«Kette des Lichts»
Trauermarsch für Opfer von Burkina Faso
publiziert: Sonntag, 24. Jan 2016 / 20:14 Uhr

Ouagadougou - Hunderte Menschen haben in Burkina Faso mit einem Trauermarsch der Opfer eines Anschlags von Dschihadisten auf ein Hotel und ein Restaurant gedacht. 30 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet.

6 Meldungen im Zusammenhang
In weiss gekleidet gingen die Teilnehmer am Samstagabend zu dem Zeitpunkt los, als am 15. Januar der Angriff in der Hauptstadt Ouagadougou begonnen hatte. Zu der «Kette des Lichts» hatten der Musikmanager Walib Bara und die Journalistin Raissa Compaoré aufgerufen.

Mehrere Angreifer hatten vor gut einer Woche im Hotel «Splendid» und dem benachbarten Restaurant «Cappuccino» im Zentrum von Ouagadougou zahlreiche Menschen erschossen und sich anschliessend mit mehr als hundert Geiseln verschanzt.

Zwei Schweizer unter den Opfern

Unterstützt von französischen Spezialkräften und US-Soldaten stürmte die Armee nach sechs Stunden das Hotel und befreite dutzende Menschen. 30 Menschen wurden bei dem Anschlag getötet, 70 weitere wurden verletzt.

Die meisten Opfer des islamistischen Terroranschlags, bei dem auch zwei Schweizer ums Leben kamen, waren Ausländer. Die Schweizer Opfer waren zwei Walliser: Der ehemalige PTT-Generaldirektor und frühere SP-Nationalrat Jean-Noël Rey sowie der ehemalige Walliser SP-Grossrat Georgie Lamon.

Die Teilnehmer des Trauermarschs trugen am Sonntag Schilder mit der Aufschrift «Je suis Splendid» und «Je suis Cappuccino». Vor den Anschlagsorten brannten Kerzen, die in der Form der Landkarte von Burkina Faso aufgestellt waren. Dort sangen die Anwesenden die Nationalhymne. Anschliessend servierte der Besitzer des «Cappuccino» Kaffee - dafür öffnete er eigens das Lokal, das seit dem Angriff geschlossen ist.

Trauerzeremonie

Für Montag setzte die Regierung eine Trauerzeremonie für die Anschlagsopfer an. Daran wollte auch der neue Staatschef Roch Marc Christian Kaboré teilnehmen.

Terroristen hatten auf Besucher des bei Ausländern beliebten Restaurants «Cappuccino» geschossen und dann das gegenüberliegende Luxushotel «Splendid» in ihre Gewalt gebracht. Bei der Erstürmung durch Sicherheitskräfte am Samstag vor einer Woche wurden 156 Geiseln befreit. Drei Angreifer wurden getötet.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Bundesrat Didier Burkhalter hat am Montag in Ouagadougou den Ort besucht, an dem im Januar bei einem ... mehr lesen
«Tief betroffen» zeigte sich Burkhalter in einer Rede.
In der Kathedrale fand eine Gedenkfeier statt.
Sitten - Über 1000 Trauergäste haben am Freitag in der Kathedrale von Sitten von den beiden bei Terror-Anschlägen in Burkina Faso ... mehr lesen
Sitten - Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso von Mitte Januar, Jean-Noël Rey und Georgie ... mehr lesen
Der Kanton Wallis plant für die beiden Opfer der Anschläge in Burkina Faso eine grosse Trauerfeier.
Bern/Ouagadougou - Die Flagge auf dem Bundeshaus weht auf halbmast: Die Schweiz trauert um Jean-Noël Rey und ... mehr lesen
Der ehemalige PTT-Generaldirektor Jean-Noël Rey wurde am 16. Januar 2016 bei einem Terroranschlag im westafrikanischen Burkina Faso im Alter von 66 Jahren getötet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ouagadougou - In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou gehen die ... mehr lesen 1
Die...
Terroristen, die sich im Netzwerk organisiert haben und die Terroranschläge in Paris begangen haben, sind auch indirekt für Geiselnahmen in Mali oder Anschläge in Nigeria und Burkina Faso verantwortlich. Dies bedeutet, dass, egal wo auf der Welt ein terroristischer Angriff durch den Daesh (IS) und auch andere Terrorbanden erfolgt, dieser auch in Europa geschehen kann.
Und wie kann es sein, dass z. B. alleine in Deutschland ca. 420 Terroristen von der Polizei "observiert" werden, obwohl diese als extrem gefährlich eingestuft werden?
Solche Leute gehören ins Gefängnis und dann abgeschoben! Das polarisiert? Egal! Besser polarisiert, als tot.
Vor weiteren Gesprächen seien Fortschritte bei der Waffenruhe und Hilfslieferungen nötig, sagte de Mistura.
Vor weiteren Gesprächen seien ...
Zusammenkunft momentan nicht möglich  Genf - Die Friedensgespräche für Syrien in Genf werden nach UNO-Angaben frühestens in einigen Wochen wieder aufgenommen werden können. Innerhalb der nächsten zwei bis drei Wochen werde keine neue Gesprächsrunde beginnen, sagte der UNO-Sondergesandte Staffan de Mistura. 
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad (links) hat Ende Februar überraschend Parlamentswahlen für den 13. April angesetzt. (Archivbild)
Syrer sollen neuen Präsidenten wählen Moskau - Im Bürgerkriegsland Syrien sollen in spätestens anderthalb Jahren unter UNO-Aufsicht ein neuer Präsident und ein neues ...
UNO ruft zur Sonderrunde wegen Syrien auf Genf - Die bevorstehende Runde der Syrien-Friedensgespräche soll sich laut ...
Syrien-Friedensgespräche in Genf um zwei Tage verschoben Genf/Damaskus - Die Wiederaufnahme der Friedensgespräche für ...
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ...   1
G7 wollen Konjunktur ankurbeln Ise-Shima - Kompromiss in Wirtschaftsfragen, Enttäuschung in der Flüchtlingskrise und Streit mit China. Der erste Tag des G7-Gipfels in Japan ...
G7-Staaten beraten über unsichere Lage der Weltwirtschaft Ise-Shima - Mit Beratungen über Gefahren für die Weltwirtschaft haben die Staats- und Regierungschefs der ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... heute 12:13
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingskrise" Lösen kann man das Problem nur in den Ländern aus denen die Leute ... heute 09:33
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Deutschland... ist eines der wenigen Länder, das sich enorm mit der Integration der ... Mi, 25.05.16 13:42
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    Der... Grund für die Misere liegt ganz woanders und ist im Prinzip sehr ... Di, 24.05.16 11:04
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    "Flüchtlingslager-Räumung" Gut für die Einwohner von Idomeni, die nun bald ihr Leben, ihre ... Di, 24.05.16 10:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1760
    Im letzten Moment die Kurve gekriegt! Den Oesterreichern herzlichen Glückwunsch! Unter den Rechten gehts ... Mo, 23.05.16 18:01
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    R. Erdogans... Berater Burhan Kuzu sandte bereits am 10. 5. 2016 eine Drohung gen EU, ... Mo, 23.05.16 17:21
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3936
    In... Syrien gibt es einen Krieg im Krieg. Es herrscht in Syrien schon lange ... Mo, 23.05.16 15:16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Basel 13°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter möglich
St. Gallen 14°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 13°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Luzern 14°C 25°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewitterhaft
Genf 12°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Gewitter möglich
Lugano 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten