Arbeit unterbrochen
Troika-Vertreter reisen aus Griechenland ab
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 16:33 Uhr
Die Troika-Experten machen eine kurze Pause.
Die Troika-Experten machen eine kurze Pause.

Brüssel/Athen - Die Griechenland-Rettung ist ins Stocken geraten: Nachdem sich die griechische Regierung in Athen noch immer nicht auf das neue Sparprogramm einigen konnte, unterbrechen die internationalen Schuldenkontrolleure jetzt ihre Arbeit.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Troika-Experten von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) würden «eine kurze Pause» machen und voraussichtlich in einer Woche wieder nach Athen zurückkehren, sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel. Die technischen Gespräche würden aber fortgesetzt.

«Es wurde bereits bedeutender Fortschritt gemacht», sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel. Nähere Angaben zum Grund der Pause machte der Sprecher nicht. «Es bedeutet nicht, dass es Probleme gibt.» Es gebe keinen Grund zur Dramatisierung.

Aus dem Ministerium von Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras hiess es zuvor, die griechische Regierung hoffe, die Verhandlungen mit der Troika über weitere Kürzungsprogramme für die Jahre 2013 und 2014 noch am Freitag abzuschliessen. Unabhängig vom Ausgang der Gespräche sei für Samstag die Abreise der Troika-Vertreter aus Athen geplant.

Noch immer keine Einigung auf Sparpaket

Die Regierung in Athen hat sich trotz Drucks der Troika noch nicht auf alle Einzelheiten des neuen Sparpaketes von 11,7 Mrd. Euro einigen können. «Ich glaube, das wird noch ein paar Tage dauern», hatte Stournaras nach einem Treffen der Koalitionsspitzen am Vortag verkündet.

Ein positives Zeugnis der Troika über die Spar- und Reformbemühungen Athens sind Voraussetzung dafür, dass Griechenland die nächsten 30 Mrd. Euro an Notkrediten erhält. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker hatte kürzlich betont, er rechne mit einer Entscheidung in der zweiten Oktoberhälfte.

Spekulationen über Schuldenschnitt

Die Geldgeber Griechenlands denken nach Medienberichten über einen weiteren Teilschuldenerlass für das hoch verschuldete Land nach. Dies könne nötig werden, um die Tragfähigkeit der Schulden wieder herzustellen, meldete die «Financial Times Deutschland» (FTD) unter Berufung auf Kreise der Euro-Zone.

Auch Commerzbank-Chef Martin Blessing rechnet mit einem neuen Schuldenschnitt, an dem sich alle Gläubiger - auch die öffentlichen - beteiligen müssten. Der IWF drängt seit längerem auf einen Schuldenschnitt der öffentlichen Geldgeber, auf die etwa zwei Drittel der Gesamtschulden von 330 Mrd. Euro entfallen.

Für die deutsche Regierung ist indes ein weiterer Schuldenerlass für Griechenland durch internationale Geldgeber kein Thema. «Die Frage stellt sich nicht», sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Kotthaus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Rettung Griechenlands birgt nach Einschätzung der Troika aus ... mehr lesen 1
Griechenland ist bisher bereits zweimal von EU und Internationalem Währungsfonds gerettet worden.
Jean-Claude Juncker
Brüssel - Griechenland soll zwei ... mehr lesen
Brüssel - Griechenland kommt nach ... mehr lesen
Troika-Bericht zu Griechenland laut Juncker «im Grundton positiv»
Griechenland kann nur noch mit internationalen Hilfen eine Pleite vermeiden.
Athen - Griechenland steht laut dem neuem Haushaltsentwurf der Regierung vor dem sechsten Rezessionsjahr in Folge. 2013 werde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) voraussichtlich um 3,8 ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas aus der Euro-Zone näher: «Unser Basisszenario geht davon aus, dass Griechenland nächstes Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent austreten wird», sagte UBS-Chefökonom Daniel Kalt. mehr lesen 
Athen - Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat um zwei Jahre ... mehr lesen
Ministerpräsident Antonis Samaras bittet um mehr Zeit für das Sparprogramm.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Im Hauptort Karyes fand eine kurze feierliche Messe statt.
Auf der Griechenlandreise  Athen - Russlands Präsident Wladimir Putin ist am zweiten Tag seiner Griechenlandreise zur Mönchsrepublik Berg Athos gepilgert. Der Berg Athos ist eine Hochburg des orthodoxen Christentums. mehr lesen 
Politische Gespräche  Athen - Der russische Präsident Wladimir Putin ist am Freitag zu politischen Gesprächen in Athen eingetroffen. Ihn begleiten mehrere Minister sowie Konzernvertreter. mehr lesen  
Der Staat hält zehn Prozent an OTE. (Symbolbild)
Privatisierungspläne  Athen - Das hochverschuldete Griechenland will sich von einer fünfprozentigen Beteiligung an seinem führenden Telekomkonzern OTE trennen. Aktualisierte Privatisierungspläne ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten