmen Transocean hat mit dem US-Justizministerium eine Einigung zur Ölkatastrophe im Golf von Mexiko erzielt. Der an der Schweizer Börse ... mehr lesen
Zug - Die Ölbohrgesellschaft Transocean mit Sitz in Zug hat seit Mitte Oktober den ... mehr lesen
Transocean hat Aufträge für neue Bohrungen erhalten.
Rio de Janeiro - Brasiliens Staatsanwaltschaft hat nach einem neuen Öl-Leck vor seiner Küste eine zweite Milliardenklage gegen den US-Ölkonzern Chevron und den in Zug ansässigen Bohrinselbetreiber Transocean eingereicht. mehr lesen 
Brasilianischer Staatsanwalt reicht Klage gegen mehrere Personen und Unternehmen ein.
Rio de Janeiro - Wegen der schweren Ölpest vor der brasilianischen Küste im November hat die Staatsanwaltschaft von Rio de Janeiro Klage gegen den US-Ölkonzern Chevron, den ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Der Finanzchef des ... mehr lesen
Transocean bei Zug.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen -1°C 4°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 0°C 8°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 1°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 10°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 5°C 17°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten