US-Wahlen
Trump bezeichnet Irak-Krieg als «dicken, fetten Fehler»
publiziert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 08:17 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Feb 2016 / 18:21 Uhr
Der Irak-Krieg, den George W. angerissen habe, sei «ein dicker, fetter Fehler» gewesen, rief Trump in der Debatte in South Carolina. (Archivbild)
Der Irak-Krieg, den George W. angerissen habe, sei «ein dicker, fetter Fehler» gewesen, rief Trump in der Debatte in South Carolina. (Archivbild)

Greenville - Eine Woche vor der nächsten Vorwahl in South Carolina haben sich die republikanischen US-Präsidentschaftskandidaten ihr bisher heftigstes TV-Duell geliefert.

7 Meldungen im Zusammenhang
Vor allem zwischen dem moderateren Ex-Gouverneur von Florida, Jeb Bush, und dem populistischen Milliardär Donald Trump flogen die Fetzen.

Auch der erzkonservative Senator Ted Cruz griff Trump, den derzeitigen Spitzenreiter im Republikaner-Feld, in der Debatte am Samstagabend (Ortszeit) in South Carolina massiv an.

So viele Giftpfeile wurden von Bush und Cruz verschossen, dass Trump wiederholt von den Frontalangriffen aus der Bahn geworfen zu sein schien.

Die heftigsten Wortgefechte gab es, als sich der Immobilien-Mogul abfällig über Jeb Bushs Bruder, den Ex-Präsidenten George W. Bush, äusserte und ihm unter anderem mit Blick auf die Anschläge vom 11. September 2001 anlastete, die Sicherheit des Landes gefährdet zu haben.

Experten sprachen von einem grossen Risiko, dass Trump damit einging: George W. Bush ist in South Carolina sehr populär. Er wird daher auch ab Montag in diesem Bundesstaat für seinen Bruder werben. Viele Kommentatoren bezeichneten Jeb Bush und Floridas Senator Marco Rubio als Sieger der Debatte, während sie Trumps Auftritt als schwach einstuften.

Trump führt in South Carolina

Trump geht nach bisherigen Umfragen als Favorit in die Kandidatenkür in South Carolina. Cruz sowie Bush, Ohios Gouverneur John Kasich und Rubio kämpfen um die wichtigen zweiten und dritten Plätze.

In der Debatte in Greenville bekräftigte Trump frühere Äusserungen, nach denen George W. Bush eigentlich ein Amtsenthebungsverfahren verdient hätte, weil er den Irakkrieg begonnen habe. Der Präsident habe damals das Land in Sachen Massenvernichtungswaffen im Irak belogen.

Jeb Bush antwortete: "Ich habe es satt, dass er (Trump) meine Familie angreift. Mein Vater ist in meinen Augen der grösste lebende Mann...Meine Mutter ist die stärkste Person, die ich kenne." Trump erwiderte: "Dann sollte besser sie kandidieren."

"Das ist der Bursche, der seine Aussenpolitik aus TV-Reality-Shows bezieht", sagte Bush an einem Punkt an die Adresse Trumps. Dieser wiederum antwortete auf einen Vorwurf von Senator Cruz mit den Worten: "Du bist der grösste einzelne Lügner. Du bist wahrscheinlich noch schlimmer als Jeb Bush." So erhitzt wurde der Streit an einem Punkt, dass Mitbewerber Kasich sagte: "Das ist verrückt."

Beherrscht wurde die Debatte anfangs vom Streit um die Neubesetzung des Postens im höchsten Gericht der USA, der nach dem Tod des stramm konservativen Richters Antonin Scalia am Samstag frei geworden ist. Alle Bewerber forderten Präsident Barack Obama auf, seinem Nachfolger die Nominierung eines Nachrückers zu überlassen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
2
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der US-Präsidentschaftsbewerber Ted Cruz hat seinen Wahlkampfsprecher entlassen: Er hatte den christlichen ... mehr lesen
Washington - Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Jeb Bush hat am Dienstag mit einer Twitter-Meldung ... mehr lesen
Mit diesem Bild sorgte der kleine Bruder des ehemaligen Präsidenten für Aufruhr.
Washington - Jim Gilmore steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Republikanern aus. Das ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Concord - Die zweiten Vorwahlen unter den US-Präsidentschaftsbewerbern hat die erwarteten Sieger hervorgebracht: Bei den ... mehr lesen
Nur damit hier kein Solo- Forum für den Kerzenmacher zombie
ensteht, gebe ich hier mal meinen Senf zu: Auch so ein Oberdummschwätzer wie der Trump kann einmal Recht haben (Es gibt eben keinen Dreck unter den Menschen!) . Was ihn noch lange nicht zu einem geeigneten US-Präsidenten macht!
Der Bush aus Florida hat offenbar einen Vater-Mutter Komplex. Aber das ist nicht das Schlimmste, er glaubt sein Bruder, den er ja damals ins Amt schwindelte, sei ein tadelloser Präsident gewesen, was fast noch die grössere Lüge ist, als die des Bruders von den Atomwaffen des Iraks.
Beide Kandidaten sind nicht wählbar!
Es...
könnte durchaus sein, dass der Aufstieg von B. Sanders weitergehen könnte. Als nächstes stehen bei den Demokraten die Vorwahlversammlungen in Nevada an. Nevada war von der Immobilienkrise besonders betroffen, da dürften B. Sanders mit seiner These, dass das Geschäftsmodell von Wall Street Betrug wäre, auf offene Ohren stossen, während H. Clintons Nähe zur Wall Street ihr in diesem Staat zum Verhängnis werden könnte.Ausserdem hat sich bei Wahlen in Nevada in den vergangenen Jahren eine erhebliche Anti-Establishment-Stimmung gezeigt. Vor sechs Jahren konnte der demokratische Mehrheitsführer im Senat seinen Sitz nur knapp gegen eine Kandidatin von der Tea Party-Fraktion der Republikaner verteidigen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat unter Donald Trump antreten. «Ich wäre nicht die richtige Wahl für ihn», sagte Rubio dem Fernsehsender CNN am Sonntag. mehr lesen  
Mit 55,8 Prozent der Stimmen  Orlando - Im US-Wahlkampf hat die libertäre Partei den ehemaligen Gouverneur Gary Johnson zu ihrem Kandidaten für die Präsidentschaftswahl gekürt. Der 63-Jährige erhielt beim Parteitag am Sonntag im zweiten Wahlgang 55,8 Prozent der Stimmen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1780
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 13°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 11°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 16°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten