Trotz Aids - Gib den Kindern eine Chance
publiziert: Samstag, 6. Okt 2007 / 17:10 Uhr

Mit einer aufrüttelnden Fotoausstellung zeigt World Vision Schicksale von afrikanischen Kindern in einer Welt mit HIV und Aids. Die insgesamt 20 Bilder werden in der Schweiz an der Art International vom 12. bis 14. Oktober 2007 im Kongresshaus Zürich zum ersten Mal gezeigt.

«Seit mein Vater gestorben ist, geht es uns schlecht. Mein Leben ist sehr traurig.»
«Seit mein Vater gestorben ist, geht es uns schlecht. Mein Leben ist sehr traurig.»
2 Meldungen im Zusammenhang
Die Fotoreihe von Sönke C. Weiss trägt den Titel «Trotz Aids – Gib den Kindern eine Chance». Die Ausstellung zeigt Kinder in einer Welt mit HIV und Aids. Die 20 Porträts zeigen die hässliche Wahrheit von heute. 40 Millionen Menschen leben bereits mit HIV oder Aids. Die Zahl ist immer noch steigend. Besonders betroffen sind die Kinder.

Die Seuche hat dramatische Folgen für ihr tägliches Leben – ihren Unterhalt, ihre Schulbildung, ihre Gesundheitsversorgung, ihre gesamte Zukunft. 15 Millionen Kinder haben weltweit ihre Eltern durch HIV/Aids verloren. Bis zum Jahr 2010 wird sich die Zahl der Halb- und Vollwaisen durch die Immunschwächekrankheit auf über 25 Millionen erhöhen. Es sind die vergessenen Kinder.

20 Porträts von Kindern

In seiner Fotoreihe gibt World Vision-Fotograf Sönke C. Weiss diesen Kindern ein Gesicht und eine Stimme. 2006 besuchte er acht Länder in Ost-, Süd- und Zentralafrika. Dort entstanden 20 Porträts von Kindern, die als selbst Erkrankte direkt oder als Waisen indirekt von HIV/Aids betroffen sind. In intensiven Gesprächen hat Weiss die Sicht der Kinder eingefangen und aufgeschrieben. Die Texte haben deshalb denselben Rang wie die Bilder.

Sönke C. Weiss, geb. 1967, hat mehrere Jahre in Afrika gelebt und bereist den Kontinent seit 1998. Der international ausge-zeichnete Reporter und Korrespondent ist mit der französischen Journalistin Mathilde Giard verheiratet. Sie haben eine Tochter. Weiss ist Medienreferent bei World Vision Deutschland.

Weitere Informationen zur Art International in Zürich finden Sie unter www.art-zurich.com (siehe Service-Box).

(li/pd)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Menschen, die den HI-Virus ... mehr lesen
Auch Roger Federer engagiert sich für UNICEF im Kampf gegen Aids.
Die Stop-Aids-Kampagne des Bundesamtes für Gesundheit.
Madrid - Die Mediziner haben in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. Die Stadt Wil wurde von Pro Infirmis Schweiz als Pilotgemeinde ausgewählt. Bereits wurden 100 Objekte erfasst. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel -2°C 2°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Schneeregenschauer
St. Gallen -3°C -1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Bern -2°C 1°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -1°C 2°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Genf 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, Flocken
Lugano 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten