Für den Bundesrat ist am Bienensterben die Varroa-Milbe schuld
Trotz Bienensterben kein Insektizid-Verbot
publiziert: Montag, 11. Mrz 2013 / 18:02 Uhr
Insektizide seien nicht verantwortlich für das Bienensterben, so der Bundesrat.
Insektizide seien nicht verantwortlich für das Bienensterben, so der Bundesrat.

Bern - Schuld am Bienensterben ist bis zum Vorliegen anderer Erkenntnisse die Varroa-Milbe. Das sagte Bundesrat Johann Schneider-Ammann am Montag in der Fragestunde des Nationalrats. Verbote bestimmter Insektizide stehen darum für die Schweiz nicht im Vordergrund.

15 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
BienenBienen
Die EU-Kommission empfehle zwar ein Verbot von drei synthetischen Neonicotinoiden, erklärte Schneider-Ammann. Die Schweiz kenne aber strenge Regeln zum Schutz von nützlichen Insekten. Seit Beginn der Analysen aussergewöhnlicher Bienensterben 1957 habe sich kein Fall auf neonicotinoid-behandeltes Saatgut zurückführen lassen.

Das sogenannte Beizen von Saatgut mit Neonicotinoiden sei sehr zielführend und habe keine Streuwirkung wie das Spritzen von Pflanzenschutzmitteln. Vielfach gebe es zur Saatgutbeizung keine sinnvollen Alternativen. Das Bundesamt für Landwirtschaft beobachte die Lage aber aufmerksam.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen sei das Bienensterben auf den Befall der Bestände mit der Varroa-Milbe zurückzuführen und nicht auf den Einsatz dieser Wirkstoffe. Zudem sei das Bienensterben in den Alpen nicht geringer als Flachland, wo die Mittel hauptsächlich zum Einsatz kommen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kredit über 4,4 Milliarden Franken für die Weiterbeteiligung am ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann hielt demgegenüber fest, dass das «Horizon 2020» nicht im Widerspruch zum Atomausstieg stehe.
Bienen sollen nicht gefährdet werden. (Archivbild)
Bern - Die jüngst beschlossenen Massnahmen zum Schutz der Bienen gehen der nationalrätlichen Wissenschaftskommission (WBK) nicht weit genug. Die Kommission fordert ein ... mehr lesen
Brüssel - Die EU-Kommission will ... mehr lesen
Die Bienen sollen geschützt werden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bienen sterben immer mehr aus.
Bern/Wien - Die negativen ... mehr lesen
Bern - Greenpeace Schweiz hat gemeinsam mit Imkern den Behörden in Bern eine ... mehr lesen
Greenpeace Schweiz hat gemeinsam mit Imkern den Behörden in Bern eine Petition zum Schutz der Bienen überreicht. (Symbolbild)
Wenig überraschend sprach das Publikum am Donnerstag den mit 20'000 Franken dotierten «Prix du Public» dem Kassenschlager «More Than Honey» von Markus Imhoof zu.
Solothurn - Die Stars des Schweizer ... mehr lesen
Bern - In der Schweiz ist ein gross angelegter Schmuggel von Bienen aufgeflogen. ... mehr lesen
Im Internet hat eine angeblich im Kanton Zug ansässige Firma Imkern im Winter künstlich geschaffene Bienenvölker für 135 Franken angeboten.
Der Bund soll sich für Bienen einsetzen.
Bern - In der Schweiz hat jedes zweite Bienenvolk den letzten Winter nicht überlebt. Nun hat der Bundesrat Massnahmen gegen das Bienensterben getroffen. Er beschloss, einen vom Bund, den ... mehr lesen
Bern - Ein Drittel der Bienen dürfte den Winter nicht überlebt haben. Schätzungen deuten darauf hin, dass allein in der Schweiz rund 70'000 Völker von der Varroamilbe dahingerafft wurden. Obwohl Forscher mit Hochdruck an einem Gegenmittel arbeiten, dürfte ein solches erst in mehreren Jahren zur Verfügung stehen. mehr lesen 
Boston/Berlin - Pestizide können nach neuen Studien eine der Ursachen für das Bienen- und Hummelsterben sein. Das bekräftigen zwei Untersuchungen im Fachjournal «Science». mehr lesen 
Appenzell - Zufriedene Gesichter bei den Schweizer Imkerinnen und Imkern: Im vergangenen Winter sind vergleichsweise wenig Bienenvölker gestorben, und die bisherige Honigernte lässt auf ein Rekordjahr hoffen. mehr lesen 
Genf/Bern - Die weltweiten Bienenbestände gehen immer drastischer zurück. Das zeigt das Umweltprogramm der Vereinten Nationen UNEP in einem Bericht. Besonders der industrialisierte Norden verliert von Jahr zu Jahr grosse Teile seiner Bienenvölker, manche Regionen verzeichnen sogar Rückgange von 85 Prozent. mehr lesen 
London/Kalkutta/Wien - Bestäuberinsekten erbringen weltweit jährlich Leistungen von 224 Mrd. Dollar. Das grosse Problem dabei ist, dass die industrielle Landwirtschaft den Insekten den Garaus macht. mehr lesen 

Bienen

Diverse Produkte zum Thema
Shirts - Logoshirt - Men
LOGOSHIRT - BIENE MAJA SHIRT - WILLI - Shirts - Logoshirt - Men
T-Shirt, Slim Fit aus 100% Baumwolle von Logoshirt.
39.-
DVD - Tiere
DIE BIENEN - ALLE MACHT DER KÖNIGIN - DVD - Tiere
Genre/Thema: Tiere; Insekten & Spinnen - Die Bienen - Alle Macht der K ...
27.-
Kostueme - Tier
BIENE KOSTÜM - Kostueme - Tier
Frech können die Bienen schon manches Mal sein, wenn sie sich auf ein ...
49.-
Nach weiteren Produkten zu "Bienen" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Basel 7°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
St. Gallen 3°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer recht sonnig
Bern 6°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer sonnig
Luzern 5°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen recht sonnig
Genf 8°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Lugano 8°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten