74 Prozent der Stimmen ausgezählt
Trump gewinnt in Nevada deutlich
publiziert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 07:15 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 24. Feb 2016 / 13:45 Uhr

Las Vegas - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat die Vorwahl im Bundesstaat Nevada deutlich gewonnen. Der 69-jährige Quereinsteiger lag nach Auszählung von über 74 Prozent der Stimmen klar vor seinen parteiinternen Rivalen Marco Rubio und Ted Cruz.

8 Meldungen im Zusammenhang
«Vor ein paar Monaten hat niemand erwartet, dass ich hier gewinnen werde», sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) in Las Vegas. Er geht nun mit kräftigem Rückenwind in den «Super Tuesday» am kommenden Dienstag, dem 1. März. Dann stehen bei den Republikanern Vorwahlen in zwölf Bundesstaaten an.

In diesen Vorwahlen sieben die Demokraten und Republikaner ihre Bewerber aus. Die eigentliche Kandidatenkür erfolgt dann auf Parteitagen im Sommer. Gewählt wird der Nachfolger von US-Präsident Barack Obama, der nach zwei Amtszeiten nicht mehr antreten darf, am 8. November.

Für den rechtspopulistischen Geschäftsmann Trump ist es bereits der dritte Sieg in Folge, nachdem er zuvor die Vorwahlen in New Hampshire und South Carolina für sich entschieden hatte.

«Und ich gewinne, gewinne, gewinne. Und bald wird auch das Land wieder gewinnen, gewinnen, gewinnen», sagte Trump. Er zeigte sich zuversichtlich, dass er die Nominierung bei den Republikanern holen werde.

Marco Rubio auf Platz zwei

Das republikanische Bewerberfeld konzentriert sich nun immer mehr auf Trump, Cruz und Rubio. Rubio lag am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) mit 23,5 Prozent der Stimmen an zweiter Stelle, Cruz mit 22,4 Prozent auf Platz drei. Die beiden anderen Bewerber - Ohios Gouverneur John Kasich und Ex-Neurochirurg Ben Carson - lagen in Nevada im einstelligen Bereich. Cruz gratulierte Trump noch am Abend.

Ein zweiter Platz in dem Bundesstaat im Westen der USA dürfte Rubios Position gegen Cruz stärken. Nach dem Ausscheiden des Mitbewerbers Jeb Bush wurde der Senator von Florida in den vergangenen Tagen immer wieder als möglicher Kompromisskandidat gegen Trump ins Spiel gebracht. Der 44-Jährige vertritt ähnlich harte Positionen wie der Unternehmer, vor allem was das Thema Einwanderung angeht.

Ein Grossteil des republikanischen Establishments wolle nicht, dass Trump die Nominierung gewinne, sagte der Politologe Dan Lee von der Universität von Nevada in Las Vegas. «Sie wollen, dass Cruz aussteigt und dass Rubio dann Trump gegenübersteht.» Das wäre «die beste Möglichkeit, Trump zu schlagen».

«Ich liebe die schlecht Gebildeten»

Trump konnte in Nevada bei so ziemlich allen Wählergruppen Stimmen holen, wie der Sender CNN berichtete. «Wir haben bei den Evangelikalen gewonnen. Wir haben bei den Jungen gewonnen, wir haben bei den Alten gewonnen. Wir haben bei den gut Gebildeten gewonnen, wir haben bei den schlecht Gebildeten gewonnen. Ich liebe die schlecht Gebildeten», sagte Trump.

Auch bei den Wählern mit hispanischem Hintergrund kam er laut CNN auf einen hohen Anteil. Trump hetzte im Wahlkampf immer wieder gegen Einwanderer. Er will eine Mauer an der Grenze zu Mexiko bauen, um Menschen von der illegalen Einreise abzuhalten.

Nevada war die erste Vorwahl im Westen der USA. Was die Zahl der zu vergebenden Delegierten für den Nominierungsparteitag im Juli angeht, spielt der Staat eine untergeordnete Rolle. Für den Gesamtsieg braucht ein Bewerber bei den Republikanern 1237 Delegierte. In Nevada ging es um 30.

Die nächste Vorwahl bei den Demokraten steht am Samstag in South Carolina an. In dem Südstaat führt die frühere Aussenministerin Hillary Clinton vor ihrem Konkurrenten Bernie Sanders in den Umfragen. Dieser setzt sie aber von links unter Druck.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Im Rennen um die Nominierung als Präsidentschaftskandidaten ihrer Parteien haben die favorisierten Bewerber Hillary ... mehr lesen
Washington - Mit der Vorwahl im Bundesstaat Vermont hat in den USA einer der wichtigsten Tage im Rennen um die ... mehr lesen
Columbia - Die frühere US-Aussenministerin Hillary Clinton hat am Samstag einen überragenden Sieg bei der ... mehr lesen
Nach Auszählung von fast 40 Prozent der Stimmen führte Hillary Clinton mit 75 zu 25 Prozent vor ihrem Rivalen.
Chris Christie ist von Trumps Qualitäten überzogen.
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald ... mehr lesen
Washington - In der letzten Fernsehdebatte vor dem «Super Tuesday» mit Vorwahlen in elf US-Bundesstaaten ist der Favorit ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Nach Auszählung fast aller Stimmbezirke in South Carolina lag der populistische Immobilienmagnat Trump mit 32,5 Prozent deutlich in Führung.
Washington - Der Geschäftsmann Donald Trump hat mit einem Sieg bei der Vorwahl ... mehr lesen
Washington - Jim Gilmore steigt aus dem Rennen um die Präsidentschaftskandidatur bei den US-Republikanern aus. Das ... mehr lesen
Boulder - Die zehn führenden Bewerber um die republikanische Präsidentschaftskandidatur in den USA haben sich am Mittwoch ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. mehr lesen 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ... mehr lesen  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Finanzminister George Osborne.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», sollte das Land die ...
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den ...
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 24°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 15°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten