Tafel erinnert an Costa-Concordia-Opfer
Trauerfeier in Giglio am Jahrestag des Costa-Concordia-Unglücks
publiziert: Sonntag, 13. Jan 2013 / 20:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 13. Jan 2013 / 23:06 Uhr
Die «Costa Concordia» war am Abend des 13. Januar 2012 dicht vor der Insel Giglio wegen eines waghalsigen Manövers des Kapitäns auf Grund gelaufen und leck geschlagen.
Die «Costa Concordia» war am Abend des 13. Januar 2012 dicht vor der Insel Giglio wegen eines waghalsigen Manövers des Kapitäns auf Grund gelaufen und leck geschlagen.

Giglio - Trauer und Tränen auf Giglio: Am ersten Jahrestag der «Costa Concordia»-Katastrophe mit 32 Toten haben die Angehörigen bei einer bewegenden Zeremonie der Opfer gedacht. Direkt an der Unglücksstelle wurde am Sonntag ein Felsen mit einer Gedenktafel ins Meer gelassen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Danach beteten die Familien bei einem Gottesdienst für die Toten. "Gib den Opfern, die ihr Leben verloren haben, Frieden", hiess es in den Fürbitten. Die Öffentlichkeit war von der Messe in der Kirche Santi Lorenzo e Mamiliano ausgeschlossen. Der Gottesdienst wurde aber auf eine grosse Leinwand im Hafen übertragen.

Bischof Guglielmo Borghetti dankte den Bewohnern von Giglio, die in der Unglücksnacht zum Hafen geeilt waren, um den mehr als 4000 Schiffbrüchigen zu helfen. Einige hatten sich nur durch den Sprung ins eiskalte Wasser retten können. In der Kirche hatten damals viele von ihnen Zuflucht gefunden.

Künftig sollen auf der toskanischen Insel Gedenktafeln an die Opfer erinnern. Auf goldenem Untergrund sind die Namen der 32 Toten und der Umriss einer Muschel eingraviert. "Die Spirale der Muschel ist wie das Leben", sagte der Künstler Cesare Scarfo'. "Man weiss nicht, wo es anfängt, und man weiss nicht, wo es aufhört." Eine weitere Plakette erinnert an die Hilfsbereitschaft der Inselbewohner.

Felsen wieder versenkt

Am Vormittag brachte eine Fähre Angehörige und Überlebende zur Unglücksstelle auf dem Meer, wo sie Blumen ins Wasser warfen. Zudem wurde ein Felsen, der bei der Kollision im Rumpf des Schiffs stecken geblieben war, an seinem ursprünglichen Ort im Meer versenkt.

Auf ihm war eine Gedenktafel an das Unglück angebracht worden. Als der Felsbrocken ins Wasser gelassen wurde, ertönte 32 Mal das Schiffshorn.

Am Abend wurde ein klassisches Konzert gegeben. Nur wenige Meter von dem Wrack des Schiffes entfernt legten die Anwesenden um 21.45 Uhr eine Schweigeminute ein. Um genau diese Uhrzeit hatte das Schiff vor einem Jahr einen Felsen vor der Küste der Insel gerammt. Danach beteten die Menschen gemeinsam, die Sirenen der Fischerboote im Hafen heulten und die Menschen liessen leuchtende Lampions in den dunklen Nachthimmel aufsteigen.

Umweltminister fordert Konsequenzen

Vorwürfe gegen den Kapitän der Costa Concordia, Francesco Schettino, wurden in Giglio laut. "Die Verantwortlichen werden streng bestraft werden", versprach Italiens Umweltminister, Corrado Clini, der ebenfalls nach Giglio gekommen war. "Dieses Unglück lehrt uns, dass Oberflächlichkeit und Inkompetenz manchmal unterschätzt werden - dabei sind das zwei sehr schlimme Risiken."

Schettino wird vorgeworfen, am Unglücksabend zu nah an die Küste herangefahren zu sein. Zudem hatte er sein Schiff mitten während der Evakuierung verlassen. Gegen den Kapitän - in den Medien oft "Kapitän Feigling" genannt - und neun weitere Verdächtige laufen derzeit Verfahren wegen Totschlags; ein Prozess wird wohl aber erst in einigen Monaten starten.

Schettino schiebt Schuld an Crew ab

Der beschuldigte Kapitän Schettino beteuerte in einem Fernsehinterview von Sonntag erneut seine Unschuld. Er machte Fehler seiner Crew für das Kentern des Schiffes verantwortlich.

Der indonesische Steuermann habe eines seiner auf Englisch gegebenen Kommandos falsch verstanden. "Wenn der Steuermann richtig verstanden hätte, wäre das Schiff vorbeigefahren und nichts wäre passiert."

Zudem habe ihn der Diensthabende am Radar nicht gewarnt, "dass wir Land vor uns hatten. Man hat mir gesagt, alles wäre in Ordnung". Sämtliche Schuld sei auf ihn abgewälzt worden, weil er den Angaben gefolgt sei, die ihm gemacht wurden, beklagte sich Schettino.

Den Hinterbliebenen der Opfer versicherte er, dass auch er um die Toten trauere. "Seit dem 13. Januar 2012 und bis zum Ende meines Lebens werde ich in meinem Herzen eine sehr persönliche Verbindung zu den Familien der Opfer haben."

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie der «Costa Concordia» geht in Grosseto die Beweisaufnahme weiter. Die Reederei des havarierten Kreuzfahrtschiffs sieht sich durch ein Gutachten zum Schiffbruch im Januar entlastet. mehr lesen 
Grosseto - Neun Monate nach der Havarie des Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat ein italienisches Gericht mit einer Voranhörung zu der Katastrophe begonnen. Zu Verhandlungsbeginn am Montagmorgen in Grosseto erschien auch Kapitän Francesco Schettino. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Francesco Schettino
Rom - Der Kapitän des im Januar vor der Toskana-Insel Giglio havarierten Kreuzfahrtschiffs «Costa Concordia» hat die Reederei wegen seiner Entlassung verklagt. Francesco ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen ... mehr lesen  
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 8°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 6°C 7°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 6°C 9°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 8°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 11°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten