«Kette des Lichts»
Trauermarsch für Opfer von Burkina Faso
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 20:14 Uhr

Ouagadougou - Hunderte Menschen haben in Burkina Faso mit einem Trauermarsch der Opfer eines Anschlags von Dschihadisten auf ein Hotel und ein Restaurant gedacht. 30 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.

6 Meldungen im Zusammenhang
In weiss gekleidet gingen die Teilnehmer am Samstagabend zu dem Zeitpunkt los, als am 15. Januar der Angriff in der Hauptstadt Ouagadougou begonnen hatte. Zu der «Kette des Lichts» hatten der Musikmanager Walib Bara und die Journalistin Raissa Compaoré aufgerufen.

Mehrere Angreifer hatten vor gut einer Woche im Hotel «Splendid» und dem benachbarten Restaurant «Cappuccino» im Zentrum von Ouagadougou zahlreiche Menschen erschossen und sich anschliessend mit mehr als hundert Geiseln verschanzt.

Zwei Schweizer unter den Opfern

Unterstützt von französischen Spezialkräften und US-Soldaten stürmte die Armee nach sechs Stunden das Hotel und befreite dutzende Menschen. 30 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet, 70 weitere wurden verletzt.

Die meisten Opfer des islamistischen Terroranschlags, bei dem auch zwei Schweizer ums Leben kamen, waren Ausländer. Die Schweizer Opfer waren zwei Walliser: Der ehemalige PTT-Generaldirektor und frühere SP-Nationalrat Jean-Noël Rey sowie der ehemalige Walliser SP-Grossrat Georgie Lamon.

Die Teilnehmer des Trauermarschs trugen am Sonntag Schilder mit der Aufschrift «Je suis Splendid» und «Je suis Cappuccino». Vor den Anschlagsorten brannten Kerzen, die in der Form der Landkarte von Burkina Faso aufgestellt waren. Dort sangen die Anwesenden die Nationalhymne. Anschliessend servierte der Besitzer des «Cappuccino» Kaffee - dafür öffnete er eigens das Lokal, das seit dem Angriff geschlossen ist.

Trauerzeremonie

Für Montag setzte die Regierung eine Trauerzeremonie für die Anschlagsopfer an. Daran wollte auch der neue Staatschef Roch Marc Christian Kaboré teilnehmen.

Terroristen hatten auf Besucher des bei Ausländern beliebten Restaurants «Cappuccino» geschossen und dann das gegenüberliegende Luxushotel «Splendid» in ihre Gewalt gebracht. Bei der Erstürmung durch Sicherheitskräfte am Samstag vor einer Woche wurden 156 Geiseln befreit. Drei Angreifer wurden getötet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem ... mehr lesen
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.
Sitten - Über 1000 Trauergäste haben am Freitag in der Kathedrale von Sitten von den beiden bei Terror-Anschlägen in Burkina Faso ... mehr lesen
Sitten - Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie ... mehr lesen
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.
Bern/Ouagadougou - Die Flagge auf dem Bundeshaus weht auf halbmast: Die Schweiz trauert um Jean-Noël Rey und ... mehr lesen
Der ehemalige PTT-Generaldirektor Jean-Noël Rey wurde am 16. Januar 2016 bei einem Terroranschlag im westafrikanischen Burkina Faso im Alter von 66 Jahren getötet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou gehen die ... mehr lesen 1
Die...
Terroristen, die sich im Netzwerk organisiert haben und die Terroranschläge in Paris begangen haben, sind auch indirekt für Geiselnahmen in Mali oder Anschläge in Nigeria und Burkina Faso verantwortlich. Dies bedeutet, dass, egal wo auf der Welt ein terroristischer Angriff durch den Daesh (IS) und auch andere Terrorbanden erfolgt, dieser auch in Europa geschehen kann.
Und wie kann es sein, dass z. B. alleine in Deutschland ca. 420 Terroristen von der Polizei "observiert" werden, obwohl diese als extrem gefährlich eingestuft werden?
Solche Leute gehören ins Gefängnis und dann abgeschoben! Das polarisiert? Egal! Besser polarisiert, als tot.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem ... mehr lesen
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten