Reaktionen
Trump sorgt mit Einreiseverbotsforderung für Muslime für Aufruhr
publiziert: Dienstag, 8. Dez 2015 / 23:45 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 9. Dez 2015 / 00:26 Uhr
Donald Trump wird scharf kritisiert.
Donald Trump wird scharf kritisiert.

Washington - Mit seiner Forderung nach einem Einreiseverbot für Muslime ist der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump auf scharfe Kritik gestossen. Das Weisse Haus sprach von Äusserungen, die den Werten des Landes zuwider liefen.

8 Meldungen im Zusammenhang
Auch Trumps Rivalen im Kampf um die republikanische Präsidentschaftskandidatur wiesen den Vorschlag zurück. Muslimische Verbände zeigten sich besorgt.

Der in Umfragen bei den Republikanern führende Trump hatte am Montag (Ortszeit) zunächst in einer Presseerklärung die «komplette Schliessung» der Grenzen für Muslime. Dies solle so lange gelten, «bis die Vertreter unseres Landes herausfinden können, was vor sich geht».

Der Geschäftsmann verwies auf Umfragen, die «in breiten Teilen der muslimischen Bevölkerung» einen «grossen Hass auf Amerikaner» feststellten. Solange diese «gefährliche Bedrohung» bestehe, «darf unser Land nicht das Opfer von schrecklichen Attacken von Leuten sein, die nur an den Dschihad glauben».

Bei einer Veranstaltung in South Carolina sagte Trump später, er habe selbst muslimische Freunde, die «sehr gute Menschen seien». Auch diese wüssten aber, «dass es ein Problem gibt», das nicht länger toleriert werden könne. «Wir haben keine Wahl», sagte Trump bei einem Wahlkampfauftritt. Muslime sollten nicht ins Land gelassen werden, bis klar sei, «was zur Hölle los ist».

Dem Sender Fox News sagte Trump, im Ausland stationierte muslimische US-Soldaten dürften zurückkehren. Die Muslime, die bereits im Land seien, könnten auch bleiben. «Aber wir müssen sehr wachsam sein, denn Leute haben Bomben», sagte er mit Blick auf den islamistischen Anschlag im kalifornischen San Bernardino, bei dem in der vergangenen Woche 14 Menschen getötet worden waren.

Weisses Haus: Sich selbst disqualifiziert

«Was Donald Trump gestern gesagt hat, disqualifiziert ihn, als Präsident zu dienen», sagte der Sprecher von Präsident Barack Obama, Josh Earnest, am Dienstag. Trump sei ein «Marktschreier». Die Äusserungen seien «moralisch verwerflich» und könnten überdies «Konsequenzen» für die nationale Sicherheit haben.

Auch Trumps republikanische Rivalen im Vorwahlkampf wiesen den Vorschlag scharf zurück. «Donald Trump ist verwirrt,» twitterte Floridas Ex-Gouverneur Jeb Bush. Der Senator Marco Rubio kritisierte die «beleidigende und befremdliche» Erklärung Trumps, der seit Monaten konstant das Bewerberfeld der Republikaner für die Präsidentschaftswahl anführt.

«Das ist keine konservative Politik», ergänzte der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Paul Ryan. «Was gestern vorgeschlagen wurde ist, nicht das, wofür diese Partei steht, und, viel wichtiger, wofür dieses Land steht.»

Muslime zeigen sich verunsichert

Muslime in den USA zeigten sich tief verunsichert. «Donald Trump gleicht eher dem Anführer einer zur Lynchjustiz bereiten Menge als dem eines grossen Landes wie unserem», sagte der Vorsitzende des Rats für Amerikanisch-Islamische Beziehungen (CAIR), Nihad Awad.

Die UNO äusserte sich nach Trumps Forderung besorgt über die geplante Verteilung von Flüchtlingen. Die Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Melissa Fleming, ging zwar nicht direkt auf Trumps Äusserungen ein, erklärte aber, die UNO sei «besorgt, dass die im Wahlkampf verwendete Rhetorik ein unglaublich wichtiges Verteilungsprogramm in Gefahr bringt».

Trump gibt immer wieder umstrittene Äusserungen von sich und sorgte wiederholt mit islamfeindlichen Aussagen für Empörung. Seine Forderung nach Einreiseverboten war auch eine Reaktion auf Obama, der in einer Fernsehansprache am Sonntag dazu aufgerufen hatte, Muslime nicht unter Generalverdacht zu stellen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Los Angeles - Ein 23-jähriger Ägypter verlässt freiwillig die USA, um weitere Auseinandersetzungen mit den ... mehr lesen
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
CNN-News Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau der Kandidat, den sich die ... mehr lesen
Las Vegas - Terrorismus und Aussenpolitik waren die Themen der fünften TV-Debatte der republikanischen Bewerber um die ... mehr lesen
Solaranlage: Saugt Licht aus der Gegend auf und macht Krebs? Wäre überall Schwachsinn. Ausser in North Carolina.
Etschmayer Man solle aus Einzelfällen nicht auf die Allgemeinheit schliessen. Das stimmt meistens und ist ein weiser Ratschlag. Doch ... mehr lesen
Los Angeles - Rund eine Woche nach dem von einem muslimischen Ehepaar verübten Anschlag im kalifornischen San Bernardino ist ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine verdächtige Substanz wurde in einem Brief entdeckt
Washington - Das Büro eines der grössten Muslimverbände in den USA ist wegen eines Anthrax-Verdachts kurzzeitig geräumt ... mehr lesen
Washington - Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat am Donnerstag seine Israel-Reise ... mehr lesen
Trump will Benjamin Netanjahu «später besuchen.
Donald Trump hetzt weiter gegen Muslime. (Archivbild)
Washington - Donald Trump, US-Präsidentschaftsbewerber der Republikaner, spricht sich für ein komplettes ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Der erste Wahlgang soll annuliert werden.
Untersuchungskommission empfiehlt Neuwahlen  Port-au-Prince - Angesichts Haitis anhaltender Wahlkrise hat eine unabhängige Untersuchungskommission Neuwahlen für das Präsidentenamt empfohlen. Der Leiter der Kommission, François Benoit, riet am Montag zur Annullierung des ersten Wahlgangs der Präsidentenwahl. 
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. ...  
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Brexit hätte «ökonomischen Schock» zur Folge London - Der britische Finanzminister George Osborne warnt vor einem «unmittelbaren ökonomischen Schock», ...
Finanzminister George Osborne.
Britischer Notenbankchef verteidigt «Brexit»-Warnung London - Grossbritanniens Notenbankchef Mark Carney hat seine deutliche Warnung vor den ...
Carney hatte davor gewarnt, dass ein EU-Ausstieg die Wirtschaft Grossbritanniens deutlich schwächen könnte.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 16°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten