Arbeit unterbrochen
Troika-Vertreter reisen aus Griechenland ab
publiziert: Freitag, 21. Sep 2012 / 16:33 Uhr
Die Troika-Experten machen eine kurze Pause.
Die Troika-Experten machen eine kurze Pause.

Brüssel/Athen - Die Griechenland-Rettung ist ins Stocken geraten: Nachdem sich die griechische Regierung in Athen noch immer nicht auf das neue Sparprogramm einigen konnte, unterbrechen die internationalen Schuldenkontrolleure jetzt ihre Arbeit.

Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
8 Meldungen im Zusammenhang
Die Troika-Experten von EU-Kommission, Internationalem Währungsfonds (IWF) und Europäischer Zentralbank (EZB) würden «eine kurze Pause» machen und voraussichtlich in einer Woche wieder nach Athen zurückkehren, sagte Kommissionssprecher Simon O'Connor am Freitag in Brüssel. Die technischen Gespräche würden aber fortgesetzt.

«Es wurde bereits bedeutender Fortschritt gemacht», sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel. Nähere Angaben zum Grund der Pause machte der Sprecher nicht. «Es bedeutet nicht, dass es Probleme gibt.» Es gebe keinen Grund zur Dramatisierung.

Aus dem Ministerium von Griechenlands Finanzminister Giannis Stournaras hiess es zuvor, die griechische Regierung hoffe, die Verhandlungen mit der Troika über weitere Kürzungsprogramme für die Jahre 2013 und 2014 noch am Freitag abzuschliessen. Unabhängig vom Ausgang der Gespräche sei für Samstag die Abreise der Troika-Vertreter aus Athen geplant.

Noch immer keine Einigung auf Sparpaket

Die Regierung in Athen hat sich trotz Drucks der Troika noch nicht auf alle Einzelheiten des neuen Sparpaketes von 11,7 Mrd. Euro einigen können. «Ich glaube, das wird noch ein paar Tage dauern», hatte Stournaras nach einem Treffen der Koalitionsspitzen am Vortag verkündet.

Ein positives Zeugnis der Troika über die Spar- und Reformbemühungen Athens sind Voraussetzung dafür, dass Griechenland die nächsten 30 Mrd. Euro an Notkrediten erhält. Euro-Gruppenchef Jean-Claude Juncker hatte kürzlich betont, er rechne mit einer Entscheidung in der zweiten Oktoberhälfte.

Spekulationen über Schuldenschnitt

Die Geldgeber Griechenlands denken nach Medienberichten über einen weiteren Teilschuldenerlass für das hoch verschuldete Land nach. Dies könne nötig werden, um die Tragfähigkeit der Schulden wieder herzustellen, meldete die «Financial Times Deutschland» (FTD) unter Berufung auf Kreise der Euro-Zone.

Auch Commerzbank-Chef Martin Blessing rechnet mit einem neuen Schuldenschnitt, an dem sich alle Gläubiger - auch die öffentlichen - beteiligen müssten. Der IWF drängt seit längerem auf einen Schuldenschnitt der öffentlichen Geldgeber, auf die etwa zwei Drittel der Gesamtschulden von 330 Mrd. Euro entfallen.

Für die deutsche Regierung ist indes ein weiterer Schuldenerlass für Griechenland durch internationale Geldgeber kein Thema. «Die Frage stellt sich nicht», sagte der Sprecher des Finanzministeriums, Martin Kotthaus.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Athen - Die Rettung Griechenlands birgt nach Einschätzung der Troika aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und ... mehr lesen 1
Griechenland ist bisher bereits zweimal von EU und Internationalem Währungsfonds gerettet worden.
Jean-Claude Juncker
Brüssel - Griechenland soll zwei zusätzliche Jahre Zeit zum Sparen bekommen. Endgültige Entscheidungen sollen bei einem ... mehr lesen
Brüssel - Griechenland kommt nach Einschätzung einer Expertengruppe seiner internationalen Geldgeber nicht mit ... mehr lesen
Troika-Bericht zu Griechenland laut Juncker «im Grundton positiv»
Athen - Der griechische Finanzminister Yannis Stournaras und Ministerpräsident Antonis Samaras haben sich offenbar auf ... mehr lesen
Ministerpräsident Antonis Samaras.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Zürich - Für die Grossbank UBS rückt ein baldiges Ausscheiden von Hellas aus der Euro-Zone näher: «Unser Basisszenario geht davon aus, dass Griechenland nächstes Jahr mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50 Prozent austreten wird», sagte UBS-Chefökonom Daniel Kalt. mehr lesen 
In Griechenland ist man sich über ein Sparpaket nicht einig.
Athen - Die griechische Regierungskoalition hat am Donnerstag keine Einigung über ein Sparpaket erzielen können. Dieses ... mehr lesen
Athen - Der griechische Ministerpräsident Antonis Samaras hat um zwei Jahre Aufschub bei den drastischen Sparauflagen für sein ... mehr lesen
Ministerpräsident Antonis Samaras bittet um mehr Zeit für das Sparprogramm.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere europäische Regierungen für seinen Anti-Sparpolitik-Kurs gewinnen zu können.
Tsipras äusserte sich zuversichtlich, andere ...
Bittet um mehr Zeit  Athen - Nach der spektakulären Aufkündigung der Zusammenarbeit mit der Gläubiger-Troika hat der neue griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras versöhnliche Töne angeschlagen. Tsipras bat auch um mehr Zeit für sein Reformprogramm. 
Keine einseitige Schritte  Athen - EU-Parlamentspräsident Martin Schulz sieht ...  
Tsipras erklärte, Athen wünsche eine Schuldenkonferenz.
Neue griechische Regierung will Privatisierungen stoppen Athen - Die neue Regierung in Griechenland hat erste Massnahmen zur Umsetzung ihrer ... 2
Alexis Tsipras möchte entlassene Staatsbedienstete wieder einstellen.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1155
    Wenn die Ukraine das Urspungsland der Russen ist, dann tötet man doch seine Väter und ... heute 18:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    V. Putin... muss sich natürlich fragen ob es an ihm liegt, wenn er aus dem Kreis ... heute 18:16
  • jorian aus Dulliken 1552
    Dennoch...... ...... liess Väterchen Stalin Ukrainer verhungern! Wie schon ... heute 18:15
  • Augenzeuge aus Gränichen 5
    Deutsche Histerie Du, deutsche Fratze, kannst nicht ausführlich so Historie lügen. ... heute 17:39
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Solange... man Boko Haram nur als militärisches Ziel begreift und nicht den ... heute 14:58
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Konsequent... und nachvollziehbar! Kann sein, dass es nicht mit den Menschenrechten ... heute 12:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2739
    Dass... das Demonstrationsrecht ein elementares Bürgerrecht ist, dürfte bekannt ... heute 11:20
  • kubra aus Berlin 3196
    Ich war schon gespannt was wohl all diejenigen, die Russlands Propagandalügen mittragen sagen ... heute 10:46
Kurszentrum für griechische Kultur und Theater
Karidiès
Joke Smitplein 107
3581 PZ Utrecht
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich -3°C -2°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel -4°C -1°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -2°C 1°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern -1°C 3°C leicht bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Genf -3°C 3°C bewölkt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall bedeckt, wenig Schneefall
Lugano -0°C 6°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten