Treue Kunden: Handynutzer wollen nicht sparen
publiziert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 12:54 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 3. Jan 2010 / 14:41 Uhr

Zürich - Treue hat ihren Preis: Mit einem Wechsel zu einem günstigeren Mobilfunkanbieter liessen sich in der Schweiz fast 2 Mrd. Fr. sparen. Doch die Schweizer halten an ihrem Anbieter und dem gewählten Abo fest. Sie sind meist auch zufrieden mit dem eigenen Anbieter.

Nur gerade 4 Prozent der Handykunden telefonierten mit dem für sie günstigsten Produkt. (Symbolbild)
Nur gerade 4 Prozent der Handykunden telefonierten mit dem für sie günstigsten Produkt. (Symbolbild)
6 Meldungen im Zusammenhang
Schweizer Handy-Nutzer bezahlen im Jahr 1,9 Mrd. Fr. zu viel fürs Telefonieren.

Im Vergleich zum Vorjahr ging das Sparpotenzial lediglich um 200 Mio. Fr. zurück, wie eine Umfrage des Internet-Vergleichdienstes Comparis bei 5800 Handynutzern zeigt.

Der leichte Rückgang erklärt sich mit dem Boom von Smartphones wie dem iPhone. Beim Kauf eines solchen Geräts hätten viele Kunden auf eine anderes, günstigeres Abo gewechselt.

Grosses Sparpotenzial

Nur gerade 4 Prozent der Handykunden telefonierten mit dem für sie günstigsten Produkt, teilte Comparis mit. Mit anderen Worten: Alle anderen bezahlen zuviel.

Drei Viertel der Handykunden würden mit einem Prepaid-Abo am wenigsten bezahlen. Gleiches gilt für das Surfen im Internet.

Lasse man bei den Berechnungen diese Prepaid-Angebote ausser Acht und berücksichtigt nur die jeweils günstigsten Abos, ergebe sich immer noch ein Sparpotenzial von 1,5 Mrd. Franken.

Aldi-Kunden zufrieden

In der Comparis-Umfrage zeigten sich die befragten Mobilfunk-Kunden zufrieden mit ihrem Anbieter.

Am besten schnitt bei dieser Frage wie im Vorjahr das Prepaid-Angebot der Migros ab. Zum ersten Mal bewertet wurde dieses Jahr Aldi und landete gleich auf Platz 2.

Auf dem dritten Platz ist Yallo. Ebenfalls noch gute Noten erhielt die Swisscom, die restlichen bewerteten Anbieter wiesen befriedigende (Coop, Lebara, Sunrise) oder genügende Noten (Orange, Tele2) auf.

Wenig Wechsel geplant

Nur gerade 15 Prozent der Befragten gaben an, dass sie den Anbieter auf den nächstmöglichen Termin wechseln wollen. 62 Prozent wollen beim bisherigen Anbieter bleiben.

Die Unterschiede zwischen den drei grossen Anbietern sind indes sehr gross: Während nur 8 Prozent der Swisscom-Kunden von ihrem Anbieter weg wollen, sind es bei Sunrise 21 Prozent und bei Orange sogar 27 Prozent.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Für eine SMS in alle in- und ausländischen Mobilfunknetze berechnet yallo immer 10 Rappen.
Der Mobilfunk-Anbieter yallo hat ... mehr lesen
Im Netz der Swisscom Mobile startet ... mehr lesen
Die SIM-Karten und Aufladungen sind bei Naville, Relay und Kiosk zu haben.
Unter dem Strich verdiente Sunrise 158 Mio. Franken.
Zürich - Nach jahrelanger Talfahrt ... mehr lesen
Biel - Mobiles Telefonieren ist in der ... mehr lesen
Seit 1998 hat sich das Preisniveau praktisch halbiert, dennoch ist es in der Schweiz europaweit am höchsten.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bein Auslandsurfen ist Vorsicht angebracht.
Zürich - Mobilfunk-Kunden können ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einschulung.
Einschulung.
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung von Schulkindern spricht, denken wohl die wenigsten Menschen an einen Schulthek. Der Inbegriff der Begleitung liegt immer noch im Mutter- oder Vaterbegriff begraben. mehr lesen  
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash ... mehr lesen  
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Basel 2°C 7°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Bern -2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 1°C 6°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 3°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten