Treffen USA-Iran weckt Hoffnungen
publiziert: Freitag, 18. Jul 2008 / 23:51 Uhr

Washington - Die Zeit der Sprachlosigkeit ist vorbei. Am Samstag werden sich erstmals wieder hochrangige Vertreter der USA und des Iran in Genf gegenübersitzen, um über den brisanten Streit um das Atomprogramm der islamischen Republik zu sprechen.

Die USA setzen in Genf auf eine neue Taktik.
Die USA setzen in Genf auf eine neue Taktik.
2 Meldungen im Zusammenhang
Für die Regierung von US-Präsident George W. Bush bedeutet dies eine verblüffende Abkehr von ihrer bisherigen Politik der Kontaktverweigerung. Die diplomatischen Kanäle zwischen Washington und Teheran waren seit der Islamischen Revolution vor fast 30 Jahren praktisch verstummt.

Die Reise von Aussenstaatssekretär William Burns nach Genf ist auch ein Signal, dass ein baldiger Waffengang am Golf in Washington doch nicht gewünscht ist. Und sie ist wohl auch das Eingeständnis, dass die bisherige Linie nicht funktionierte.

Neue Iran-Taktik

Die USA setzten auf eine «neue Taktik» gegenüber dem Iran, gibt Sean McCormack, der Sprecher von US-Aussenministerin Condoleezza Rice, unumwunden zu. Unabhängige Beobachter formulieren es drastischer. «Für die Bush-Regierung ist das ein dramatischer Kurswechsel», urteilt der Washingtoner Rüstungsexperte Joseph Cirincione vom Institut Ploughshare Fund.

«Es ähnelt der Kehrtwende 2006 im Verhältnis zu Nordkorea.» Ohne Blick auf Nordkorea ist der Schwenk in Washingtons Iran-Politik nicht zu verstehen - und dieser Blick gibt auch eine Vorstellung davon, welche Lösung die USA im Atomstreit mit dem Iran anstreben könnten.

Vorbild Nordkorea

Erschrocken vom ersten Atomwaffentest Nordkoreas hatte die Regierung Bush im Herbst 2006 ihre Politik der Gesprächsverweigerung gegenüber Pjöngjang aufgegeben und war in internationale Verhandlungen eingetreten.

Das ebnete den Weg zu einer Erkenntnis, die Washington nun auf andere Länder anwenden könnte, sagt Cirincione. «Als sie dann doch mit Nordkorea sprachen, führte dies zu dem Durchbruch, der nun möglicherweise dauerhaft Nordkoreas Atomprogramm umkehrt.»

Direktkontakte können helfen

Die Erkenntnis aus den jahrelangen Verhandlungen mit Nordkorea liess sich in einigen Worten zusammenfassen: Es kann eben doch helfen, mit dem Gegner zu sprechen. Dabei war es genau jene Diplomatie nach dem mühseligen Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche, die Bush verteufelte, als er 2002 den einprägsamen Begriff von der «Achse des Bösen» in die Welt setzte.

Darauf reihte er den Iran, Nordkorea und den Irak unter Saddam Hussein ein - allesamt Regierungen, mit denen die USA nicht verhandeln, sondern deren Sturz sie erwirken sollten.

Peitsche ja, Zuckerbrot nein, das war die Maxime. Doch die «Achse des Bösen» führte ins Nichts: Nordkorea bastelte unter den Augen der Welt seinen ersten Atomsprengsatz zusammen, Iran liess sich nicht von der Urananreicherung abbringen. Mangels diplomatischer Kontakte verfügten die USA kaum über Einflussmöglichkeiten.

Alte Vorbedingung gefallen

Mit der Reise von Burns lassen die USA ihre alte Vorbedingung fallen, der Iran müsse vor Gesprächen erst seine Urananreicherung aussetzen. «Auf Vorbedingungen zu bestehen, war absolut unproduktiv und hat die Sache nur noch schlimmer gemacht», sagt Trita Parsi, Präsident des Iranisch-Amerkanischen Nationalrats in den USA.

Suzanne Maloney vom Brookings-Institut analysiert, mit ihrer bisherigen Haltung hätten sich die USA selber die Hände gebunden. «Es ist ein grosser Fortschritt, direkte Kontakte mit einem iranischen Diplomaten zu haben.»

(von Lachlan Carmichael, AFP/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Im Atomstreit mit Iran hat in ... mehr lesen
Javier Solana traf mit dem iranischen Chefunterhändler Said Dschalili zusammen.
Sieht den Iran nicht als ewigen Feind: Condoleezza Rice.
Ankara/Washington/Teheran - Vor ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter ...
Achtens Asien Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am VII. Kongress der Koreanischen Arbeiterpartei zum Vorsitzenden krönen. mehr lesen  
Mehr Qualität und Quantität  Seoul - Nordkorea will seine Atomwaffenkapazitäten weiter ausbauen. Dies betreffe sowohl die Qualität als auch die Quantität der Waffen, ... mehr lesen  
Beseitigung von «Hindernissen»  Teheran - Der Iran und die EU wollen «Hindernisse» bei der Umsetzung des Atomabkommens beseitigen, von dem sich Teheran «spürbare» Änderungen für die iranische Bevölkerung verspricht. EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini in Teheran mit Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif. mehr lesen  
Die USA, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien rufen den rat auf Massnahmen zu ergreifen.
Brief an UNO  New York - Mehrere westliche Staaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 4°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 4°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 3°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten