Jeb Bush gibt auf
Trump gewinnt auch in South Carolina
publiziert: Sonntag, 21. Feb 2016 / 08:16 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 21. Feb 2016 / 08:35 Uhr
Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke in South Carolina lag der populistische Immobilienmagnat Trump mit 32,5 Prozent deutlich in Führung.
Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke in South Carolina lag der populistische Immobilienmagnat Trump mit 32,5 Prozent deutlich in Führung.

Washington - Der Geschäftsmann Donald Trump hat mit einem Sieg bei der Vorwahl im Bundesstaat South Carolina seine Spitzenposition im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur der US-Republikaner gefestigt. Der einstige Top-Favorit Jeb Bush zog sich dagegen aus dem Wahlkampf zurück.

7 Meldungen im Zusammenhang
Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke in South Carolina lag der populistische Immobilienmagnat Trump mit 32,5 Prozent deutlich in Führung. Auf dem zweiten Rang folgte mit 22,5 Prozent der Senator aus Florida, Marco Rubio, dicht gefolgt vom texanischen Senator Ted Cruz mit 22,3 Prozent. Die beiden trennen wenige hundert Stimmen.

Knapp zwei Wochen nach seinem Erfolg bei der Vorwahl in New Hampshire zeigte Trump erneut, dass er seine guten Umfragewerte auch in einen Wahlsieg verwandeln kann. Beim Vorwahl-Auftakt Anfang Februar in Iowa hatte Trump den zweiten Platz hinter Cruz belegt. Trump und Cruz sind bei der Parteiführung unbeliebt, ihre Tiraden gegen die Eliten in Washington treffen an der Basis aber einen Nerv.

Abgeschlagen, trotz Millionenausgaben

Einen bitteren Abend erlebte Bush, der mit nur knapp acht Prozent der Stimmen Platz vier holte, obwohl er in South Carolina viele Auftritte absolviert und Millionensummen für Wahlspots ausgegeben hatte. «Die Menschen in Iowa und in New Hampshire und in South Carolina haben gesprochen, und ich respektiere ihre Entscheidung», sagte der Ex-Gouverneur in einer emotionalen Rückzugsrede.

Wegen seiner engen Kontakte zum republikanischen Establishment und zu finanzkräftigen Spendern hatte der Sohn und Bruder zweier Ex-Präsidenten ursprünglich als ein Favorit gegolten. Doch seine Wahlkampagne dümpelte in den vergangenen Monaten dahin, sein Hauptkritiker Trump warf ihm mangelnde Energie vor.

Rubio proklamiert Dreikampf

Nach Bushs Abgang macht sich Rubio Hoffnungen, die Stimmen aus dem bislang zersplitterten gemässigt-konservativen Lager auf sich zu vereinen. «Nach heute Nacht ist dies ein Dreikampf, und wir werden die Nominierung gewinnen», sagte der Senator.

Dieses Ansinnen verfolgt allerdings auch Ohios Gouverneur John Kasich, der in South Carolina auf 7,6 Prozent kam. Der frühere Neurochirurg Ben Carson holte 7,2 Prozent.

Trump wies die Einschätzung einiger Experten zurück, dass sein Stimmenanteil in einem ausgedünnten Bewerberfeld automatisch schrumpfen werde. «Sie sind Genies», spottete er in seiner Siegesrede. «Sie verstehen nicht, dass ich auch viele dieser Stimmen bekomme, wenn Leute sich zurückziehen. Man addiert sie nicht einfach zusammen. Ich glaube, wir werden sehr, sehr gut abschneiden.»

Clinton schlägt Sanders zum zweiten Mal

Auch auf demokratischer Seite wurden Vorwahlen abgehalten: In Nevada gewann die favorisierte frühere Aussenministerin Hillary Clinton gehen ihren Bernie Sanders, dem Senator aus Vermont. Clinton holte rund 53 Prozent der Stimmen, Sanders kam auf rund 47 Prozent.

Nachdem Clinton bei den letzten Vorwahlen in New Hampshire noch deutlich unterlegen war, sagte sie nun an der Seite ihres Ehemanns, Ex-Präsident Bill Clinton: «Einige mögen an uns gezweifelt haben, aber wir haben nie an uns selbst gezweifelt». Die Bevölkerung der Vereinigten Staaten sei «begierig nach echten Lösungen».

Sanders gratulierte seiner Kontrahentin, machte aber deutlich: «Wir haben Rückenwind.» Der 74-jährige selbsterklärte «demokratische Sozialist» konnte in landesweiten Umfragen zuletzt fast zu Clinton aufschliessen. Auch in Nevada hatte er vor fünf Wochen noch 25 Prozentpunkte zurückgelegen.

In Nevada kamen die Demokraten zu Wahlversammlungen zusammen, den sogenannten Caucuses, um ihren Kandidaten zu wählen. Die Republikaner hielten ihre Vorwahl in South Carolina dagegen nach dem Primary-Prinzip ab, sie konnten den ganzen Tag über ihre Stimme für einen der Kandidaten abgegeben.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat seinen ersten prominenten ... mehr lesen
Chris Christie ist von Trumps Qualitäten überzogen.
Las Vegas - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Vorwahl im Bundesstaat Nevada ... mehr lesen
Charleston/Las Vegas - Die Vorwahlen im US-Präsidentschaftsrennen sind am Samstag in die dritte Runde gegangen. In South ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Ted Cruz liegt landesweit bei etwa 28 Prozent.
Washington - Erstmals seit mehreren Monaten sieht eine Umfrage in den USA den texanischen Senator Ted Cruz bei ... mehr lesen
Charleston - Der frühere US-Präsident George W. Bush hat in South Carolina erstmals Wahlkampf mit seinem Bruder Jeb ... mehr lesen
George W. Bush hilft seinem Bruder.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer ... mehr lesen
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
US-Wahlen  Washington - Der US-Republikaner Marco Rubio will nicht als Vize-Präsidentschaftskandidat ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.