Erneut Raketen gegen Israel aus Gazastreifen
Trotz Waffenruhe weiter Raketen gegen Israel aus Gazastreifen
publiziert: Montag, 12. Nov 2012 / 13:27 Uhr
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Sonntag mit einer härteren Gangart. (Archivbild)
Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Sonntag mit einer härteren Gangart. (Archivbild)

Gaza/Tel Aviv - Trotz einer informellen Waffenruhe haben militante Palästinenser am Montag nach israelischen Angaben wieder mindestens elf Raketen in Richtung Israel abgeschossen. Israel reagierte zunächst nicht, hatte aber am Vortag schon mit einer militärischen Eskalation gedroht.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eines der Geschosse explodierte unmittelbar vor einem Haus in dem Ort Netivot etwa zwölf Kilometer östlich des Gebietes am Mittelmeer. Die israelische Raketenabwehr fing nach Angaben der Armee zwei Geschosse in der Luft ab. Verletzt wurde niemand, aber 26 Menschen mussten nach diesen Angaben wegen Panikattacken behandelt werden.

Ägyptische Geheimdienstbeamte hatten am Sonntagabend zwischen den Konfliktparteien eine Waffenruhe vermittelt, wie israelische Medien übereinstimmend berichteten. Die radikalislamische Hamas stimmte der Waffenruhe unter der Bedingung zu, dass Israel seine Luftangriffe einstelle, wie der Nachrichtendienst ynet auf seiner Internetseite berichtete

Bei der neuen Runde der Gewalt waren seit Samstag sechs Palästinenser getötet und mehr als 30 verletzt worden. Militante palästinensische Gruppen wie der Islamische Dshihad, die dem weltweiten Terror-Netzwerk Al-Kaida nahestehen, hatten seit Samstag mehr als 110 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgefeuert. Dabei wurden mehrere Israelis verletzt.

Die Konfrontationen begannen am Samstagnachmittag mit einem Angriff auf einen gepanzerten israelischen Jeep am Grenzzaun zu Gaza, bei dem vier Soldaten verletzt wurden.

Israel droht mit härterer Gangart

Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu drohte am Sonntag mit einer härteren Gangart, sollten die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen andauern.

«Die Welt muss verstehen, dass Israel nicht mit verschränkten Armen dasitzen wird, während man uns Schaden zufügt», sagte er während der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. «Wir sind darauf vorbereitet, die Reaktion zu verstärken.»

Vize-Ministerpräsident Silvan Schalom sagte nach Angaben des israelischen Rundfunks, notfalls müsse man die Armee zu einer neuen Bodenoffensive in den Gazastreifen schicken. Verteidigungsminister Ehud Barak machte am Sonntagabend direkt die Hamas für die Übergriffe verantwortlich und drohte, die Palästinenserorganisation werde dafür «einen hohen Preis zahlen».

(knob/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tel Aviv/Gaza - Die israelische Luftwaffe hat nach einem weiteren Raketenangriff ... mehr lesen
Israel reagierte auf den Raketenbeschuss der Palästinenser. (Symbolbild)
Die Grenze zum Gazastreifen.
Jerusalem - Militante Palästinenser im Gazastreifen und Israel haben die gegenseitigen Angriffe nach vier Tagen vorerst eingestellt. Die israelische Regierung drohte aber mit einer ... mehr lesen
Gaza - Bei einem israelischen Luftangriff auf den Gazastreifen ist ein Kämpfer der ... mehr lesen
Zwei Kämpfer der islamistischen Palästinensergruppe Hamas wurden durch einen israelischen Kampfjet attackiert. (Symbolbild)
Catherine Ashton
Gaza/Tel Aviv - Nach einem heftigen ... mehr lesen 1
Gaza/Tel Aviv - Bei kriegerischen Auseinandersetzungen zwischen Israel und dem Gazastreifen sind bis Montag mindestens ein Palästinenser getötet und 14 weitere verletzt worden. Die neue Runde der Gewalt hatte am Vortag mit einem israelischen Luftangriff im Süden des Palästinensergebietes begonnen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
F-16 der israelischen Luftwaffe. (Archivbild)
Tel Aviv/Gaza - Israel hat nach ... mehr lesen
Warheads
Warheads stop those Wars, its becoming very bad to the VOLKS.
Wie...
es kommen musste, wurde die von Ägypten vermittelte Waffenruhe erneut durch die Extremisten gebrochen.
Schlechte Vorlage für europäische Antisemiten und USA-Hasser Israel wieder zu "bashen".
Schon hart, dieses Leben!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung Benjamin Netanjahus angeschlossen. Der Ministerpräsident und der Parteivorsitzende von Israel Beitenu, Avigdor Lieberman, unterzeichneten ein Koalitionsabkommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 22°C 33°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten