Trotz der politischen Umstände ist Hilfe richtig
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2010 / 12:30 Uhr / aktualisiert: Freitag, 27. Aug 2010 / 15:27 Uhr
«Humanitäre Nothilfe ist eine Selbstverständlichkeit», so Michael Köpfli.
«Humanitäre Nothilfe ist eine Selbstverständlichkeit», so Michael Köpfli.

Die Frage der Woche lautete: Flutkatastrophe in Pakistan: Wie soll die Hilfe des Schweizer Staates aussehen? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz.

3 Meldungen im Zusammenhang
Nach einer Katastrophe wie derjenigen in Pakistan braucht es unabhängig von den politischen Verhältnissen schnelle humanitäre Hilfe aus dem Ausland. Korruption und Terror dürfen kein Grund sein, Menschen welche vom Hunger- oder Seuchentod bedroht sind ihrem Schicksal zu überlassen. Es ist deshalb richtig, dass Bund, Kantone und Gemeinden schnell finanzielle Hilfe gesprochen haben.

In diesem Zusammenhang ist es sehr wichtig, zwischen humanitärer Nothilfe nach einer Naturkatastrophe und der eigentlichen Entwicklungshilfe zu unterscheiden. Während es durchaus Argumente gegen gewisse Formen der Entwicklungshilfe gibt (bspw. direkte Budgethilfe), ist humanitäre Nothilfe eine Selbstverständlichkeit. Diese Hilfe geht im Regelfall auch nicht direkt an die Regierung, sondern wird von den Hilfsorganisationen direkt vor Ort eingesetzt, u.a. in Form von Zelten, Lebensmitteln und medizinischer Versorgung.

Es steht aber ausser Frage, dass die Katastrophe in Pakistan auch eine politische Dimension hat. Die Welt muss den Menschen in Pakistan zeigen, dass sie auch zur Weltgemeinschaft gehören. Wir sollten die Hilfe nicht ausschliesslich islamischen Fundamentalisten wie den Taliban überlassen, denn dadurch würde die wünschenswerte Stabilisierung und Demokratisierung Pakistans nur in noch weitere Ferne rücken als sie heute schon ist.

Die Zielsetzung der Hilfe aus dem Ausland muss aber dennoch rein humanitären und keinen religiösen Charakter haben. Leider ist es eine Tatsache, dass Katastrophen immer wieder von christlichen Fundamentalisten dazu genutzt werden um unter dem Deckmantel der humanitären Hilfe zu missionieren. Dies ist inakzeptabel, denn dadurch werden auch konfessionell neutrale Hilfswerke und deren Helfer akut gefährdet.

Es ist daher zumindest fragwürdig, wenn die Schweizer Glückskette (an welche auch viele Spendengelder der öffentlichen Hand fliessen) mit Organisationen wie der Adventistischen Entwicklungs- und Katastrophenhilfe (ADRA) zusammenarbeitet, welche sich gemäss eigener Aussage zum Ziel setzt, «zentrale christliche Werte durch Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit erfahrbar zu machen». Weil ich solche Organisationen nicht unterstützen möchte, spende ich lieber direkt an ein konfessionell neutrales Hilfswerk wie zum Beispiel die Médecins sans Frontières.

(Michael Köpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Thatta - Das Hochwasser in Pakistan ... mehr lesen
Fluten wüten in Pakistan, bisher starben 1600 Menschen.
Zahlreiche Regionen sind noch immer von der Aussenwelt abgeschnitten, da das Hochwasser Strassen und Brücken zerstört hat.
Sukkur/Berlin/Bern - Pakistan droht ... mehr lesen
Islamabad - Die Flutkatastrophe in ... mehr lesen
Nach Einschätzung des UNHCR braucht Pakistan deutlich mehr Hilfe als bisher veranschlagt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der Energiepolitik der GLP.
Energie- statt Mehrwertsteuer - Grundpfeiler der ...
Die Frage der Woche lautet: Der Wahlkampf ist lanciert - welches werden die bestimmenden Themen sein? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz. mehr lesen 
Die Frage der Woche lautet: AKW-Desaster in Japan - Welches müssen die Konsequenzen für die Schweiz sein, oder kann unsere Energiepolitik weiterhin bestehen? Heute der Beitrag von Michael ... mehr lesen
Wasser von hier: Das Kraftwerk Eglisau-Glattfelden.
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Michael Köpfli, Berner Stadtrat und Vorstandsmitglied der Grünliberalen Schweiz mehr lesen   1
Elektronisches Road Pricing in Singapur.
Grundsätzlich ist richtig, dass der Bundesrat Anreize dafür schaffen möchte, dass die Bewohnerinnen und Bewohner der Schweiz den Wohn- und den Arbeitsort ... mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Basel -1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Bern -2°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Luzern -1°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Genf 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 3°C 13°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten