Tripolis verhängt Geldbusse gegen Max Göldi
publiziert: Samstag, 6. Feb 2010 / 14:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 7. Feb 2010 / 10:10 Uhr

Bern - Max Göldi, einer der beiden in Libyen festgehaltenen Schweizer, ist in Tripolis zu einer Busse von rund 860 Franken (1000 libysche Dinar) verurteilt worden. Das Gericht legt ihm illegale wirtschaftliche Aktivitäten zur Last, wie sein Anwalt Salah Zahaf mitteilte.

Max Göldi habe sich während der Urteilsverkündung in der Schweizer Botschaft aufgehalten.
Max Göldi habe sich während der Urteilsverkündung in der Schweizer Botschaft aufgehalten.
5 Meldungen im Zusammenhang
Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) bestätigte das Urteil, wollte es aber nicht kommentieren. Am Sonntag wird das Urteil wegen derselben Vorwürfe gegen den andern Schweizer Geschäftsmann, Rachid Hamdani, erwartet.

Während der Urteilsverkündung in der Botschaft

Göldi habe sich während der Urteilsverkündung in der Schweizer Botschaft aufgehalten, sagte Daniel Graf, Sprecher der Menschenrechtsorganisation Amnesty International, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Das Urteil liege noch nicht schriftlich vor.

Für Amnesty International habe es sich um eine politisch motivierte Anklage gehandelt. Zudem seien die Rechte der Verteidigung eingeschränkt gewesen, sagte Graf weiter.

Symbolische Strafe

Der Genfer Libyen-Experte Hasni Abidi sieht das Urteil trotzdem positiv. Er habe eine härtere Strafe erwartet, sagte Abidi auf Anfrage. Die Busse von 1000 Dinar sei «symbolisch».

Mit dem Urteil setze Libyen seinen Kurs fort, der auf eine Entspannung in dem Konflikt mit der Schweiz ziele. Die Urteile seien eine politische Botschaft an die Schweizer Regierung, den 2008 ausgebrochenen Streit endlich beizulegen.

Freispruch in der Berufung

Die libysche Justiz hat gegen die beiden Schweizer noch einen zweiten Prozess wegen illegalen Aufenthalts angestrengt. In erster Instanz wurden Göldi und Hamdani zu einer drastischen Strafe von 16 Monaten Haft verurteilt. Im Berufungsverfahren wurde Hamdani am letzten Sonntag freigesprochen. Das Berufungsurteil gegen Göldi steht noch aus.

Die beiden Schweizer waren am 19. Juli 2008 in Tripolis festgenommen worden. In der Schweiz wurde dies als Reaktion auf eine umstrittene Aktion der Genfer Behörden gewertet.

Diese hatte vier Tage zuvor Hannibal Gaddafi, einen Sohn des libyschen Staatschefs Muammar Gaddafi, und dessen Frau vorübergehend festgenommen, weil sie zwei Hausangestellte misshandelt haben sollen. In der Folge entwickelte sich zwischen der Schweiz und Libyen ein gehässiger Streit.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis/Bern - Die Schweiz verbietet ... mehr lesen
Machthaber Muammar al-Gaddafi darf nicht in die Schweiz einreisen. (Archivbild)
Max Göldi (r) und Rachid Hamdani waren Mitte Juli 2008 in Tripolis festgenommen worden.
Bern - Neues Urteil in der Affäre ... mehr lesen
Tripolis - Neue Hoffnung für die ... mehr lesen 1
Glückliches Ende? (Archivbild)
Max Göldi wartet noch auf sein Urteil.
Bern - Das erwartete Urteil gegen den in Libyen festgehaltenen Schweizer Max Göldi ist vertagt worden. Das Gericht in Tripolis habe die Urteilsverkündung im Berufungsprozess wegen angeblich ... mehr lesen
Bern/Tripolis - Der Schweizer Max Göldi ist im Rahmen des Prozesses wegen unerlaubter wirtschaftlicher Tätigkeit in Tripolis vor Gericht erschienen. Der Richter kündigte das Urteil für den 6. März an, wie Göldis Anwalt Salah Zahaf mitteilte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Beziehung Schweiz-Libyen normalisiert sich  Tripolis - Libyen hat am Montag offiziell die Aufhebung des Wirtschafts- und Handelsboykotts gegen die Schweiz bekannt gegeben. Die Massnahme war vom langjährigen Machthaber ... mehr lesen
Jetzt erst ist die Libyenkrise beendet.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 13°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Bern 12°C 14°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 13°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 15°C 16°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten