Krankenkassenprämien
Trotz 3.3 % Prämienaufschlag ist der Anstieg der Prämien in den meisten Fällen höher
publiziert: Freitag, 11. Okt 2013 / 13:27 Uhr
Es gibt Sparmöglichkeiten, um die Prämienerhöhung zu umgehen.
Es gibt Sparmöglichkeiten, um die Prämienerhöhung zu umgehen.

Herr und Frau Schweizer müssen für die obligatorische Grundversicherung im nächsten Jahr durchschnittlich rund 3,3 Prozent mehr bezahlen als jetzt. Für den Einzelnen kann der Anstieg aber viel stärker ausfallen.

7 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Hier liegt Ihr Sparpotential
Mehr verstehen dank Insiderwissen.
www.versicherungen.ch

Der Grund dafür: Der Anstieg ist dieses Mal in Kantonen mit tieferen Prämien tendenziell stärker als in Kantonen, in denen die Prämien bereits hoch sind. Trotzdem ist nicht immer die Prämienre-gion verantwortlich dafür, sondern auch die Versichertenentwicklung und der Anstieg der Ver-waltungskosten einer Krankenversicherung.

Welche Sparmöglichkeiten gibt es, um die Prämienerhöhung zu umgehen oder sogar günstiger zu fahren als im 2013?

Kündigung nicht vergessen (letzter Abgabetage 29. November 2013)

Grundversicherungswechsel
Ein Wechsel der Grundversicherung kann dabei helfen und ist für jedermann möglich. Denn die Obligatorische Grundversicherung kennt keine Vorbehalte und die gesetzlichen Leistungen sind alle gleich. Aufgepasst jedoch auf die Servicequalität der Kasse, nicht jede Billigkasse bietet Ihnen einen top Service an . Zu beachten ist hierbei die telefonische Erreichbarkeit der Kasse bei Leistungsrückfragen und Dienstleistungen beim Medikamentenbezug in der Apotheke. Nicht bei allen Kassen gilt der kostenlose Bezug der Medikamente in der Apotheke. Benötigen Sie teure Medikamente, so kann die Wahl einer solchen Kasse eher kostspielig werden. Um einen neutra-len Prämienvergleich zu erhalten bietet das Bundesamt für Gesundheiteinen Prämienrechner an (www.priminfo.ch). Nicht alle Internetportale sind neutral und deshalb auch nicht generell emp-fehlenswert.

Tipp: Ausstehende Prämien und Selbstbehalte können einen Kassenwechsel in der Grundversi-cherung verhindern. Alle Prämien und Selbstbehalte müssen deshalb bis zum 31.12. bezahlt sein, ansonsten der aktuelle Krankenversicherer auf die Weiterversicherung bestehen kann.

Wahl der Franchise
Eine andere Möglichkeit besteht darin, bei der bestehenden Versicherungsdeckung die Franchise zu optimieren. Je höher die Franchise, desto tiefer die Prämie. Beachten Sie jedoch, dass bei hohen Gesundheitskosten eher eine tiefe Franchise gewählt werden sollte. Personen mit geringen Gesundheitskosten können jedoch eine Franchise bis CHF 2500.00 wählen.

Alternative Versicherungsmodelle
Bis zu 25 Prozent Prämieneinsparungen bringt ein Wechsel zu einem HMO-Modell mit sich. Dabei wendet sich der Versicherte bei Krankheit immer zuerst an einen Arzt der zuständigen HMO-Praxis oder der von der Gesellschaft herausgegebenen Ärzteliste. Spezialisten können nur mit einer Überweisung des HMO-Arztes oder des Hausarztes auf der Liste aufgesucht werden. Anders verhält sich das Modell Telmed. Der Versicherte kontaktiert zuerst eine telefonische Bera-tungsstelle (z.B. Medgate) und spart so Prämien. In den meisten Fällen kann nach Kontaktauf-nahme mit der telefonischen Beratungsstelle der Arzt frei gewählt werden.

Unfalldeckung
Häufig wird vom Versicherungsnehmer vergessen, die Unfalldeckung in der obligatorischen Grundversicherung auszuschliessen. Dies können Personen, die mehr als 8 Stunden in der Woche beim gleichen Arbeitgeber arbeiten und der obligatorischen Unfallversicherung unterstehen. Das gilt aber auch für Arbeitslose, die der SUVA unterstellt sind oder Selbständigerwerbende, die eine freiwillige Unfallversicherung abgeschlossen haben.

Zusatzversicherungen nach VVG
Die Zusatzversicherungen nach VVG können ebenfalls bei Prämienveränderung bis zum 29. November 2013 gekündet werden. Wie bei der obligatorischen Grundversicherung kann der Unfall bei den Zusatzversicherungen ausgeschlossen werden, wenn eine anderweitige Versiche-rungsdeckung besteht. Dies kann zum Beispiel durch den Arbeitgeber erfolgen. Fragen Sie des-halb Ihre Personalabteilung, ob eine Zusatzversicherung bei Unfall existiert, so können weitere wertvolle Prämienfranken eingespart werden.

Erhöhung des Selbstbehaltes in der Spitalversicherung
Die Erhöhung des Selbstbehaltes in der Spitalzusatzversicherung kann ebenfalls zur Senkung der Prämien beitragen. Alternativ kann der Selbstbehalt durch eine Kapitalversicherung im Spi-talaufenthalt oder einer Spitaltaggeldversicherung abgedeckt werden. In der Regel fallen die Prämien für diese Zusatzdeckung günstiger aus als die Prämie der Spitalzusatzversicherung ohne Selbstbehalt.

Kollektivversicherung / Rabattverträge
Klären Sie bei Ihrem Arbeitgeber ab oder fragen Sie bei Vereinszugehörigkeit Ihren Verein an, mit welchen Versicherungsgesellschaften etwaige Rabattverträge bestehen. Sie können in den meisten Fällen von solchen Kollektivlösungen profitieren. Bis zu 20% zusätzlicher Rabatt auf Ihre Zusatzversicherungen sorgen wiederum für Prämieneinsparungen.

Prüfung der Versicherungsdeckung
Vor allem bei der Spitalzusatzversicherung halbprivat und privat gibt es von Kasse zu Kasse grosse Prämienunterschiede. Ein Vergleich Ihrer Spitalzusatzversicherung lohnt sich in jedem Fall.

Versichern Sie nur, was Sie brauchen
Bei den ambulanten Zusatzversicherungen gibt es viele Leistungen, die möglicherweise gar nicht gebraucht werden und unnötig Kosten verursachen. Beispielsweise bringt es jemandem, der keinen Sport treibt, kaum etwas, wenn ihm die Krankenkasse ein Fintessabo spendiert.

Wir empfehlen Ihnen: Lassen Sie sich durch einen unabhängigen Broker beraten. Unabhängig heisst, dass er mit mindestens 5 Gesellschaften zusammenarbeitet, um Ihnen ein passendes An-gebot unterbreiten zu können.

Freundliche Grüsse

Peter M. Adam
versicherungen.ch

 

(li/pd)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Versicherungen Bern - Die Kantone verlangen, dass die Krankenkassen die Prämien der ... mehr lesen
Die Kantone verlangen, dass die Krankenkassen die Prämien der Zusatzversicherung «freie Spitalwahl für die ganze Schweiz» senken. (Symbolbild)
Die Prämien steigen - somit wechseln auch wieder Versicherte ihre Kasse.
Versicherungen Zürich - Rund 600'000 Menschen wechseln auf Anfang 2014 die Krankenkasse. Das ... mehr lesen
Eine Prämienerhöhung wird in den nächsten Jahren unvermeidlich.
St. Gallen - Die alternde Gesellschaft ist nicht nur für die Altersvorsorge eine Knacknuss, sondern auch für die Krankenversicherungen. Die Umverteilung und ... mehr lesen
Publinews Mit dem Online-Vergleichsdienst ... mehr lesen
Besser gleich den Profi fragen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Bundesrat Alain Berset hat am Donnerstag die Gründe für die ... mehr lesen
Alain Berset: «Die hohe Qualität in unserem Gesundheitswesen hat ihren Preis.»
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt der natürlichen Hohlfaser Kapok ist dieses Kissen äusserst atmungsaktiv und hat eine gute Wärmehaltung.
Kapok-Kissen «Java»: Durch den hohen Luftgehalt ...
Jeder von uns kennt dieses Gefühl, wenn man morgens nach einer erholsamen Nacht mit ausreichend Schlaf wach wird und am liebsten Bäume ausreissen würde. Dieses Gefühl kann kein Energydrink der Welt ersetzen. Schnell wird einem wieder bewusst, wie wichtig doch guter Schlaf ist. Leider ist dieses Glück nicht jedem und vor allem nicht jede Nacht vergönnt. mehr lesen 
Bis vor wenigen Jahrzehnten gab es kein Internet. E-Mails waren ein Fremdwort, etwas zu Googlen bedeutet noch, dass man in die nächste Bücherei pilgerte, um in hunderten Fachbüchern nach einem Thema zu suchen. ... mehr lesen
SmartHome umfasst ein Konzept, das versucht, alle bisher analog verlaufenden Prozesse im Haus durch digitale zu ersetzten.
Die Digitalisierung hat unser Reiseverhalten in den letzten Jahren verändert
Per Smartphone die nächste Traumreise buchen, per Tablet am Flughafen einchecken oder aber die schönste Sightseeing Route für das Urlaubsdomizil auskundschaften. Es ist nicht zu leugnen - die Digitalisierung ... mehr lesen  
Zugegeben, einen «Sprachkurs» zu besuchen, das klingt in erster Linie nach pauken, pauken, pauken. Nur die wenigsten Schüler, Absolventen, ... mehr lesen  
Ein Sprachaufenthalt ist in jedem Alter denkbar. In jungen Jahren festigt ein Sprachaufenthalt die in der Schule erworbenen Sprach- und Landeskenntnisse. Im Erwachsenenalter ist eine Spezialisierung, beispielsweise auf Business-Themen, denkbar.
PUBLINEWS ermöglichen Werbekunden die Präsentation ihrer Inhalte (Unternehmens- oder Produkteinformationen) im Look & Feel von news.ch. PUBLINEWS-Meldungen sind speziell als solche gekennzeichnet. Für deren Inhalt ist ausschliesslich der jeweilige Auftraggeber verantwortlich.

PUBLINEWS BUCHEN
Wenn auch Sie Ihre aktuellen Neuigkeiten zur richtigen Zeit und am richtigen Ort zielgruppen- gerecht publizieren möchten, wenden Sie sich bitte an unser Verkaufsteam.
Chris Sigrist
Chris Sigrist, sigrist@news.ch
Mobile +41 (0)78 648 30 22
Skype chris_vadian_net
Primär für KMU und Start-ups. In zwei Stunden erhalten die Teilnehmer einen vertieften Einblick, was heute im Marketing wichtig ist und wie man geplante Massnahmen richtig umsetzt.
Werbung Kostenloser praxisnaher Marketing-Workshop für KMU Der international erfolgreiche sowie ...
3 Gründe, im Ausland zu verkaufen
Startup News Der Schritt ins Ausland birgt Herausforderungen, doch die Chancen überwiegen. Um etwas vorweg zu nehmen: Grenzüberschreitender E-Commerce ist komplex und wird nicht selten unterschätzt. Die nationalen ...
Um als Global Player Erfolg zu haben, müssen zahlreiche Voraussetzungen stimmen - sei es das gewählte Expansionsland, die richtige Produktidee oder schlicht eine solide Finanzierung.
Medien Neue Märkte, neue Chancen Ist von einer Internationalisierung die Rede, so bezieht sich dies meist auf eine Firmenstrategie bzw. die künftige Entwicklung eines Unternehmens. Der Fokus liegt auf dem ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 11°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 12°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebelfelder
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Nebelfelder
Lugano 14°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten