Tschad: Eine Million pro Kind gefordert
publiziert: Dienstag, 25. Dez 2007 / 21:35 Uhr

N'Djamena/Paris - Im Prozess gegen die französische Hilfsorganisation Arche de Zoé wegen versuchter Kindesentführung im Tschad haben die Anwälte der Familien eine Million Euro für jedes der 103 Kinder gefordert.

Den Mitarbeitern der Hilfsorganisation wird Kinderdiebstahl vorgeworfen. (Archivbild)
Den Mitarbeitern der Hilfsorganisation wird Kinderdiebstahl vorgeworfen. (Archivbild)
8 Meldungen im Zusammenhang
Sie beschuldigten die sechs Angeklagten, die Kinder «gestohlen» zu haben, hiess es nach französischen Medienangaben am Dienstag in Paris.

Die vier Männer und zwei Frauen hatten im Oktober versucht, 103 afrikanische Kinder nach Frankreich auszufliegen und in Pflegefamilien zu geben.

Sie hatten erklärt, Waisenkinder aus Darfur im Westsudan vor dem Tod retten zu wollen. Allerdings stellte sich heraus, dass die meisten Kinder keine Vollwaisen waren und aus dem Tschad stammten.

Bis zu 20 Jahre Zwangsarbeit

Den Arche-de-Zoé-Mitgliedern drohen bis zu 20 Jahre Zwangsarbeit. Das Gericht in N'Djamena könnte nach inoffiziellen Angaben bereits am Mittwoch ein Urteil sprechen.

«Die Weissen haben die Kinder gestohlen, um sie nach Frankreich mitzunehmen», sagte der Vater eines der Kinder vor Gericht. Er hatte sein Kind nahe der sudanesischen Grenze einem Mittelsmann übergeben. «Man hatte uns gesagt, sie würden in eine Schule in der Provinzstadt Abéché geschickt.»

«Das ist Kinderdiebstahl», sagte der Anwalt einer der Nebenkläger. «Manche Leute halten Kinder für eine Handelsware.» Drei Tschader und ein Sudanese sind wegen Komplizenschaft mitangeklagt.

Regierung war informiert

Der Gründer der Organisation, Eric Breteau, erklärte vor Gericht, die Kinder seien ihnen von Dorfältesten als Waisen aus dem Sudan vermittelt worden.

Ferner sei die französische Regierung über das Projekt informiert gewesen. Die Regierung in Paris erklärte, sie habe mehrfach vergeblich versucht, Arche de Zoé von illegalen Vorhaben abzubringen.

Französische und belgische Pflegefamilien sollten die Kinder aufnehmen und hatten dafür zum Teil mehrere tausend Euro bezahlt.

(rr/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
N'Djamena - Die im Tschad wegen Kindesentführung zu acht Jahren ... mehr lesen
Deby telefonierte mit Sarkozy.
Rachida Dati reichte einen Antrag auf Rückführung bei den tschadischen Behörden ein.
N'Djamena - Frankreich hat die Rückführung seiner sechs Staatsbürger beantragt, die am Mittwoch im Tschad wegen versuchter Kindesentführung zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilt worden ... mehr lesen
N'Djamena - Im Prozess um die ... mehr lesen
Die vermeintlichen Waisenkinder hatten noch mindesten ein Elternteil. (Symbolbild)
Nairobi - Nach Bekanntwerden einer Affäre um angeblich geplante ... mehr lesen
Afrikanische Kinder werden in Westeuropa und USA unter dem Deckmantel des Sozialen wie eine Ware gehandelt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Sechs Entwicklungshelfern wird Entführung vorgeworfen.
N'Djamena - Der französische Präsident Nicolas Sarkozy bringt die ersten befreiten Europäer aus dem Tschad zurück in die Heimat. mehr lesen
Abéché - Unter den 103 Kindern, die eine französische Hilfsorganisation aus ... mehr lesen
Die meisten der Kinder haben von mindestem einem Elternteil berichtet.
Ndjamena - Der Tschad hat neun Franzosen angeklagt, 103 angebliche Waisenkinder entführt zu haben. Zudem soll ihnen wegen Betrugs der Prozess gemacht werden, wie die tschadische Regierung am Dienstag mitteilte. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten