Nahe - auch aus der Ferne
«Tropische Grüsse»: Das Wesen der Postkarte wird erforscht
publiziert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 15:35 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Jul 2014 / 16:07 Uhr
Ein hübsches Café, ein einheimisches Getränk und die Sonne scheint ins Gesicht - schöne Umstände, um eine Postkarte zu schreiben.
Ein hübsches Café, ein einheimisches Getränk und die Sonne scheint ins Gesicht - schöne Umstände, um eine Postkarte zu schreiben.

Zürich - Mit der Sommer- und Ferienzeit stellt sich wieder die Gewissensfrage: Schickt man den Zuhausegebliebenen eine gute alte Postkarte - oder ein rasches SMS oder MMS? Ein Linguist der Universität Zürich (UZH) erforscht die unausgesprochenen Botschaften der Ansichtskarten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Am deutschen Seminar hat Heiko Hausendorf bereits eine Sammlung von über 6000 Karten zusammengetragen. Sein Interesse gilt besonders den «kleinen Texten», die quasi Randerscheinungen sind - und Postkarten liefern hierfür reichlich Stoff.

«Ansichtskarten sind ein Eldorado, wenn man nach Variationen des immer Gleichen sucht», erklärt Hausendorf in einem Podcast des Zürcher Kompetenzzentrums Linguistik der UZH und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. «Mich interessiert die vermeintliche Wiederkehr des Gleichen - mit einer Unzahl von Variationen.»

Nahe - auch aus der Ferne

Dies betrifft sowohl die Elemente der Postkarten - meist werden Wetter, Essen, Urlaubsaktivitäten und -erlebnisse und Landestypisches erwähnt - als auch deren Sprache. Hartnäckig halten sich die ewig gleichen Floskeln: «Das Essen ist prima», «das Wasser ist warm», «herzliche Grüsse aus».

Die Karten geben ihren Zweck preis, ohne dass der Sprachwissenschaftler dazu den Schreiber befragen müsste. Auffallend sei die Allgegenwart des Grüssens: «Die Karte ist ein Beleg dafür, dass man an den anderen gedacht hat», erklärt Hausendorf. Man ist sich nahe, auch aus der Ferne. Denn eine Postkarte ist in der Regel ein Feriengruss.

«Ansonsten radeln wir viel»

Somit sind Ansichtskarten ein Teil der touristischen Kultur. Die frühesten Postkarten hätten gar kein Mitteilungsfeld gehabt, sondern der Gruss wurde meist auf die Bildseite geschrieben, erklärt der Linguist. Der Schreiber gab sich mit der Karte als Tourist zu erkennen.

Demonstration von Urlaub, nennt das der Sprachforscher. Man zeige damit seinen Status - das, was man sich leisten kann. «Als der Tourismus zur Alltagserfahrung wurde, gehörte es für viele Menschen dazu, zu demonstrieren, dass man sich das erlauben kann.» Man tue kund, dass es einem gut geht und man Dinge tut, für die man sonst keine Zeit hat. Formulierungen wie «Ansonsten radeln wir viel» spiegelten das wider.

Der Sonnenbrand

Derzeit plant Hausendorfs Team eine Analyse, wie sich die Geschichte des Tourismus in den Feriengrüssen widerspiegelt. Ein Beispiel: Auf Karten der 1960er- und 70er-Jahre war der Sonnenbrand allgegenwärtig. Dann verschwand er. Die Annahme liege nicht fern, dass dafür der Gesundheitsdiskurs um den Sonnenbrand verantwortlich war, meint Hausendorf. Zuvor habe er als Beleg dafür gegolten, dass man Zeit hat, sich in die Sonne zu legen.

Auch der Wandel der Destinationen zeigt sich in den Karten - und natürlich in den letzten Jahren die neue Konkurrenz durch SMS und E-Mails. So schrieb ein Urlauber: «Endlich wieder einmal eine gute, altmodische Ansichtskarte.»

Die Bildseite ist, was die Botschaft betrifft, mindestens so wichtig wie die Textseite, meint der Sprachforscher. Wer eine Postkarte erhält, heftet sie mit der Bildseite nach oben an die Wand. Das Bild zeigt in den allermeisten Fällen eine Sehenswürdigkeit: Der Stereotyp des Textes wiederholt sich im Stereotyp des Bildes.

Sie behält ihren Charme

Die starke Formelhaftigkeit hat der Ansichtskarte jedoch einen schlechten Ruf beschert - vor allem bei den Lesern, sagt Hausendorf. Deshalb würden heutige Schreiber diese oft ironisch reflektieren. In ihrer Sammlung kämen zigfach Formulierungen vor wie «das kennst du ja schon», «bla, bla, bla» oder auch: «Dies ist keine typische Ansichtskarte».

Dass die Postkarte bald verschwinden wird, glaubt Hausendorf nicht. Anders als die elektronischen Konkurrenten kann man sie anfassen, anderen zeigen, an den Kühlschrank heften und sammeln. Er selbst hat den Spass an ihnen nicht verloren: «Das Ritual passt gut zum Urlaub: Man geht ins Café, die Sonne scheint und man hat Zeit, mal jemandem von Hand zu schreiben.»

(awe/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gut zwei Drittel (64 Prozent) aller deutschen Urlauber verschicken ihre Feriengrüsse elektronisch. Vor allem bei den ... mehr lesen
Alte Ansichtskarte aus der DDR.
Grüsse aus Harrogate.
Ansichtskarten sind ja ein bisschen aus der Mode gekommen. Zum Glück, mag man ... mehr lesen
eGadgets San Francisco/Wien - Mit der App «Mr Postman» lassen sich Briefe in Grossbritannien ab sofort per iPhone oder iPad verschicken. Der ... mehr lesen
In der Post wird der Brief auf neutralem, weissem A4-Papier ausgedruckt und versendet.(Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Publinews Der Freizeitpark Ravensburger Spieleland begeistert die ganze Familie jetzt auch als Kurzurlaubsziel. mehr lesen  
Publinews Ein fesselndes Erlebnis für gross und klein im Herzen des Kantons Graubünden. Besuchen Sie das Bündner Naturmuseum in Chur und entdecken Sie die ... mehr lesen  
Auge in Auge mit der Natur.
Publinews Präsentiert auch den Flumserberg-Bergsommer  Im vergangenen Winter zeigte FlumsiTV bereits spannende Geschichten vom Flumserberg, ermöglichte Blicke hinter die Kulissen ... mehr lesen  
Publinews Atzmännig, bekannt als Freizeitparadies vor den Toren Zürichs, mit seiner Rodelbahn, dem Freizeitpark und Seilpark, bietet Spass und Nervenkitzel mitten in der Natur. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten