Tschetschenischer Rebellenführer Bassajew tot
publiziert: Montag, 10. Jul 2006 / 20:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 11. Jul 2006 / 10:43 Uhr

Moskau - Der tschetschenische Rebellenführer Schamil Bassajew ist nach Angaben des russischen Inlandsgheimdienstes FSB getötet worden.

Bassajew bekannte sich zum Attentat auf die Schule von Beslan.
Bassajew bekannte sich zum Attentat auf die Schule von Beslan.
5 Meldungen im Zusammenhang
Wie der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, Nikolai Patruschew, bekannt gab, plante Bassajew zuletzt einen Anschlag, der zeitgleich mit dem Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G-8) am kommenden Wochenende hätte verübt werden sollen.

Der Anführer der tschetschenischen Aufständischen hat sich unter anderem zu dem Attentat auf die Schule von Beslan im Jahr 2004 bekannt, bei dem 331 Menschen getötet wurden, mehr als die Hälfte von ihnen Kinder.

Der 41-jährige tschetschenische Feldkommandant galt auch als Drahtzieher der blutigen Geiselnahmen im Moskauer Musical-Theater «Nordost» 2002.«

Putin: »Gerechte Strafe

Präsident Wladimir Putin nannte die Tötung Bassajews in der Nacht auf Montag laut der russischen Nachrichtenagentur Itar-Tass eine »gerechte Strafe«. Bassajew war Rebellen-Angaben zufolge erst vor kurzem zum Vize-Präsidenten der Untergrundregierung der Aufständischen aufgestiegen. Die Rebellen kämpfen für eine Unabhängigkeit Tschetscheniens von Russland.

Der tschetschenische Präsident Alu Alchanow erklärte, mit dem Tod Bassajews sei die Anti-Terror-Operation in Tschetschenien faktisch beendet.

Rebellen bestätigen Tod

Inzwischen haben auch die tschetschenischen Rebellen den Tod ihres Anführers Schamil Bassajew bestätigt. Bassajew sei bei der Explosion eines mit Sprengstoff beladenen Konvois tödlich »verunglückt«, hiess es auf der Website der Rebellen am Montagabend.

Damit widersprachen sie jedoch den Angaben des russischen Inlandgeheimdienstes FSB, wonach russische Spezialeinheiten der Armee den 41-Jährigen getötet hatten.

Anschlag auf G8 geplant?

Wie der Chef des russischen Inlandsgeheimdienstes FSB, Nikolai Patruschew, bekannt gab, plante Bassajew zuletzt einen Anschlag, der zeitgleich mit dem Gipfeltreffen der sieben führenden Industrienationen und Russlands (G-8) am kommenden Wochenende hätte verübt werden sollen.

Der Anführer der tschetschenischen Aufständischen hat sich unter anderem zu dem Attentat auf die Schule von Beslan im Jahr 2004 bekannt, bei dem 331 Menschen getötet wurden, mehr als die Hälfte von ihnen Kinder.

Der 41-jährige tschetschenische Feldkommandant galt auch als Drahtzieher der blutigen Geiselnahmen im Moskauer Musical-Theater «Nordost» 2002.«

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Die russische Teilrepublik ... mehr lesen
Bassajew  wurde Anfangs der 80er Jahre islamistisch indoktriniert und im Guerillakrieg ausgebildet.
Die meisten Geiseln starben bei der Erstürmung des Gebäudes.
Moskau - Eineinhalb Jahre nach ... mehr lesen
Moskau - Drei Tage nach dem ... mehr lesen
Schamil Bassajew ist der meistgesuchte Mann in Rusland.
Die Mütter sehen in Putin den wirklichen Schuldigen.
Moskau - Die Mütter der vor einem ... mehr lesen
Moskau - Die Unabhängigkeitskämpfer in der russischen Kaukasusrepublik Tschetschenien wollen ihren Kampf gegen Russland fortsetzen. Dies gaben sie nach dem Tod ihres Anführers Aslan Maschadow auf einer Internetseite bekannt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 2°C 6°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 7°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten