Trotz Vorsprung: Hillary Clinton geht das Geld aus
publiziert: Montag, 21. Apr 2008 / 19:19 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Apr 2008 / 22:30 Uhr

Washington - Unmittelbar vor der wichtigen Vorwahl der US-Demokraten in Pennsylvania sagen Umfragen einen knappen Sieg von Hillary Clinton über ihren Konkurrenten Barack Obama voraus. Die Senatorin aus New York benötigt aber einen deutlichen Sieg.

Ohne Moos in den USA nix los: Hillary Clinton braucht einen deutlichen Sieg in Pennsylvania um weiter zu kämpfen.
Ohne Moos in den USA nix los: Hillary Clinton braucht einen deutlichen Sieg in Pennsylvania um weiter zu kämpfen.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nur so kann sie angesichts der Führung Obamas das Duell um die demokratische Präsidentschaftskandidatur fortsetzen. Nach einer am Montag vom Nachrichtensender CNN veröffentlichen Befragung führt die ehemalige First Lady mit 48 Prozent; der Senator aus Illinois käme demnach auf 43 Prozent.

Bei der Vorwahl am Dienstag im verarmten Bundesstaat an der Ostküste der USA geht es um 158 Delegiertenstimmen. Derzeit hat Obama 1644, Clinton 1498 Delegierte auf dem Nominierungsparteitag Ende August in Denver hinter sich.

Damit scheint auf dem Papier die Vorwahl bereits gelaufen. Clinton York kann das Ruder nur mit Hilfe der Superdelegierten herumreissen, die nicht an die Vorwahlen gebunden sind.

2025 Stimmen werden für die Nominierung benötigt. Clintons Argument lautet, dass sie die bessere Chance habe, im November gegen den republikanischen Kandidaten John McCain zu bestehen. Nach Pennsylvania gibt es für die Demokraten noch Vorwahlen in acht Bundesstaaten.

Clinton wirbt in TV-Spot mit Bin-Laden-Bild

Derweil hat Hillary Clinton mit der Ausstrahlung eines Bildes von Terroristenführer Osama bin Laden in einem TV-Werbespot scharfe Kritik ausgelöst. Das Lager ihres parteiinternen Konkurrenten reagierte prompt.

Der Sprecher des demokratischen Senators Barack Obama warf der Senatorin aus New York am Montag Panikmache vor. «Wir haben bereits einen Präsidenten, der mit Angst Politik betreibt, wir brauchen keinen weiteren», kritisierte Obamas Sprecher Bill Burton.

Clintons Chefstratege Geoff Garin wies den Vorwurf zurück und sprach von einem «ganz und gar positiven Werbespot». Der 30-Sekunden-Film unterstreiche nur die «harten Herausforderungen», denen sich der künftige Präsident gegenübersehe.

Der Spot besteht aus einer Montage von Aufnahmen historischer Ereignisse und Personen: Neben dem El-Kaida-Chef zu sehen sind Bilder vom Fall der Berliner Mauer, vom japanischen Angriff auf Pearl Harbor und von Opfern des Hurrikans «Katrina» in den USA.

Der Sprecher liest dazu ein Zitat des früheren US-Präsidenten Harry Truman vor: «Wer die Hitze nicht aushält, sollte die Küche verlassen.»

Scharfe Töne

Der Ton im Wahlkampf hatte sich sowieso zuletzt noch einmal verschärft. Beide Kandidaten beschuldigten sich gegenseitig eines «Negativ-Wahlkampfs».

Clinton erklärte, Obama habe «falsche und irreführende» Behauptungen über sie in die Welt gesetzt. Obama wiederum warf Clinton vor, sie sei eine typische Vertreterin des alten politischen Systems und tue alles, um an die Macht zu kommen.

Wahlkampf mit Ausrutschern

Beide hatten im Wahlkampf Fehler gemacht: Zunächst machte Clinton falsche Angaben über eine Reise nach Bosnien und schadete so ihrem Ziel, als erfahrene Aussenpolitikerin zu gelten. Wenig später geriet Obama mit abfälligen Bemerkungen über sozial Schwache in die Kritik.

Pennsylvania ist das älteste Industriegebiet der USA. Der Bundesstaat gehört heute in Anspielung auf den Niedergang der traditionellen Schwerindustrie - Eisen, Kohle, Stahl - zum sogenannten Rostgürtel des Landes.

Die Schwerindustrie ist längst in billiger produzierende Länder abgewandert. Neue Jobs wurden nicht in gleichem Ausmass geschaffen; Arbeitslosigkeit und Armut der in der Mehrheit weissen 12,4 Millionen Bewohner Pennsylvanias sind entsprechend gross.

Clinton in Geldnöten

Der Ex-First-Lady droht unterdessen das Geld auszugehen. Nach Angaben der Wirtschaftsagentur Bloomberg kann Obama für den parteiinternen Wahlkampf bis Anfang Juni noch 42,5 Millionen Dollar ausgeben.

Clinton hat angesichts ihrer Schulden sowie von Spendengeldern, die an den Präsidentschaftswahlkampf gebunden sind, nur noch 8 Millionen Dollar für die Vorwahlen zur Verfügung.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Harrisburg - Hillary Clinton hat im ... mehr lesen
Im Weitermachen bestärkt: Hillary Clinton.
Clinton kommt in den letzten Umfragen auf rund 48 Prozent, Obama auf 43 Prozent der Stimmen.
Washington - Bis zur letzten Minute ... mehr lesen
Hillary Clinton liegt erstmals in einer Umfrage vor Barack Obama, allerdings nur ein Prozentpunkt.
Washington - US-Senatorin Hillary ... mehr lesen
Pennsylvania
I am surprised reading your characterization of Pennsylvania as a verarmten Bundesstaat an der Ostküste der USA.
This information is misleading at least and is just one among the many examples of sloppy research I have encountered in your otherwise attractive concept of brief news flashes. Even if it may not be of essential importance to your readers such misinformation risks to discredit your real message, in this case about Hillary.

For your information: According to Wikipedia,

· Pennsylvania's 2005 total gross state product (GSP) of $430.31 billion[44] ranks the state 6th in the nation. If Pennsylvania were an independent country, its economy would rank as the 17th largest in the world, ahead of Belgium, but behind the Netherlands. On a per-capita basis, though, Pennsylvania's per-capita GSP of $34,619 ranks 26th among the 50 states.[44]

· In all, Pennsylvania is home to fifty Fortune 500 companies

· Pennsylvania's factories and workshops manufacture 16.1% of the Gross State Product (GSP); only 10 states are more industrialized.[49] While Educational Services is only 1.8% of the Commonwealth's GSP, that's twice the national average; only Massachusetts, Rhode Island and Vermont outrank Pennsylvania.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Usher hatte Hunger und griff zum Präsidentschaftskandidatenschokoriegel.
Usher hatte Hunger und griff zum ...
New York - Wer würde sich trauen Barack Obama einen Schokoriegel zu klauen? Usher! mehr lesen 2
Etschmayer Die Reaktionen auf die Amtseinführung von Barack Obama in Europa sind positiv und voller Hoffnung. Dies vor allem, weil George W. Bush weg ist und end ... mehr lesen   1
CNN-News Washington - Wir können es immer noch nicht glauben, langsam gewöhnen wir uns aber an den Gedanken, dass es einen ... mehr lesen  
Der 44. US-Präsident Barack Obama.
Washington - Vor Millionen begeisterten Menschen in Washington und Milliarden TV-Zuschauern rund um den Globus hat Barack Obama seinen Amtseid als 44. Präsident der USA abgelegt. 150 Jahre nach dem Ende der Sklaverei zieht erstmals ein schwarzer Präsident ins Weisse Haus ein. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Basel 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeschauer
Bern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 4°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten