1500 Asylbewerbern angekündigt
Tschechien kündigt Aufnahme von Flüchtlingen an
publiziert: Donnerstag, 9. Jul 2015 / 06:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Jul 2015 / 08:15 Uhr
Bis 2017 sollen 1100 Menschen ins Land kommen.
Bis 2017 sollen 1100 Menschen ins Land kommen.

Prag - Im Streit über die Verteilung von Flüchtlingen in der EU hat die tschechische Regierung die Aufnahme von 1500 Asylbewerbern angekündigt. Bis 2017 sollen 1100 Menschen ins Land kommen, die sich im Moment in Griechenland und Italien aufhalten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Zusätzlich sollen 400 Personen, die sich in Flüchtlingslagern ausserhalb der EU aufhalten, aufgenommen werden. Das teilte der für EU-Angelegenheiten zuständige Staatsminister Tomas Prouza am Mittwoch auf Twitter mit.

Die Flüchtlingskrise in Mittelmeerstaaten wie Griechenland und Italien sorgt in der EU seit Monaten für Streit. Die besonders betroffenen Länder fordern eine gerechtere Verteilung. Andere EU-Mitglieder wie Grossbritannien und mehrere osteuropäische Staaten lehnen einen Vorschlag der EU-Kommission ab, Migranten nach einer verbindlichen Quote zu verteilen. Auch die Regierung in Prag hatte dies zurückgewiesen.

(nir/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Mehr als 150'000 Flüchtlinge ... mehr lesen
Die Zahl der seit Januar in Italien eingetroffenen Flüchtlinge betrug etwa 75'000.
40'000 Flüchtlinge aus Italien und Griechenland müssten verteilt werden.
Luxemburg - Die EU-Innenminister ... mehr lesen
Luxemburg - Die EU-Staaten haben die heikle Diskussion über die Einführung von verpflichtenden Quoten zur Verteilung von 40'000 Flüchtlingen aus Italien und Griechenland verschoben. Zu unterschiedlich sind zurzeit noch die Positionen. mehr lesen 
Die...
Grenzen in Europa sind für Afrika offen und ein Kontinent macht sich auf den Weg zum Geld, wenn das Geld nicht zu ihm kommt.
Die überwältigende Mehrheit kommt aus wirtschaftlichen Gründen, sicher auch ein legitimer Grund aber nunmal kein Grund für politisches Asyl.
Würden alle Abgewiesenen auch tatsächlich wieder zurückgeschickt, wäre die Sache stemmbar und für die tatsächlichen Flüchtlinge genügend Platz vorhanden.
Doch man kann sich nicht über verpflichtende Aufnahmequoten einigen.
Ausserdem wollen die die nachkommen natürlich dort hin, wo bereits ihre Angehörigen und Freunde leben.
Das sind dann nur ein paar Länder auf der Landkarte wo alles hin will.
Und innerhalb dieser Länder drängt es die Leute in die Grossstädte.
Gibt es nun deshalb mehr Wohnungen? Nein.
Gibt es deshalb mehr Arbeitsangebote? Nein.
Was es gibt sind immer höhere Sozialkosten und immer teurere Mieten bei weniger Wohnraum.
Es gibt wieder eine Völkerwanderung auf der Erde. Doch die Politik reagiert nicht zügig und nicht vorausschauend.
Man leistet sich in Europa offene Grenzen und ist auf diesen Irrsinn auch noch stolz.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 12°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Genf 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten