Ausbau von Atomprogramm
Trotzreaktion aus Nordkorea
publiziert: Samstag, 9. Mrz 2013 / 13:42 Uhr
Nordkoreas  Kapazitäten zur atomaren Abschreckung nehmen zu. (Symbolbild)
Nordkoreas Kapazitäten zur atomaren Abschreckung nehmen zu. (Symbolbild)

Pjöngjang - Nach den neuen vom UNO-Sicherheitsrat verhängten Sanktionen gegen Nordkorea hat Pjöngjang am Samstag einen Ausbau seines Atom- und Raketenprogramms angekündigt. Das Land werde seine Stellung als Atomwaffenstaat festigen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Statt durch die Strafmassnahmen geschwächt zu werden, würden Nordkoreas Kapazitäten zur atomaren Abschreckung noch zunehmen, hiess es am Samstag in einer Erklärung des nordkoreanischen Aussenministeriums.

Nach Nordkoreas Kriegsdrohungen der vergangenen Tage rief sein Verbündeter China erneut dazu auf, die Krise auf der koreanischen Halbinsel durch Dialog und Verhandlungen beizulegen.

Alle Beteiligten sollten sich jetzt ruhig verhalten, Zurückhaltung üben und nichts unternehmen, was die Lage weiter verschlechtern könnte, sagte Aussenminister Yang Jiechi vor Journalisten in Peking.

Atomtest kritisiert

Zu Nordkoreas drittem Atomtest vom 12. Februar sagte der Aussenminister: «Das ist etwas, was wir nicht zu sehen wünschen». Allerdings seien die Sanktionen des UNO-Sicherheitsrats kein «Zweck an sich» und nicht die «Wunderlösung für die Probleme».

Der UNO-Sicherheitsrat hatte die Verschärfung der Strafmassnahmen gegen Nordkorea am Donnerstag einstimmig verabschiedet. Auch die Vetomacht China stimmte für die Resolution 2094, deren Anlass Nordkoreas dritter Atomwaffentest war.

Dieser wiederum war nach nordkoreanischer Darstellung die Antwort auf eine Resolution des UNO-Sicherheitsrats vom Januar, in der der Start eines nordkoreanischen Weltraumsatelliten im Dezember verurteilt worden war. Der Westen vermutete hinter dem Start einen unzulässigen Raketentest für das nordkoreanische Atomprogramm.

(fajd/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Seoul - Nordkoreas Militär hat auf ... mehr lesen
Nordkorea hatte zuletzt mehrere Raketen, darunter auch Scud-Raketen, von der Ostküste und vom Landesinneren verschossen, die alle ins Meer fielen. (Symbolbild)
Seoul - Nordkorea hat im Internet ... mehr lesen
Die USA wollen ihre Raketenabwehr verstärken, um besser auf einen etwaigen nordkoreanischen oder iranischen Atomangriff vorbereitet zu sein.
Washington - Die USA wollen ihre Raketenabwehr verstärken, um besser auf einen etwaigen nordkoreanischen oder iranischen Atomangriff vorbereitet zu sein. Pentagon-Chef Hagel sagte, dass ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nordkorea hebe das Telefon auf seiner Seite des Grenzorts Panmunjom nicht mehr ab.
Seoul - Nach dem Beginn neuer amerikanisch-südkoreanischer Militärübungen hat Nordkorea wie zuvor angedroht eine wichtige Kommunikationsleitung mit Südkorea an der Grenze unterbrochen. ... mehr lesen
Seoul - Die Welt ist besorgt über die ... mehr lesen
Ein atomarer Krieg könnte auch unvorhersehbare wirtschaftliche Folgen mit sich bringen. (Symbolbild)
Machthaber Kim plant einen Vormarsch. (Archivbild)
Seoul - Das nordkoreanische ... mehr lesen 2
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong mit einem erneuten Raketentest von Nordkorea.(Archivbild)
Überschattet wird der Besuch von Ri Su Yong ...
Erster Besuch seit Atomwaffentest  Peking - Einer der wichtigsten Politiker Nordkoreas ist zu einem Besuch in China eingetroffen. Wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete, landete Ri Su Yong, ein stellvertretender Vorsitzender von Nordkoreas Arbeiterpartei, am Dienstag in Peking. mehr lesen 
Reaktion auf Verletzung der Grenze  Seoul - An der innerkoreanischen Grenze ist es erneut zu Spannungen gekommen. Die südkoreanische Marine feuerte nach der Verletzung der Grenze aus Nordkorea am Freitagmorgen Warnschüsse ab. mehr lesen  
Auch Treffen mit Kim Jong Un kein Problem  New York - In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters hat der republikanische ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Basel 6°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 8°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten