Trolle und ihre Antreiber
publiziert: Montag, 25. Jun 2012 / 11:50 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Jun 2012 / 14:32 Uhr
Ist entweder ignorant oder lügt einfach gerne: Senator Jim Inhofe, Prominenter «Klimaskeptiker» in den USA
Ist entweder ignorant oder lügt einfach gerne: Senator Jim Inhofe, Prominenter «Klimaskeptiker» in den USA

Praktisch jedesmal wenn hier etwas zur Klimveränderung geschrieben wird, kann man davon ausgehen, dass im Forum ein paar Trolle auftauchen werden, die, bar jeglicher wissenschaftlicher Grundlagen, alles verleugnen und auch den Autor und die zitierten Wissenschaftler ad personam angreifen. Als Schreiber stellt man sich unweigerlich die Frage: Aus welcher Höhle kommen die eigentlich?

3 Meldungen im Zusammenhang
Und als nächstes stellt man sich die Frage, ob es die Verschwendung einiger CO2-Äquivalente wert wäre, diese Höhle mit einem grossen Bulldozer zuzuschütten. Doch das hätte vermutlich keinen Sinn, denn hinter diesem völlig unwissenschaftlichen Gebrülle zu einer sehr wissenschaftlichen Angelegenheit stehen nicht primär Individuen, die aufgrund der Auseinandersetzung mit dem Thema auf eigene Gedanken gekommen wären, sondern Menschen, die in der Propaganda von Grosskonzernen und Lobbyisten Trost und Bestätigung finden: Trost, dass es sicher nicht (so) schlimm kommen wird und Bestätigung, dass ihr Lebensstil richtig ist.

Und diese frohe Botschaft, der sie nachlaufen, wird in den USA von diversen konservativen Think-Tanks und Stiftungen verkündet, welche aus der überwältigenden Masse einer immer überzeugenderen Datensammlung zum Thema Klimawandel jene Brösel raus picken, die noch nicht - vielfach, weil Wissenschaftler diese Faktoren eben erst gefunden haben - ausreichend analysiert sind und als grosse Fragezeichen hinauf stilisieren.

Dass es dabei nicht um die kritische Evaluation von Daten und Methoden geht, sondern um Propaganda, wird spätestens klar, wenn die Methoden dieser Lobbyisten kurz betrachtet werden. Es scheint noch harmlos, wenn der Lobbyist und Fox News Kommentator Steve Milloy Belohnungen für Leute auslobt, Vorträge von Klimawissenschaftlern mit Zwischenrufen zu stören (obwohl diese Methode ja auch schon ein SA-Gschmäckle hat). Doch wenn dieser Milloy, der früher für die Tabakindustrie gegen die Wissenschaft kämpfte, die Methoden, die damals zum Verschleiern des Zusammenhangs von Rauchen und Krebs angewendet wurden, nun auch wieder (einfach durch das Internet multipliziert) in der Klimadebatte benutzt, zeigt das, wie gross das Interesse an einer Fakten-basierten Debatte auf dieser Seite des Zaunes ist.

Und die Armee der vielfach gläubigen «Klimaskeptiker» (dies lässt sich sehr einfach aus Umfrageergebnissen folgern, die evangelikale Religiosität, Hass auf die Wissenschaft und rechtskonservative Gesinnung in engem Zusammenhang sehen), ist durchaus unchristlich, wenn sich irgend ein Wissenschaftler öffentlich nicht in ihrem Sinne äussert, selbst wenn dieser eigentlich zum eigenen Lager gehört, wie Katharine Hayhoe, eine Wissenschaftlerin an der Texas Tech University, die konservativ und evangelikale Christin ist.

Sie war vom ebenfalls konservativen Politiker Newt Gingrich gebeten worden, in einem Kapitel für ein neues Buch die Fakten der Klimawissenschaft zu untersuchen. Als sie nicht die gewünschten Folgerungen lieferte, wurden ihre 100 Seiten aus dem Buch gestrichen. Als sie sich darüber in einem Tweet beklagte, wurde sie mit unbegründeten Klagen (wegen angeblichem Missbrauch von Arbeitszeit) und Drohmails zugeschüttet - sogar ihrem kleinen Kind wurde mit der Guillotine gedroht. Sehr zivilisiert.

Einige Wissenschaftler werden so lediglich von der Arbeit abgehalten und belästigt, andere ziehen sich aus Angst ganz aus ihrem Beruf zurück. Hass, Drohungen, Klagen (die bisher alle abgeschmettert wurden, aber trotzdem einen grossen Stress bringen) sind Waffen in einem Kampf, der von wenigen grossen Geldspendern - wie den berüchtigten Öl-Milliardärsbrüder Koch - geführt wird, die Millionen in diese Propagandaaktionen stecken. Und wo Geld fliesst, sind auch die Opportunisten (wie auch schon bei der Tabak- und Pestizid-Debatte), die ihre Talente mit Freude verkaufen. Dass ihre wissenschaftliche Kompetenz dabei gleich null ist, schadet nicht, denn so können Sie ihre Botschaft ohne Skrupel und mit grosser Selbstüberzeugung verkaufen... Wie heisst es so schön? Ignorance is bliss! (Was sich, um zum Beginn zurück zu kommen, auch immer in den Foren zeigt.).

Und die Ignoranz geht bei den Politikern weiter, wie beim in den USA prominenten Senator Jim Inhofe, der bei seinen Reden ständig lügt (oder eben ignorant ist) und unter anderem behauptet, in den 1930ern sei es wärmer als heute gewesen (falsch), Klimaforscher würden mehr für Propaganda als Skeptiker ausgeben (falsch) und dass in seinem Staat Oklahoma 2011 die Dürre nicht speziell schlimm gewesen sei (es war die schlimmste seit 1921). Doch seine grössten Spender wollen diese Botschaft und diese Politik, die fleissig versucht, Wissenschaftler zu knebeln und öffentliche Mittel für Grundlagenforschung zu kürzen, in Washington sehen.

Doch geht es wirklich ums Klima? Wer die darin verwickelten Protagonisten sieht, wird (mehr oder weniger) erstaunt feststellen, dass viele der Beteiligten in den USA auch bei der Evolutionsdebatte mitmischen. Und dies deutet auf ein viel generelleres Problem: Es geht hier um einen Kampf gegen die Wissenschaft... oder besser gesagt, gegen eine Wissenschaft die nicht politischen oder weltanschaulichen Ideen, sondern dem Schaffen von Erkenntnis gewidmet ist.

An nicht wenigen Orten ist es schon gelungen, Wissenschaft mit Kommerz und Politik zu ersetzen. In der Medizin wird es aus kommerziellen Gründen vermieden, neue Antibiotika zu erforschen. Viel lieber werden von den Pharmagiganten neue Schmerzmittel und Psychopharmaka in der 100sten Variante auf den Markt geschoben, während die Forschung an Universitäten immer stärker auch von den Industriegiganten gesteuert wird. Wissenschaft um der Wissenschaft willen ist fast nicht mehr zu finden.

Die Geowissenschaften wurden hingegen noch lange vom Industriellen Establishment geschätzt, denn sie halfen nicht zuletzt dabei, Erdöl und Kohle zu finden. Doch Unterdessen haben sich auch die Geologen mit ihren Erkenntnissen über prähistorische Klimaschwankungen auf die scheinbar falsche Seite begeben.

Die Hexenjagd, die nun betrieben wird, findet ihre Begründung vor allem darin, dass neue Erkenntnisse zwangsläufig etablierte Weltbilder, Strukturen und Abläufe in Frage stellen und auch etablierte Methoden, die dabei helfen, viel Geld zu verdienen. Dass die Wissenschaftler dabei nur die Botschafter einer unter vielen Mühen erforschten Realität sind, spielt dabei keine Rolle - die Aggression der Gegner, die persönlichen Drohungen, Verunglimpfungen und Versuche, sie zum Schweigen zu bringen, belegen dies nachdrücklich.

Dass unterdessen in den US-Schulen (nach der Evolutionslehre) auch die Klimaforschung aus den Lehrplänen verbannt werden soll, ist ein weiterer Hinweis darauf, dass die Suche nach Wissen mit Glaube und Ideologie ersetzt werden soll.

Doch die immer offensichtlicheren Fakten scheinen unterdessen selbst viele jener zu überzeugen, die bisher die Futtertröge der Trolle gefüllt haben. Anders lässt es sich kaum erklären, dass Exxon und andere Ölgiganten ihre Anti-Klima-Budgets in den letzten Jahren stark gekürzt haben und auch andere US-Firmen ihre Unterstützung reduzierten oder gar einstellten.

So ist es durchaus möglich, dass auch die Höhlen der Trolle dereinst ganz von selbst einstürzen und deren Bewohner verstummen werden. Doch der Schaden, den sie und ihre Antreiber bis dahin womöglich angerichtet haben, indem sie notwendige Massnahmen verhinderten und verzögerten, könnte unglaublich gross sein - eine Trophäe, auf welche die Troll-Kinder (denn diese und jene aller anderen wird es vor allem betreffen) stolz sein können.

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
6
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 6 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Fiesch - Während Jahrhunderten haben die Bewohner von Fiesch Jahr für Jahr für die Gletscherschmelze gebetet. Mit ... mehr lesen
Der Gletscher muss erhalten werden. (Archivbild)
ETH-Zukunftsblog Was haben die Klimaverhandlungen von Durban gebracht? Viele Stimmen - insbesondere Umweltverbände - lamentierten vor ... mehr lesen
Andreas Fischlin ist Professor für Systemökologie an der ETH Zürich.
MARS (Titel zu kurz)
Warum wird es auf dem Mars wärmer?

Sie schreiben nur ab Herr Etschmayer! Forschen Sie bitte nach danke!

Wer böse redet, hat Vergnügen.
Wer böse handelt, hat Erfolg.

Meng Tse konfuszianischer Philosoph (um 370-290 v. Chr.)

Ich bin ein Bösmensch, da ich nicht mehr alles glaube was die Mainstreammedien für Dünger rauslassen!

Für Bösmenschen und solche die es werden wollen ein Buchtipp; Jan van Helsing Herausgeber - politisch unkorrekt.
Dass sich der Wasserspiegel
seit 1993 3.2 mm durchschnittlich pro jahr anhebt, ist aber eine Tatsache, dass CO2 ein lebenswichtiges Gas ist, weiss nun auch bereits jedes Kind, denn das Gesetz der Photosynthese lernt es in der Schule. Dafür brauchen wir nun wirklich keinen jorian. Aber das solltest du einmal ausprobieren: Setzt dich mal auf den Boden eines Kellers wo gerade der Wein gährt! Dann stehst du aufgrund des CO2, das aus der rückwärts ablaufenden Fotosynthese entsteht, schneller vor deinem Richter, als dir lieb sein kann. Das einzig schöne daran wäre vielleicht der schmerzlose Tod! Lebenswichtig und lebensbedrohend liegen eben dicht beieinander, das CO2 ist weder gut noch böse, aber das passt nun auch nicht in dein duales Weltbild, gell. Es geht doch nicht darum, dass diese Gas lebenswichtig ist, es geht doch darum, wieviel die Erde davon verträgt, damit das tierische Leben nicht ausstirbt.
Guter jorian, jemand, der mit so wenig Wissen beleckt ist wie du, der muss uns gar nichts erzählen. Dass es in der Forschung immer auch wieder zu Fehlern kommt, ist nicht weiter schlimm und wird durch die Masse an Daten von ganz alleine ausgeglichen, dafür braucht es keine Pressemeldung. Die Presse weiss schon, was ein richtiger Skandal ist und würde nicht untätig bleiben, hätte es da einen! Stell dir mal vor, die Weltwoche würde einen solchen Skandel verpassen, dort sitzen doch die Klimaskeptiker konzentriert und warten nur auf solche Geschichten. Du neigst ganz fatal dazu, die Tasachen zu verdrehen, aus dem Zusammenhang zu reissen und durch deine Glaubensmühle zu drehen und Einzelheiten tust du stetig zum Allgemeinen hochstilisieren. Das ist schon immer das Vorgehen der Schwindler oder der Unwissenden. Was kümmert es schon den Weltuntergangsgläubigen, was in der Welt so passiert, wo der Mensch, wo die Natur wo chemische oder physikalische Faktoren die Lebensbedingungen verändern.
Du glaubst, dass die Welt so wie so untergeht, weshalb sich da Sorgen machen?
Wir vernunftbegabten Lebewesen denken halt ein wenig nach, wir lassen uns von den Unwissenden, wie du eindeutig einer bist, nicht davon abhalten, ganz egal, ob es uns gelingt oder nicht, wir packen es eben einfach an. Glaubst du wirklich, du wüsstest mehr als alle Universitäten der Welt zusammen? Bist du wirklich so ein eigebildeter Mensch? Bescheidenheit ist nicht so deine Sache, wie?
Der Lovelock hat vor allem eines nicht verstnden, dass sich das Klima nicht so rasch erwärmt, wie er das vorausberechnet hat. Ist das nun ein Grund dafür, die ganzen Klimadaten und Messungen als Lügen dar zu stellen? Dass es in den letzten 12 Jahren nicht bedeutend wärmer wurde ist doch auch den vielen Massnahmen, die ergriffen wurden (Fliter in Schornsteinen, Kathalisatoren, bessere Isolationen, weniger Kohlegrosskraftwerke usw.) zu verdanken, meinst du nicht auch? Ausserdem ist der gute Lovelock inzwischen 92 Jahre alt, in diesem Alter hat noch keiner mehr etwas Bedeutendes zur Wissenschaft beigetragen, das ist nun einfach biologisch nicht möglich. Er ist z. B. auch ein Atombefürworter! Aber die Welt hat ihm sehr viel zu verdanken, was die Klimaskeptiker auch alles ablehnen, er ist ein ganz schlechter Zeuge für euch!
Herr Etschmayer
Bringen Sie bitte Fakten und nicht Personen ins Spiel!

Die Fakten wären die; kalte Winter, Malediven wo immer noch nicht untergegangen sind und das Waldsterben das es nicht im vorausgesagten Mass gegeben hat.

Wer verdient an der Klimalüge?

Warum wurden Stationen ausgeschlossen?

CO2 braucht es auf diesem Planeten zum Leben.

Herr Lovelock (Vater der Klimaerwärmung) hat vor kurzem geschrieben, dass er sich verrechnet hat. Den Mainstreammedien war das kaum eine Meldung wert..............
Idioten sterben nicht aus, Dinosaurier leider schon
Würde man mal ein wenig nachdenken, dann müsste doch die Menschheit zum Schluss gelangen, dass alle Forschung der Erde völlig für die Katz ist, wenn diese Behauptungen von Newt Gingrich, Steve Milloy, Sarah Palin und allen ihren verlogenen Gesinnungsgenossen und Lobbyisten und den ganz und gar Intellektfreien hier im Forum und in anderen Foren wahr wären. Also, sofort alle Unis der Welt schliessen und mal richtig echt sparen! Die Idioten der Welt ans Ruder, schliesslich heisst es doch auch: "Der/die Klügere gibt nach."
Es lebt sich halt ausgezeichnet, wenn man keine Ahnung von irgend etwas hat!
Endlich! DANKE! Denke ähnlich darüber
Mir genau vom Herzen und vom Geist geschrieben! Das denke ich schon lange! Es gibt einige, die - aus was für betrunkenen Gründen genau muss ich noch herausfinden - einfach immer anti-propagieren, und irgendwelche Meinungen verbreiten - aber dass es wärmer WIRD , nein, dass ess schon wärmer IST, das ignorieren diese Scheuklappenträger! DANKE - genau auf den Punkt gebracht. Auch das mit der Hexenjagt - ein wundervoller Hinweis darauf, dass heutzutage eben doch viele Leute plötzlich merken, dass ja irgendwelche Kräutchen und Bauchweh-Teelein doch aus irgendwelchem Grund getrunken werden, und das seit Jahren von ALLEN Menschen, und dass man WISSEN nicht einfach verteufeln soll, sondern sich zuerst einmal damit BEFASSEN, bevor man einfach eine kurzangebundene Meinung hinaus"päggt" wie ein kleines Kind.
Trolle im Forum
Finde ich ja herrlich, mal sehen ob sich die Trolle wieder melden werden... :)

Ich fasse diesen Artikel mal zusammen:

Trolle
Newt Gingrich
Lobbyisten
Propaganda
Lügen
Rechtskonservative
Drohungen
Hexenjagd
Ideologie

Passt alles perfekt zusammen.
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Wut und Angst trifft auf schwammiges ...
Wutbürger, Proteste und die Politiker: Ein Absurdum sondergleichen entwickelt sich immer weiter auf den grossen Knall zu. Kann da jemand noch entschärfen? mehr lesen 
EU reagiert mit scharfer Kritik auf Festnahmen in der Türkei Brüssel - Als Reaktion auf die jüngsten Festnahmen von Journalisten in der Türkei hat die ... 1
Die Türkei stellt die Achtung der Medienfreiheit infrage, die ein Kernprinzip der Demokratie ist, so die EU.
«Pegida» bringt in Dresden 15'000 Menschen auf der Strasse Dresden - Trotz landesweiter Kritik verzeichnet das ... 1
In den USA tobt soeben der Streit, ob der Folter-Report des Senates publiziert werden dürfe, oder nicht. Es werden weltweite Unruhen befürchtet. Aber es fragt sich, ob ein wegschliessen des Reports nicht noch problematischer wäre. mehr lesen
Folter: Mal etwas härter hin langen macht nichts?
Polen wusste über CIA-Folter Bescheid Washington - Der Bericht des US-Senats über die CIA-Foltermethoden bringt Licht in die Rolle Polens in Washingtons Netz an ...
Typisch Schweiz Die Ovomaltine «Häsch Dini Ovo hüt scho ghaa?» - so der berühmte Werbeslogan aus den frühen ...
Dunkle Wolken in der Welt von Amazon.
Shopping Amazon-Streik geht in die zweite Woche Leipzig/Bad Hersfeld - Der bisher längste Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Deutschland ist in die zweite Woche gegangen. Am Morgen hätten etliche ...
Hässige Weihnachten weil alles erledigt ist.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Barrikaden in Berlin, Mai 1929: Vom Crash zur Katastrophe war es kein langer Weg.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Wut und Angst trifft auf schwammiges Lavieren: «PEGIDA»-Protest in Dresden (15. 12. 2014)
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesisches Bier für die Massen, chinesischer Wein für den Mittelstand.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Warum ein Weihnachtsbaum kein Christbaum sein dürfte, so aus rein biblischen Gründen...
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 1°C 5°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -0°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 1°C 6°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -2°C 6°C sonnig und wolkenlos nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Luzern 0°C 8°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Genf -1°C 9°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 2°C 10°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten