Trend zur Gratiszeitung bleibt ungebrochen
publiziert: Dienstag, 24. Mrz 2009 / 08:35 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 24. Mrz 2009 / 08:52 Uhr

Zürich - Die Schweizer sind und bleiben ein Volk von Zeitungslesern. Mehr als 90 Prozent der über 14-Jährigen lesen regelmässig Presseerzeugnisse. Die Lektüre besorgen sie sich indessen zunehmend gratis - der Trend zur Pendlerzeitung hält an.

1,366 Millionen Leserinnen und Leser erreichte die Pendlerzeitung «20 Minuten» zwischen Ende September 2007 und Anfang Oktober 2008.
1,366 Millionen Leserinnen und Leser erreichte die Pendlerzeitung «20 Minuten» zwischen Ende September 2007 und Anfang Oktober 2008.
6 Meldungen im Zusammenhang
1,366 Millionen Leserinnen und Leser erreichte die Pendlerzeitung «20 Minuten» zwischen Ende September 2007 und Anfang Oktober 2008, wie die am Dienstag publizierte neueste Erhebung der WEMF AG für Werbemedienforschung ausweist.

Im Vergleich zur Vorperiode (April 2007 bis März 2008) bedeutet das eine signifikante Steigerung der Leserreichweite um 5 Prozent. Die vorhergehende Studie, die April 2007 bis März 2008 abdeckt, hatte dem Blatt noch eine Steigerungsrate von 4,2 Prozent ausgewiesen.

Die Konkurrenz «.ch» kam auf 214'000 Lesende. «Heute» und sein Nachfolger «Blick am Abend» wurden nicht über die gesamte Periode von zwölf Monaten erhoben.

Die Westschweizer Gratiszeitung «20 minutes» legte um 18'000 auf 488'000 Leserinnen und Leser zu, Konkurrentin «Matin bleu» um 10'000 auf 534'000.

«Blick» leicht erholt

Bei den Bezahlzeitungen behielt der «Blick» mit seinen 651'000 Leserinnen und Lesern die Nase vorn. Nach einem Rückgang in der Vorperiode konnte die Zeitung wieder 1000 Leser oder 0,2 Prozent zulegen.

Der «Tages-Anzeiger», die Nummer Zwei, schwächelte lesermässig weiter: 479'000 Personen vertieften sich noch in ihn, 1,6 Prozent weniger als in der vorherigen Erhebung. Die «Mittelland-Zeitung» steigerte sich leicht um 1000 auf 415'000 Lesende.

Eine Einbusse von gut 10'000 musste die «Berner Zeitung» (inkl. «Der Bund») hinnehmen. Das Tamedia-Produkt hatte noch 388'000 Lesende. Allerdings ist diese Zahl gemäss WEMF methodisch nicht vergleichbar.

Die «Neue Zürcher Zeitung» kam auf 294'000 Lesende, eine Erholung um 3000.Eine Schrumpfung um 11'000 auf 269'000 weist die Erhebung bei der «Neuen Luzerner Zeitung» (NLZ) nach.

Im französischen Sprachgebiet verlor Leader «Le Matin» und kam noch auf 266'000 Leser (Vorperiode: 283'000). «24 Heures» lasen noch 219'000 Menschen nach 230'000. «Le Temps» dagegen steigerte sich um 5000 auf 128'000. Die Walliser Zeitung «Le Nouvelliste» verlor 2000 Lesende auf noch 109'000. Der Freiburger «La Liberté» sprangen in ihrem Sprachraum 6000 Lesende auf noch 86'000 ab.

Erosion beim «SonntagsBlick»

Die Erosion beim «SonntagsBlick», der meistgelesenen Sonntagspublikation, hielt an. Nach 893'000 betrug die Reichweite noch 871'000 Lesende. Die «SonntagsZeitung» legte hingegen deutlich von 753'000 auf 774'000 zu.

Die «NZZ am Sonntag» steigerte die Leserschaft ebenfalls klar um 10'000 auf 468'000. Um 11'000 wuchs die Leserschaft der «Südostschweiz am Sonntag» und zwar auf 96'000.

Auf 355'000 Lesende bringt es der «Sonntag», die im September 2007 lancierte Sonntagsausgabe der «Mittelland-Zeitung». Die seit September 2008 erscheinende «Zentralschweiz am Sonntag» der NLZ fiel nicht in die Erhebung.

Durchzogene Bilanz bei den Wirtschaftsblättern

Bei den Wirtschaftzeitungen und -zeitschriften fiel Branchenprimus Bilanz von 220'000 auf 213'000 Lesende. Die «Handelszeitung» gab leicht auf 143'000 ab. Auf 131'000 Lesende kam die «Finanz und Wirtschaft» ( 7,4 %). Die von «Cash Daily» in «cash» umfirmierte und seit (heute) Montag eingestellte Gratis-Publikation steigerte die Leserschaft um 33'000 auf 118'000 deutlich.

Das Konsumentenmagazin «Ktipp» konnte um 0,3 Prozent auf 979'000 zulegen, die «Schweizer Illustrierte» (918'000/ 0,6 %) und die «Schweizer Familie» (719'000/ 1,9 %). «Der Beobachter» hingegen büsste 3,2 Prozent auf 910'000 Lesende erneut ein.

Bei den politischen Wochenzeitungen sank die «Weltwoche» von 373'000 auf 345'000. Auch «Die Wochenzeitung»(WoZ) musste mit Minus 8000 Lesern auf 86'000 Federn lassen.

Coop- und Migros-Zeitungen verlieren

Die auflagestarken Mitgliedermagazine der Grossverteiler verloren Leser. Die «Coop-Zeitung» hatte noch 2,6 Millionen Leserinnen und Leser (- 1,1 Prozent). Das «Migros-Magazin» büsste mit 2,3 Millionen Lesern nur minim an Reichweite ein.

Die jüngste WEMF-Studie basiert auf der Befragung von 23'550 Personen in der Schweiz und in Liechtenstein. Der Befragungszeitraum erstreckte sich vom September 2007 bis zum Oktober 2008. Signifikante Veränderungen in der Reichweite gab es bei den oben erwähnten Publikationen nur bei «20 Minuten», «cash» und «Weltwoche».

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den 69 Angestellten der eingestellten Pendlerzeitung «.ch» wird bis Ende Monat definitiv gekündigt werden.
Zürich - Die 69 Angestellten der anfangs Mai eingestellten Pendlerzeitung «.ch» erhalten bis Ende Monat definitiv den blauen Brief. Einen Sozialplan zur Massenentlassung gibt es ... mehr lesen
Bern - Die Gratiszeitung «.ch» wird ... mehr lesen 1
Morgen gibt es schon keine «.ch»-Zeitung mehr.
Der Personalbestand erhöhte sich leicht.
Zürich - Der Gewinn der NZZ-Gruppe ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Sonnenbrille für den coolen Sommer-Look
Auch in diesem Mode-Jahr dürfen die passenden Accessoires nicht fehlen, um einem Outfit das gewisse Etwas zu verleihen. So gibt es auch in diesem Jahr einige sehr angesagte Trends im Bereich der Mode-Accessoires. Dabei gilt 2019 vor allem eines: Auffallen um jeden Preis! mehr lesen 
Grossverteiler profitieren  Bern - Bioprodukte sind in der Schweiz gefragt - im letzten Jahr ist sowohl die Zahl der Biobetriebe als auch der Biokonsumenten gestiegen. ... mehr lesen  
2015 arbeiteten 6031 Produzenten nach den Richtlinien von Bio Suisse.
Foodietouren und Bootsausflüge  Hongkong - Hongkong ist immer eine Reise wert. Die ehemalige britische Kolonie am Perlflussdelta gehört zu den aufregendsten Städten Asiens. mehr lesen  
Trendumkehr  Zürich - Der Einkaufstourismus bei Treibstoffen hat sich in den vergangenen Jahren stark verändert. Während früher viele Ausländer in der Schweiz an die Zapfsäule fuhren, lohnt es sich nunmehr für Schweizer, jenseits der Landesgrenzen zu tanken. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten