Tschads Ex-Präsident kommt vor Gericht
publiziert: Sonntag, 2. Jul 2006 / 23:02 Uhr

Banhul - Der Ex-Präsident des Tschad, Hissène Habré, soll im Senegal wegen schwerer Menschenrechtsvergehen vor Gericht gestellt werden.

Hissène Habré.
Hissène Habré.
5 Meldungen im Zusammenhang
Diesen Entscheid trafen die Staatschefs der Afrikanischen Union (AU) an ihrem Gipfeltreffen in Gambias Hauptstadt Banjul. Senegals Präsident Abdoulaye Wade gab den Beschluss bekannt. Senegal hatte sich lange dagegen gesperrt, Habré, der dort seit seinem Sturz vor 15 Jahren im Exil lebt, vor Gericht zu stellen. Ein Sprecher der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch begrüsste die Entscheidung.

Mit ihrer Entscheidung wandten sich die AU-Staatschefs gegen ein Ersuchen Brüssels, den Ex-Diktator in Belgien vor Gericht zu stellen. Die belgische Justiz will Habré wegen Vergehen während seiner Amtszeit von 1982 bis 1990 den Prozess machen.

Systematische Folterungen

In Belgien gibt es ein Gesetz, dass der nationalen Justiz die Strafverfolgung bei Vergehen gegen die Menschlichkeit wie Folter oder Völkermord ermöglicht, auch wenn die Taten ausserhalb des Landes verübt wurden.

Habré wird unter anderem vorgeworfen, er habe tausende Gegner systematisch foltern und töten lassen. Im vergangenen Jahr war der Ex-Präsident in Senegal verhaftet worden.

Taylor verhaftet

Erst kürzlich war der frühere liberianische Machthaber Charles Taylor verhaftet und nach Den Haag geflogen worden, wo er sich vor Gericht verantworten muss.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dakar - in Vierteljahrhundert nach dem Ende der brutalen Herrschaft von Hissène Habré im Tschad hat am Montag ein Prozess gegen den früheren Diktator begonnen. Ein ... mehr lesen
Dakar - Tschads Ex-Präsident Hissène Habré ist am Sonntag im Exil im Senegal festgenommen worden. Der 70-Jährige sei im Zuge der Ermittlungen gegen ihn in Gewahrsam genommen worden, sagte ein Vertreter des Sondertribunals zur Aufarbeitung von Habrés mutmasslichen Verbrechen. mehr lesen 
Freetown - Liberias Ex-Präsident ... mehr lesen
Charles Taylor. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen   3
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten