Trauergottesdienst für Prügelei-Opfer
publiziert: Mittwoch, 6. Feb 2008 / 16:17 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 6. Feb 2008 / 17:45 Uhr

Gordola - Über 2000 Personen haben in Gordola Abschied genommen von dem 22-jährigen Studenten, der am Karneval von Locarno zu Tode geprügelt wurde. Bischof Pier Giacomo Grampa bat am Trauergottesdienst um Vergebung für die drei mutmasslichen Täter.

Über 2000 Personen haben in Gordola vom 22-jährigen Studenten Abschied genommen. (Symbolbild)
Über 2000 Personen haben in Gordola vom 22-jährigen Studenten Abschied genommen. (Symbolbild)
5 Meldungen im Zusammenhang
Die Freunde des Verstorbenen hielt er an, allfälligen Rachegelüsten abzuschwören. Für ein sinnvolles Leben seien positive Grundwerte unabdingbar.

Er sei sich bewusst, dass bei einem derart absurden Tod, wie ihn der 22-Jährige erlitten habe, alle tröstenden Worte ihre Macht verlieren würden, sagte Grampa, der während seiner Rede mehrfach mit den Tränen kämpfte. Aber auch wenn es schwer falle, so müsse man dennoch verzeihen können.

In Anbetracht des «erzieherischen Notstandes» in der Gesellschaft forderte der Bischof von Lugano die weltlichen und staatlichen Institutionen auf, den Jugendlichen sinnvolle Werte zu vermitteln.

Der Verstorbene sei diesbezüglich ein Vorbild gewesen, denn er habe mit seinen Organspenden fünf anderen Personen das Leben gerettet.

Viele Trauergäste

Unter den Trauergästen in und vor der Pfarrkirche von Gordola bei Locarno befanden sich viele Tessiner Politiker: Drei Regierungsräte erwiesen dem 22-Jährigen ebenso die letzte Ehre wie zahlreiche Grossräte und Lokalpolitiker aus der Region Locarno.

Justizdirektor Luigi Pedrazzini (CVP) versprach der Trauergemeinde, dass die Justiz alles unternehmen werde, damit die Täter angemessen bestraft würden. Er kündigte Massnahmen gegen die Jugendgewalt an, erinnerte aber auch an die lange Tradition der Gastfreundschaft des Kantons.

Die drei mutmasslichen Täter im Alter zwischen 19 und 21 Jahren - zwei von ihnen stammen aus Bosnien, einer aus Kroatien - sitzen in Lugano in Untersuchungshaft. Gegen sie wird wegen des Verdachts auf vorsätzliche Tötung ermittelt.

Die mutmasslichen Täter seien sich nicht bewusst gewesen, dass sie ihr Opfer schwer verletzt liegen gelassen hätten, sagte Carlo Borradori, der Anwalt des jüngsten Tatverdächtigen, auf Anfrage. Der Grund für die Auseinandersetzung ist noch nicht bekannt.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bellinzona - Die Tessiner Regierung hat eine Task Force eingesetzt, die sich dem ... mehr lesen
Eine Task Force soll sich dem Problem der Jugendgewalt annehmen.
Auch das Bieler Spitalzentrum stellt eine Zunahme von Gewaltopfern fest.
Biel - Das Bieler Spitalzentrum hat ... mehr lesen
Locarno - Die Eltern des 22-jährigen ... mehr lesen
Die drei Täter sitzen in U-Haft.
Luigi Pedrazzini will eine Aburteilung mit Signalwirkung.
Locarno - Der Tessiner Justizdirektor ... mehr lesen
Locarno - Am Karneval von Locarno ... mehr lesen
In Locarno herrscht Bestürzung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen  
Unterstützung in Schulen, Gemeinden und Familien ist sehr wichtig.
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 4°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall wolkig, wenig Schnee
Bern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 0°C 4°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 0°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten