Fahrplanwechsel
Trotz langen Gesichtern ist SBB zufrieden
publiziert: Montag, 14. Dez 2015 / 12:04 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Dez 2015 / 12:21 Uhr
Fahrplanwechsel geglückt.
Fahrplanwechsel geglückt.

Bern - Der anspruchsvollste Fahrplanwechsel seit elf Jahren ist gemäss SBB erfolgreich angelaufen. Er hat nach ersten guten Erfahrungen am Sonntag auch den Stresstest mit Hunderttausenden Pendlerinnen und Pendlern am Montagmorgen bestanden.

4 Meldungen im Zusammenhang
«Die Inbetriebnahme des neuen Fahrplans verlief auch am ersten Werktag ohne nennenswerte Probleme», teilt die SBB am Montagvormittag mit. Einzig in der Westschweiz, wo der neue Fahrplan zu einigen Umstellungen führte, verzeichnete die SBB überdurchschnittlich viele Pannen. Diese standen jedoch in keinem Zusammenhang mit dem Fahrplanwechsel, wie eine Sprecherin auf Anfrage erklärte.

Spürbar sind die Fahrplanänderungen auch im Grossraum Zürich. Trotzdem hatten die 15 Kundenlenker im Hauptbahnhof Zürich am Montagmorgen nicht allzu viel Arbeit: Es seien kaum S-Bahn-Pendler in der Haupthalle gelandet, die zu den neu im unterirdischen Bahnhof Löwenstrasse abfahrenden Schnellzüge umsteigen wollten, sagte ein am alten Abfahrtsort postierter Kundenlenker einem Journalisten der Nachrichtenagentur sda.

Kurz vor der Abfahrt der Intercity-Züge im Bahnhof Museumsstrasse wurde es dort jeweils zwar etwas hektisch, weil offenbar einige der Passagiere den Weg zu den Perrons in den Untergrund etwas unterschätzt hatten.

Auskunftsbedarf gab es dort vor allem von ankommenden Fahrgästen, die wissen wollten, wo sich der für sie richtige Rolltreppenaufgang für den Weg in die Stadt oder zum Anschlusszug befindet. «Viele der Fahrgäste, die sich bei mir erkundigten, wussten eigentlich schon Bescheid, wollten sich aber rückversichern», sagte ein weiterer Kundenlenker.

Kritik auf Twitter

Im Aargau hingegen gab es einige unzufriedene öV-Nutzerinnen und Nutzer: Überfüllte Perrons wegen Gleiswechsels oder frühere Abfahrten und nicht abgewartete Anschlüsse werden auf Twitter kritisiert. In der Romandie fragt man sich, ob der neue Fahrplan noch zu mehr Verspätungen führen wird - mit Bild der digitalen Fahrplananzeige inklusive «unbestimmter» Verspätungsmeldungen.

Zugleich erinnern aber Twitter-Nutzerinnen auch daran, dass man sich hätte auf den Fahrplanwechsel vorbereiten können, denn dieser war schon lange kommuniziert worden. In der Umgewöhnungszeit helfen schweizweit über 350 Kundenbetreuerinnen und Kundenbetreuer verwirrten Pendlerinnen und verirrten Zugreisenden.

Auch SBB-Sprecherin Lea Meyer räumte auf Anfrage ein, dass es immer auch einige Verlierer gibt bei grossen Fahrplanwechseln. Der grösste Teil der Zugreisenden gewinne aber mit dem neuen Fahrplan.

Insgesamt hat die SBB das Angebot im Fernverkehr um 660'000 Zugkilometer oder rund ein Prozent ausgebaut, im Regionalverkehr um 2,7 Millionen Kilometer. Zudem warten neu Regionalzüge etwas länger auf verspätete Züge. Im Fernverkehr hingegen wird die Wartezeit gekürzt, wie schon früher bekannt wurde.

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die SBB wird die Räder der Züge künftig häufiger überprüfen und Flachstellen ... mehr lesen
Die SBB korrigiert bei den Rädern die entstandenen Flachstellen regelmässig, damit der Zug ruhig und im gewünschten Tempo fahren kann und das Gleis nicht beschädigt wird.
Der neue Fahrplan muss sich heute Montag erstmals im werktäglichen Pendlerverkehr bewähren.
Bern - Der neue Fahrplan der SBB muss sich heute Montag erstmals im werktäglichen Pendlerverkehr bewähren. Am frühen Morgen lief auf Seiten der Bahn alles reibungslos, wie eine Sprecherin der ... mehr lesen
Bern - Der grösste Fahrplanwechsel ... mehr lesen
Die meisten Änderungen betreffen die West-Ost-Achse, weil die Durchmesserlinie nun auch für den Fernverkehr genutzt wird.
Bern - Wer morgen Sonntag Zug fahren will, sollte vorher einen Blick auf den neuen Fahrplan werfen. Vor allem im Grossraum Zürich und in der Westschweiz wird es mit dem Fahrplanwechsel ab dem 13. Dezember zahlreiche Änderungen geben. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reifen für Autos
Reifen für Autos
Publinews Das sollten Autofahrer bei der Wahl der Reifen für die jeweilige Jahreszeit beachten  Das die Wahl der richtigen Reifen einen nicht unwesentlichen Anteil an der Sicherheit auf Europas Strassen hat ist wohl unbestritten. Nicht umsonst investiert die Reifenindustrie jedes Jahr mehrere Millionen an Forschungs und Entwicklungsgeldern um für Fahrzeuge den jeweils bestmöglichen Reifen zu konzipieren. mehr lesen  
Wie Europa seine Autobahnen finanziert  Die Haupturlaubszeit naht und besonders denjenigen, die ins Ausland reisen wollen, empfiehlt sich ... mehr lesen  
Autobahn, Autos, Sonnenuntergang
Die Helme sitzen: Eine Familie auf einer gemütlichen Fahrradtour.
Publinews Sicherheit auf dem Velo  Jährlich verunglücken 16'700 Velofahrer, wie eine schweizweite Unfallstatistik zu berichten weiss. Gäbe es eine ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der ... mehr lesen 1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Basel 3°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 1°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Schneeregen
Bern 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Luzern 4°C 6°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt, wenig Regen
Genf 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 4°C 9°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten