Russland
Tschetschenischer Rebellenführer Doku Umarow offenbar tot
publiziert: Dienstag, 18. Mrz 2014 / 21:30 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 19. Mrz 2014 / 00:01 Uhr
Doku Umarow.
Doku Umarow.

Moskau - Immer wieder gab es Gerüchte über den Tod des «russischen Staatsfeindes Nummer 1», den tschetschenischen Rebellenführer Doku Umarow. Jetzt behauptet erstmals eine islamistische Quelle, der Terror-Chef und selbsternannte Emir des Kaukasus sei gestorben.

8 Meldungen im Zusammenhang
Umarow gilt als Drahtzieher schwerer Bombenanschläge in Russland mit Dutzenden Toten. Er sei den Märtyrertod gestorben, berichtete die in Russland gesperrte Website kavkazcenter.com am Dienstag. Umarow wird auch von den USA international gesucht.

Ein Sprecher des russischen Nationalen Anti-Terror-Komitees bestätigte den Tod Umarows nicht. Es gebe immer mal wieder Meldungen über Umarows Ende, sagte der Sprecher der staatlichen Nachrichtenagentur Ria Nowosti in Moskau. Allerdings war dies der erste entsprechende Bericht auf einer Islamisten-Website.

Zuletzt hatte der Kreml-treue tschetschenische Republik-Chef Ramsan Kadyrow Umarows Tod verkündet. Darauf hätten abgehörte Telefonate von Terroristen hingedeutet. Es fehle nur noch seine Leiche, hatte Kadyrow gesagt. Auch auf diese Äusserungen hatten russische Geheimdienste zurückhaltend reagiert.

Kadyrow forderte nun die russischen Behörden auf, doch anzuerkennen, dass Umarow ausgeschaltet worden sei. Der Terrorist sei bereits vor Monaten bei einem Anti-Terror-Einsatz getötet worden, sagte er der Nachrichtenagentur Interfax zufolge. «Nun haben diese Ratten das selbst bestätigt. Was brauchen die Geheimdienste und Medien noch, um an den Tod zu glauben?», sagte Kadyrow.

Russische Regierung skeptisch

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hatte in der Vergangenheit diesbezüglich vor voreiligen Schlüssen gewarnt. Solange nichts erwiesen sei, müsse Umarow als lebendig angesehen werden.

Zuletzt gab es bei Terroranschlägen in Wolgograd im Dezember mehr als 30 Tote. Die Selbstmordattentäter hatten sich auf Umarow berufen. Der Terroristenführer selbst hatte gedroht, die ersten russischen Olympischen Winterspiele zu verhindern. Bei den Spielen in Sotschi blieb es im Februar allerdings ruhig.

Umarow wurde viele Jahre als «Staatsfeind Nummer eins» in Russland bezeichnet und wird mit internationalem Haftbefehl gesucht. Sein Einfluss galt angesichts auch von Meldungen über schwere gesundheitliche Probleme und wegen Spaltungen innerhalb der islamistischen Gruppierungen aber zuletzt als geschwächt.

Gottesstaat im Kaukasus

Über Jahre hatte Umarow dem Kreml eine «barbarische Besatzungspolitik» im Nordkaukasus vorgeworfen. Die Islamisten streben nach einem von Moskau unabhängigen islamischen Gottesstaat, einem Emirat, in dem Konfliktgebiet.

In der bergigen Vielvölkerregion kommt es immer wieder zu blutigen Gefechten zwischen Extremisten und Kreml-treuen Einheiten - dies seit das Zarenreich im späten 18. Jahrhundert den Kaukasus in seinen Machtbereich einzugliedern versuchte, was erst nach knapp hundert Jahren, zumindest auf dem Papier, gelang. Seither brodelt es.

Umarow hatte sich unter anderem zum Attentat auf die Moskauer U-Bahn 2010 und im Flughafen Domodedowo 2011 mit insgesamt fast 80 Toten bekannt.

Im Sommer vergangenen Jahres hatte er sich nach anderthalbjähriger Pause zurückmeldet und drohte wieder blutige Anschläge auf Zivilisten an. Dass er im Februar 2012 ein Ende der Anschläge angeordnet habe, sei ein Fehler gewesen, hatte der damals 49-Jährige gesagt. Dies sei vom Kreml «als Schwäche und nicht als Zeichen guten Willens» wahrgenommen worden.

(fest/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Einen Monat vor dem ... mehr lesen
Die gefundenen Leichen wiesen Schusswunden auf - beim Eintreffen der Polizei explodierte zusätzlich ein Sprengsatz. (Symbolbild)
Der tschetschenische Islamistenführer Doku Umarow hatte Anschläge angekündigt.
Erst eine Autobombe, dann ein Selbstmordattentat: Zwei Anschläge an einem Wochenende schüren bei vielen Russen die Angst vor einer Terrorserie - sechs Wochen vor Olympia in ... mehr lesen
Wolgograd - Sechs Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Sotschi haben ... mehr lesen 2
Der Bahnhof von Wolgograd. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anführer der muslimischen Extremisten im Nordkaukasus: Doku Umarow. (Archivbild)
Moskau - Muslimische Extremisten ... mehr lesen
Moskau - Nur Tage vor der ... mehr lesen
Ist gerade noch gut gegangen für Wladimir Putin.
Moskau - Der tschetschenische Rebellenführer Doku Umarow hat die Einstellung aller Angriffe auf Zivilisten in Russland angeordnet. Umarow begründete den Entscheid in einem am Freitag im Internet veröffentlichten Video mit den derzeitigen Protesten gegen Wladimir Putin. mehr lesen 
Gute...
Nachricht!
Aber dieses A-holes lässt gerne andere die Drecksarbeit machen! "Insha'Allah"... mit Gruss vom Mossad!
http://www.kavkazcenter.com/eng/content/2014/03/18/19017.shtml
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte gedacht. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten